Junger Grauwal vor der Küste Frankreichs entdeckt


News Redaktion
International / 03.05.21 03:10

Vor der Südküste Frankreichs ist erstmals ein junger Grauwal entdeckt worden, der sich offenbar ins Mittelmeer verirrt hat.

Ein Grauwal hat sich ins Mittelmeer verirrt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Alexandre Meneghini)
Ein Grauwal hat sich ins Mittelmeer verirrt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Alexandre Meneghini)

Das etwa 15 Monate alte Tier sei in den letzten Tagen mehrfach gesichtet worden, berichtete das National Marine Mammal Stranding Network am Sonntag. Demnach wurde der acht Meter lange Wal bereits Anfang März vor Marokko und in den vergangenen Wochen vor Italien beobachtet.

Während 2010 bereits vor Israel und Spanien ein Grauwal gesichtet worden war, sei die Entdeckung für Frankreich eine Premiere, sagte Adrien Gannier, Tierarzt und Mitglied des Netzwerks. Grauwale sind im Mittelmeer höchst selten, da ihr natürlicher Lebensraum der Nordpazifik ist. Der grösste Teil der Population lebt im Winter bei Baja California und im Sommer in Alaska.

Es ist möglich, dass sich dieser in Kalifornien geborene Wal während seiner ersten Fütterungssaison in der Beaufortsee verirrt hat und dass er, anstatt in den Pazifik zurückzukehren, in den Atlantik geschwommen ist, bevor er sich im Mittelmeer verirrt hat, sagte Gannier.

Experten hoffen nun, dass das Walkalb seine Reise in Richtung des Golfs von Lion und dann der spanischen Küste fortsetzt, bevor es bei Gibraltar in den Atlantik schwimmen kann, um von dort wieder über die nördlichen Gewässer in den Pazifik zu gelangen.

Das Tier sei bei guter Gesundheit, habe aber an Gewicht verloren, weil seine Fütterungsgewohnheiten nicht für das Mittelmeer geeignet seien, sagte Gannier.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ETH-Forscher für Europäischen Erfinderpreis nominiert
Schweiz

ETH-Forscher für Europäischen Erfinderpreis nominiert

Die ETH-Professoren Robert Grass und Wendelin Stark sind für den Europäischen Erfinderpreis 2021 nominiert. Sie werden damit für ihre Erfindung gewürdigt, Informationen in der Erbsubstanz DNA zu speichern.

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück
International

China weist Gefahr durch herabfallende Raketentrümmer zurück

Chinas Staatsmedien haben Sorgen über herabfallende Trümmerteile einer chinesischen Trägerrakete zurückgewiesen. Die Bruchstücke dürften "sehr wahrscheinlich in internationale Gewässer fallen, und die Leute müssen sich keine Sorgen machen".

Wald: Mehrere zehntausend Franken Schaden bei Dachstockbrand
Regional

Wald: Mehrere zehntausend Franken Schaden bei Dachstockbrand

Bei einem Dachstockbrand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Wald ist in der Nacht auf Mittwoch ein Schaden von mehreren zehntausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Uri öffnet nach Verzögerung Impfregistrierung für alle
Regional

Uri öffnet nach Verzögerung Impfregistrierung für alle

Der Kanton Uri hat am Mittwoch die Online-Registrierung für Coronaimpfungen für alle ab 16 Jahren geöffnet. Der Schritt war bereits früher angekündigt worden, weil sich aber viele ältere Personen angemeldet hatten, musste sich die jüngere Bevölkerung noch gedulden.