Junglenker in Unterägeri 74 Stundenkilometer zu schnell unterwegs


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 14:00

Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt unterwegs war ein 19-jähriger Autofahrer in Unterägeri. Er wurde ausserorts im 60er-Bereich geblitzt, als er 134 Stundenkilometern schnell fuhr. Damit machte er sich des Rasens schuldig.

Junglenker in Unterägeri 74 Stundenkilometer zu schnell unterwegs (Foto: KEYSTONE /  / )
Junglenker in Unterägeri 74 Stundenkilometer zu schnell unterwegs

Die Messanlage auf der Seestrasse registrierte das 74 Stundenkilometer zu schnell fahrende Auto bereits in der Nacht auf den 20. Juni um 00.24 Uhr, wie die Zuger Polizei am Donnerstag mitteilte. Der junge Schweizer Lenker war in der Befragung geständig.

Den Führerausweis auf Probe musste er abgeben, sein Auto wurde sichergestellt. Ihm droht neben einer hohen Busse auch eine Freiheitsstrafe.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

YB mit Schützenfest in Freienbach - die andern Super-Ligisten zittern
Sport

YB mit Schützenfest in Freienbach - die andern Super-Ligisten zittern

Die Super-Ligisten bekunden in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cup grosse Mühe. Einzig Meister YB vermochte in Freienbach zu überzeugen, derweil es im Duell zwischen Challenge und Super League nach vier Duellen 3:1 steht.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

Mittelalterfest Zug
Events

Mittelalterfest Zug

Das dritte Mittelalterfest. Nach zwei erfolgreichen Durchführungen findet es dieses Jahr am 14. und 15. September, erstmals unter dem Patronat des GAUR, Grosser Allmächtiger und Unüberwindlicher Rat von Zug, statt. Die Besucherinnen und Besucher werden in die Zeit des Mittelalters zurückversetzt.

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.