Julius Bär verliert im Streit um DDR-Vermögen auch am Bundesgericht


News Redaktion
Wirtschaft / 25.09.20 07:40

Im Rechtsstreit um verschollene DDR-Vermögen hat Julius Bär auch vor dem Bundesgericht den Kürzeren gezogen. Die Bank wurde nun endgültig zu einer Zahlung von rund 150 Millionen Franken verurteilt. Der Betrag ist durch eine Rückstellung gedeckt.

Die Bank Julius Bär muss im Streit um verschollene DDR-Vermögen rund 150 Millionen Franken bezahlen. Das hat das Bundesgericht letztinstanzlich so entschieden.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Bank Julius Bär muss im Streit um verschollene DDR-Vermögen rund 150 Millionen Franken bezahlen. Das hat das Bundesgericht letztinstanzlich so entschieden.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Konkret habe das höchste Schweizer Gericht eine Klage der deutschen Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) gegen Julius Bär in Höhe von rund 97 Millionen Franken plus Zinsen seit 2009 bestätigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Die BvS versucht seit Jahren, Gelder ausfindig zu machen und wiederzubeschaffen, die während der Wende von Mitgliedern der DDR-Einheitspartei SED beiseitegeschafft wurden. In ihrer Klage machte die BvS geltend, dass Julius Bär als Nachfolgerin der ehemaligen Bank Cantrade vom Konto einer ostdeutschen Gesellschaft unzulässige Auszahlungen und Überweisungen vorgenommen habe.

Julius Bär hatte die Bank Cantrade im Jahr 2005 im Zuge der Übernahme der Bank Ehinger & Armand von Ernst von der UBS übernommen. Bär werde nun den Betrag von der UBS zurückfordern, erklärte die Bank am Freitag.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Touristiker von Engadin und St. Moritz sind verhalten optimistisch
Wirtschaft

Touristiker von Engadin und St. Moritz sind verhalten optimistisch

Trotz explodierender Corona-Infektionen zeigen sich Vertreter aus dem Engadin und St. Moritz verhalten optimistisch für die kommende Wintersaison. Allerdings ist das eine Momentaufnahme, denn die Lage kann sich sehr schnell ändern.

EPFL und CERN entwickeln
Schweiz

EPFL und CERN entwickeln "revolutionäre" Hadronentherapie-Maschine

Hadronentherapie kann Tumore viel gezielter behandeln als herkömmliche Strahlentherapie. Die Crux: Es braucht dafür riesige, hochkomplizierte Maschinen, von denen es bisher nur zwei gibt auf der Welt. Die ETH Lausanne (EPFL) präsentiert nun ein viel kompakteres Gerät.

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie
International

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Unter dem Druck steigender Infektionszahlen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte ein neues Paket von Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Landesweit müssen demnach alle Restaurants und Bars von Montag an um 18 Uhr für Gäste schliessen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zudem dürfen auch Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen nicht mehr öffnen. Die Massnahmen sollen zunächst bis zum 24. November gelten.

Bern lässt keine Zuschauer mehr zu - Zürich wartet ab
Sport

Bern lässt keine Zuschauer mehr zu - Zürich wartet ab

Der Kanton Bern verbietet fortan ganz Zuschauer. Im Kanton Zürich sind weiterhin Sportveranstaltungen mit über 1000 Zuschauern erlaubt.