Kampfwahlen um Glarner Ständeratssitze - Grüne nominieren Zopfi


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 00:16

FDP und SVP erhalten im Kanton Glarus Konkurrenz im Kampf um die beiden Ständeratssitze: Landrat Mathias Zopfi kandidiert für die Grünen. Das linksgrüne Lager ist seit zehn Jahren ohne Vertretung in Bern.

Kampfwahlen um Glarner Ständeratssitze - Grüne nominieren Zopfi (Foto: KEYSTONE / SAMUEL TRUEMPY)
Kampfwahlen um Glarner Ständeratssitze - Grüne nominieren Zopfi (Foto: KEYSTONE / SAMUEL TRUEMPY)

Glarus soll am 20. Oktober eine Auswahl haben, begründet die Partei ihre Kandidatur.

Der 35-jährige Jurist ist Landrat und Vizepräsident der Gemeinde Glarus Süd. Es sei wichtig, dass im Ständerat auch der moderne und junge Kanton Glarus kompetent, konsensorientiert und einsatzfreudig vertreten werde, heisst es in der Mitteilung der Grünen des Kantons Glarus vom Montag. Bei den nationalen Wahlen könnten die Glarner mit ihrer Stimme ein Zeichen für eine moderne und nachhaltige Schweiz setzen.

Der Kanton Glarus wird zurzeit von Thomas Hefti (FDP) und Werner Hösli (SVP) im Ständerat vertreten. FDP und SVP steigen mit den Bisherigen ins Rennen, das steht bereits fest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kranzfestsieger der Saison 2019
Schwingen

Die Kranzfestsieger der Saison 2019

Vor dem ESAF in Zug gibt es hier alle Kranzfestsieger der Saison 2019 im Überblick. Reichmuth, Wicki, Orlik, Giger, Aeschbacher, Schurtenberger, Bösch, Wenger und und und... Es gibt viele in dieser Saison, die jubelten und unter ihnen so einige Königsanwärter.

Wicki - Stucki der Knüller am Sonntagmorgen
Schwingen

Wicki - Stucki der Knüller am Sonntagmorgen

Das Einteilungskampfgericht unter dem Eidgenössischen Technischen Leiter Samuel Feller hat für den 5. Gang am Eidgenössischen vom Sonntagmorgen in Zug zwei sehr attraktive Paarungen zusammengestellt. Die mit 39,75 Punkten führenden Joel Wicki und Christian Stucki werden zusammengreifen. Armon Orlik, der Dritte aus dem Spitzentrio, bekommt es mit Kilian Wenger zu tun, dem Schwingerkönig von 2010 in Frauenfeld.

ESAF: Berner Samuel Feller bestimmt die Spitzenpaarungen. Kann er neutral einteilen?
Schwingen

ESAF: Berner Samuel Feller bestimmt die Spitzenpaarungen. Kann er neutral einteilen?

Samuel Feller hat das wichtigste Amt am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest inne: Er bestimmt die Spitzenpaarungen und macht die gesamte Einteilung des 1. Ganges. Im Interview spricht er über diese grosse Verantwortung und die Stimmung an einem Eidgenössischen.

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht
Schwingen

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht

Auch die zweite Partynacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ist aus Sicht der Behörden mehrheitlich ruhig verlaufen. Vereinzelt kam es laut Polizei in den Festzelten zu Streits und Prügeleien. 17 Menschen mussten ins Spital, vor allem wegen Blessuren. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen.