Justin Rose erstmals die Nummer 1


Roman Spirig
Sport / 11.09.18 18:08

Dank seinem 2. Platz am US-PGA-Turnier in Philadelphia erscheint der 38-jährige englische Golfprofi Justin Rose erstmals an der Spitze Weltrangliste. Rose ist die 22. Nummer 1 seit der Einführung des Rankings im April 1986.

Justin Rose erstmals die Nummer 1  (Foto: KEYSTONE / EPA / ERIK S. LESSER)
Justin Rose erstmals die Nummer 1 (Foto: KEYSTONE / EPA / ERIK S. LESSER)

Rose entthronte den Amerikaner Dustin Johnson, der seit Februar 2017 in zwei Perioden während insgesamt 77 Wochen die Nummer 1 gewesen war. Die herausragenden Erfolge des in Südafrika geborenen Engländers sind der Sieg am US Open 2013 sowie der Olympiasieg in Rio de Janeiro 2016.

In den nächsten Wochen könnte es verschiedene Mal zu Wechseln an der Spitze kommen, denn Rose, Johnson und der an dritter Stelle liegende Amerikaner Brooks Koepka sind im komplizierten Berechnungssystem der Weltrangliste nur durch wenige Hundertstelpunkte voneinander getrennt. Der viertklassierte Amerikaner Justin Thomas liegt ebenfalls nicht weit hinter Justin Rose.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Federers Halbfinal gegner ist Alexander Zverev
Sport

Federers Halbfinal gegner ist Alexander Zverev

Roger Federers Halbfinal-Gegner bei den ATP Finals in London heisst Alexander Zverev (am Samstag Nachmittag). Der Deutsche, Nummer 5 der Welt, gewann sein letztes Gruppenspiel in der O2 Arena gegen den Amerikaner John Isner 7:6 (7:5), 6:3.

Das Schaulaufen beginnt - FDP und CVP entscheiden über Bundesrats-Kandidaturen
Schweiz

Das Schaulaufen beginnt - FDP und CVP entscheiden über Bundesrats-Kandidaturen

Das Schaulaufen im Bundeshaus hat begonnen. Die CVP- und die FDP-Fraktion haben sich zurückgezogen, um ihre Bundesratskandidatinnen und -kandidaten zu nominieren. Diese werden nun der Reihe nach angehört. Der Entscheid wird für den frühen Abend erwartet.

Der Tierpark Goldau hat neu eine Fuchsanlage
Regional

Der Tierpark Goldau hat neu eine Fuchsanlage

Im Natur- und Tierpark Goldau müssen die Füchse nicht mehr ihren Lebensraum mit dem Dachs teilen. Sie haben neu eine eigene Anlage.

Rappen spalten: Teuerung in der Schweiz frisst Lohnerhöhung weg
Wirtschaft

Rappen spalten: Teuerung in der Schweiz frisst Lohnerhöhung weg

Die Mitarbeitenden mit einem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) haben dieses Jahr zwar etwas mehr Lohn erhalten. Davon können sich die Leute aber nicht mehr kaufen: Denn wegen der Teuerung dürften die Reallöhne sinken, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte.