Kampagne soll Frauen für politische Ämter in Gemeinden motivieren


News Redaktion
Schweiz / 16.04.21 12:04

Die Kampagne "Züri-Löwinnen" soll Frauen dazu motivieren, bei den bevorstehenden Kommunalwahlen nächstes Jahr im Kanton Zürich zu kandidieren. So soll der tiefe Frauenanteil in den Gemeinde-Exekutiven angehoben werden.

Im Zürcher Kantonsrat kletterte der Frauenanteil anfangs Jahr erstmals über 40 Prozent. In den Gemeinde-Exekutiven liegt er deutlich tiefer. Die Kampagne
Im Zürcher Kantonsrat kletterte der Frauenanteil anfangs Jahr erstmals über 40 Prozent. In den Gemeinde-Exekutiven liegt er deutlich tiefer. Die Kampagne "Züri-Löwinnen" will das bei den Wahlen 2022 ändern. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Nur knapp jeder vierte Sitz in Zürcher Gemeinde-Exekutiven werde von einer Frau besetzt, sagte Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) am Freitag bei der Präsentation der Kampagne, die vor dem Löwengehege im Zoo Zürich stattfand. Die von Fehr geleitete Direktion der Justiz und des Innern hat die Kampagne gemeinsam mit der Frauenzentrale Zürich lanciert.

Das Aufholpotenzial der Frauen auf kommunaler Ebene ist gross. Sowohl im Zürcher Kantonsrat als auch im Nationalrat beträgt der Frauenanteil mehr als 40 Prozent. Im siebenköpfigen Zürcher Regierungsrat sind die Frauen derzeit mit vier Sitzen sogar in der Mehrheit.

Der Anteil der Frauen in den Gemeindebehörden soll demjenigen in der Bevölkerung entsprechen, sagte Fehr. In einigen Gemeinde-Exekutiven sind Frauen gar nicht vertreten, bei den Gemeinde- und Stadtpräsidien liegt der Frauenanteil bei gerade einmal 16 Prozent.

Wir müssen besser netzwerken, wenn wir Wahlen gewinnen wollen, sagte Rosmarie Quadranti, Präsidentin der Frauenzentrale Zürich. Quadranti war von 2011 bis 2019 für die BDP im Nationalrat.

Zur Kampagne Züri Löwinnen gehören unter anderem digitale Stammtische, an denen sich interessierte Frauen mit erfahrenen Politikerinnen austauschen können. Red und Antwort stehen werden etwa Regierungsrätin Carmen Walker Späh (FDP) sowie die Nationalrätinnen Min Li Marti (SP) und Barbara Schaffner (GLP).

Frauen, die kandidieren wollen, sollen im Hinblick auf den Wahlkampf gecoacht werden, beispielsweise im Umgang mit Medien. 30 Kandidatinnen soll eine eigene Mentorin zur Seite gestellt werden.

Züri-Löwinnen setzt damit in den wesentlichen Punkten auf das Erfolgsrezept von Helvetia ruft. Die von Alliance F im Vorfeld der eidgenössischen Wahlen 2019 ins Leben gerufene Kampagne förderte gezielt Frauenkandidaturen. Sowohl im National- als auch im Ständerat ist der Frauenanteil bei den Wahlen deutlich gestiegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Züge und Busse sind laut BAV von hoher Qualität und pünktlich
Schweiz

Züge und Busse sind laut BAV von hoher Qualität und pünktlich

Die Züge und Busse des Regionalverkehrs sind nach Einschätzung der Bundesbehörden in der Schweiz mehrheitlich in gutem Zustand und verkehren meistens pünktlich. Dies gelte namentlich für die Züge im Agglomerationsverkehr, auf dem Land und in den Bergregionen.

Nur noch weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel
International

Nur noch weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel

Erstmals seit März 2020 gibt es in Israel nach Angaben des Gesundheitsministers weniger als 1000 aktive Corona-Fälle.

Orascom DH dank Immobilien mit schwungvollem Jahresstart in Ägypten
Wirtschaft

Orascom DH dank Immobilien mit schwungvollem Jahresstart in Ägypten

Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom DH ist in Ägypten schwungvoll ins Geschäftsjahr 2021 gestartet. So verkaufte die Gesellschaft viel mehr Wohnungen und Häuser als noch im Vorjahr. Damit konnte die anhaltende Schwäche im Hotelgeschäft mehr als kompensiert werden.

Motorradbauer Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke
Wirtschaft

Motorradbauer Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke

Das US-Traditionsunternehmen Harley-Davidson will künftig stärker auf Elektromotorräder setzen. Der Konzern kündigte an, dafür unter der Marke LiveWire eine eigene und unabhängige Sparte an den Start zu bringen.