Kampagne "Stick to Science" übermittelt Brief an EU-Kommission


News Redaktion
Schweiz / 23.06.22 10:11

Die Kampagne "Stick to Science" hat einen offenen Brief an die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschickt. Darin bitten die Forschenden um Hilfe bei der Assoziierung der Schweiz und Grossbritanniens am EU-Forschungsprogramm "Horizon Europe".

Die Kampagne
Die Kampagne "Stick to Science" hat einen offenen Brief an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschickt. Darin bitten die Initianten um eine schnelle Assoziierung der Schweiz und des Vereinigten Königreichs am EU-Forschungsprogramm "Horizon Europe". (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Man wende sich im Namen jener 5600 Forschenden und Forschungsorganisationen an die EU-Kommissionspräsidentin, welche die "Stick to Science"-Kampagne unterzeichnet hatten, schreiben die Initianten der Kampagne in ihrem am Donnerstag publizieren Brief.

Angesichts der zu bewältigenden Herausforderungen wie etwa Klimawandel oder künftige Pandemien "müssen wir zusammenarbeiten", heisst es weiter. Doch die Verzögerung der Assoziierung der Schweiz und des Vereinigten Königreichs an "Horizon Europe" könne derzeit nur auf höchster EU-Verantwortungsebene gelöst werden, schreiben die Initianten in einer Mitteilung.

Im Brief heisst es in Anspielung auf das aktuell angespannte Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU: "Politische Beziehungen können heilen", aber die Auswirkungen bei der Forschung werde man Jahrzehnte später spüren.

Das Schreiben unterzeichnet haben die Präsidenten der sechs Trägerinstitutionen der Kampagne. Dazu gehören die beiden ETH und der ETH-Rat, die 1660 gegründete Royal Society, Universities UK und die Stiftung Wellcome, die wissenschaftliche Projekte zu Gesundheitsfragen fördert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Putin will Beziehungen zu Taliban in Afghanistan verbessern
International

Putin will Beziehungen zu Taliban in Afghanistan verbessern

Vor dem Hintergrund der katastrophalen Beziehungen Russlands zum Westen hat der Kreml sein Interesse an einer Verbesserung des Verhältnisses zu den militant-islamistischen Taliban in Afghanistan betont. "Wir tun alles dafür, dass sich die Situation in dem Land normalisiert und versuchen, Beziehungen zu den politischen Kräften aufzubauen, die die Lage kontrollieren", sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag bei einem Besuch in der an Afghanistan grenzenden Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan laut der Nachrichtenagentur Interfax.

Hochwasser und Erdrutsche - Zivilschutzalarm im südlichen Österreich
International

Hochwasser und Erdrutsche - Zivilschutzalarm im südlichen Österreich

Ein schweres Unwetter hat im österreichischen Bundesland Kärnten eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Sony will mit neuer Marke PC-Gamer ansprechen
Wirtschaft

Sony will mit neuer Marke PC-Gamer ansprechen

Sony will in einem Strategiewechsel über die Playstation hinaus künftig mehr Geschäft mit PC-Gamern machen. Unter der neuen Marke Inzone stellte der japanische Konzern dafür am Dienstag eine Modellpalette aus drei Kopfhörern und zwei Monitoren vor.

Israels Parlament macht Weg für Neuwahl im November frei
International

Israels Parlament macht Weg für Neuwahl im November frei

Israels Parlament hat am Donnerstagmorgen für seine Auflösung gestimmt und damit den Weg freigemacht für eine Neuwahl am 1. November. Damit ist Acht-Parteien-Regierung von Ministerpräsident Naftali Bennett nach nur einem Jahr am Ende.