Kalifornische Fahrzeugbehörde verklagt Elektroautobauer Tesla


News Redaktion
Wirtschaft / 06.08.22 09:53

Die kalifornische Fahrzeugbehörde DMV beschuldigt den Elektroautobauer Tesla, die Verbraucherinnen und Verbraucher über das Autopilot-System seiner Fahrzeuge zu täuschen.

Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation eines neuen Modells des Elektroautobauers 2015 in Fremont im US-Staat Kalifornien. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ)
Tesla-Chef Elon Musk bei der Präsentation eines neuen Modells des Elektroautobauers 2015 in Fremont im US-Staat Kalifornien. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MARCIO JOSE SANCHEZ)

Wie die "Los Angeles Times" am Freitag berichtete, hat die Behörde deshalb eine Klage gegen das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk eingereicht. Tesla habe in seiner Werbung Angaben gemacht, die "falsch oder irreführend sind und nicht auf Tatsachen beruhen", heisst es dem Bericht zufolge in der Ende Juli eingereichten Klage.

Die Behörde wirft Tesla demnach vor, seine Fahrerassistenzsysteme besser darzustellen als sie eigentlich sind. Tesla-Autos funktionierten bis heute nicht "als autonome Fahrzeuge", moniert die Behörde.

Ein Erfolg der Klage könnte dem Bericht zufolge schwerwiegende Folgen für das Unternehmen haben - bis hin zum Widerruf der Lizenzen, die Tesla zur Herstellung und zum Verkauf seiner Autos in Kalifornien berechtigen. Laut der "Los Angeles Times" will die Behörde mit der Klage aber eigentlich nur erreichen, dass der Autobauer seinen Kundinnen und Kunden genauere Informationen zur Verfügung stellen muss.

Tesla-Chef Musk hatte noch im Juni gesagt, wie wichtig selbstfahrende Autos für sein Unternehmen sind. Ohne Autopiloten tendiere der Wert von Tesla "gegen Null".

In der Vergangenheit hatten immer wieder Unfälle von Teslas mit Autopilot für Schlagzeilen gesorgt. Laut einem im Juni veröffentlichten Bericht der US-Verkehrsbehörde NHTSA waren von Autopiloten gesteuerte Teslas binnen eines Jahres an 273 Unfällen in den USA beteiligt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwere Explosion in Armenien: Zahl der Todesopfer steigt auf 16
International

Schwere Explosion in Armenien: Zahl der Todesopfer steigt auf 16

Nach der schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in Armenien im Südkaukasus ist die Zahl der Toten auf 16 gestiegen. Die Bergungskräfte zogen weitere Leichen aus den Trümmern der eingestürzten Gebäude in der Hauptstadt Eriwan, wie der Zivilschutz der ehemaligen Sowjetrepublik am Dienstag mitteilte. Unter den Toten seien auch eine schwangere Frau und ein kleines Kind, hiess es.

Simon Ehammer erhält im Zehnkampf stärkstmögliche Konkurrenz
Sport

Simon Ehammer erhält im Zehnkampf stärkstmögliche Konkurrenz

Der Zehnkämpfer Simon Ehammer muss im Kampf um die Medaillen nun doch gegen den Weltbesten antreten. Der Franzose Kevin Mayer wird am Montagmorgen an der EM in München starten.

Erdgas-Verband erwartet keine Energie-Engpässe im Winter
Wirtschaft

Erdgas-Verband erwartet keine Energie-Engpässe im Winter

Der deutsche Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie (BVEG) rechnet mit ausreichenden Gasvorräten für den kommenden Winter. Allerdings nur, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert.

Schweizer Doppelschlag in Rom - Mamié mit Gold, Silber für Djakovic
Sport

Schweizer Doppelschlag in Rom - Mamié mit Gold, Silber für Djakovic

Erste Europameisterin seit Flavia Rigamonti: Lisa Mamié schnappt sich im EM-Pool in Rom die Goldmedaille über 200 m Brust. Antonio Djakovic gewinnt über 200 m Crawl Silber.