Junge Menschen zuerst: Indonesien startet Massenimpfungen


News Redaktion
International / 13.01.21 10:12

Der weltgrösste Inselstaat Indonesien hat am Mittwoch mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus begonnen. Präsident Joko Widodo liess sich im Präsidentenpalast als erster mit dem Mittel CoronaVac des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac Biotech impfen. Damit wollte er der Bevölkerung zeigen, dass das Vakzin sicher ist.

HANDOUT - Ein medizinischer Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums zeigt eine Schachtel eines in China hergestellten Corona-Impfstoffs, bevor Indonesiens Präsident Widodo im Merdeka-Palast  seine erste Impfdosis erhält. In Indonesien beginnt die Massenimpfung. Foto: Uncredited/Indonesian Presidential Palace/AP/dpa (FOTO: Keystone/Indonesian Presidential Palace/AP/Uncredited)
HANDOUT - Ein medizinischer Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums zeigt eine Schachtel eines in China hergestellten Corona-Impfstoffs, bevor Indonesiens Präsident Widodo im Merdeka-Palast seine erste Impfdosis erhält. In Indonesien beginnt die Massenimpfung. Foto: Uncredited/Indonesian Presidential Palace/AP/dpa (FOTO: Keystone/Indonesian Presidential Palace/AP/Uncredited)

Anders als andere Länder will Indonesien nach den Mitarbeitern des Gesundheitswesens und des öffentlichen Dienstes zunächst jüngeren Menschen zwischen 18 und 59 Jahren den Vorrang geben. Ziel ist es, schnell eine Herdenimmunität zu erreichen.

Das viertbevölkerungsreichste Land der Erde mit seinen fast 270 Millionen Einwohnern ist der am schlimmsten von der Pandemie betroffene Staat in Südostasien. Mit den Impfungen soll die Kette der Coronavirus-Übertragung unterbrochen, die Gesundheit der Menschen geschützt und die Erholung der Wirtschaft unterstützt werden, sagte Widodo. Die indonesische Arzneimittelagentur hatte am Montag eine Notfallzulassung für den Sinovac-Impfstoff erteilt.

In der vergangenen Woche hatten die Religionsführer des muslimischen Ulema-Rates (MUI) erklärt, dass das Mittel halal (rein) sei, also auch ohne Produkte vom Schwein hergestellt werde. Damit sei es für Muslime geeignet.

Bislang hat Indonesien 18 Millionen Dosen des Impfstoffs aus China erhalten. Weitere Vakzine unter anderem vom britisch-schwedischen Arzneimittelkonzern Astrazeneca sowie vom US-Unternehmen Novavax werden in den kommenden Monaten erwartet.

Bis Mittwoch hatten sich in Indonesien fast 840 000 Menschen mit Corona infiziert. Mehr als 24 000 sind in Verbindung dem Virus gestorben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urs Kryenbühl weiss um seinen Schutzengel
Sport

Urs Kryenbühl weiss um seinen Schutzengel

Urs Kryenbühl ist zwei Tage nach seinem schweren Sturz in Kitzbühel zurück in der Schweiz. Der 26-Jährige meldet sich auf seinen sozialen Kanälen zu Wort. Es geht ihm den Umständen entsprechend gut.

WM-Silber für Vogt, Bronze für Hasler im Zweierbob
Sport

WM-Silber für Vogt, Bronze für Hasler im Zweierbob

Die Schweizer holen an der Junioren-WM in St. Moritz die erwarteten Medaillen im Zweierbob.

Fondation Beyeler mit 292'000 Besuchern trotz Corona-Lockdowns
Schweiz

Fondation Beyeler mit 292'000 Besuchern trotz Corona-Lockdowns

Die Fondation Beyeler in Riehen BS hat trotz zeitweiligen Schliessungen und Einlassbeschränkungen im Corona-Jahr 2020 fast 292'000 Besucherinnen und Besucher verzeichnen können. Publikumsmagnet war die Ausstellung mit Werken Edward Hoppers.

Corona-Pandemie droht soziale Ungleichheit zu verschärfen
Wirtschaft

Corona-Pandemie droht soziale Ungleichheit zu verschärfen

Das Coronavirus trifft Menschen in Armut besonders hart. Die Pandemie kann aber laut einem Oxfam-Bericht ein Weckruf sein, das Problem der sozialen Ungleichheit endlich an der Wurzel zu packen.