Kanada zu stark für die Schweiz im Viertelfinal


Roman Spirig
Sport / 18.08.22 09:00

Die Schweiz ist an der U20-WM in Edmonton ausgeschieden. Das Team von Marco Bayer verliert den Viertelfinal gegen Gastgeber Kanada 3:6.

Kanada zu stark für die Schweiz im Viertelfinal (Foto: KEYSTONE / AP / JASON FRANSON)
Kanada zu stark für die Schweiz im Viertelfinal (Foto: KEYSTONE / AP / JASON FRANSON)

Die Partie begann denkbar schlecht für die Schweizer. Nach nur 67 Sekunden lagen sie in Rückstand. Und obwohl Captain Simon Knak, der beim HC Davos unter Vertrag steht, nur eine gute Minute später der Ausgleich gelang, lagen sie gegen den Turnierfavoriten, der seinen 19 Titelgewinn auf dieser Stufe anstrebt, nach 17 Minuten 1:4 im Hintertreffen. Bayer sah sich zum Handeln gezwungen und ersetzte den teils unglücklich agierenden Goalie Noah Patenaude, der 4 von 9 Schüssen auf sein Tor passieren lassen musste, mit Lausannes Kevin Pasche.

In der Folge schaffte es die Schweiz, das Geschehen ausgeglichen zu gestalten. Attilio Biasca traf zweimal und brachte die Schweiz auf 3:5 heran. Erst ein Treffer der Kanadier ins leere Tor setzte den Schweizer Hoffnungen auf ein Comeback endgültig ein Ende. Damit gewinnen die Nordamerikaner auch das 25. Duell mit der Schweiz. Im Halbfinal treffen sie nun am Freitag auf Tschechien, das überraschend den Titelverteidiger USA ausgeschaltet hat (4:2). Im zweiten Halbfinal trifft Schweden auf Finnland.

Nach diesem Turnier, welches für das 2021 aufgrund von Covid abgebrochene ausgetragen wird, steht Ende 2022/Anfang 2023 dann die "normale" U20-WM an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an
Schweiz

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an

Rund um das Fussballderby zwischen GC und FCZ hat die Stadtpolizei Zürich am Samstagabend mehrmals eingreifen müssen. Dabei setzte sie auch Reizstoff ein und nahm insgesamt acht Personen fest, wie sie am Sonntag mitteilte.

Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in Ukraine - Waffen angekündigt
International

Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in Ukraine - Waffen angekündigt

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wurde die SPD-Politikerin am Samstag von ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow empfangen. Lambrecht sagte die Lieferung einer ersten Einheit des bereits versprochenen bodengestützten Luftabwehrsystems Iris-T SLM innerhalb weniger Tage zu. Selbst die Bundeswehr verfügt noch nicht über das hochmoderne System. Kurz vor dem zunächst aus Sicherheitsgründen geheim gehaltenen Besuch schlugen in Odessa nach ukrainischen Angaben in einem Industriegebiet zwei russische Iskanderraketen ein. Verletzt wurde niemand. Am Nachmittag musste Lambrecht selbst wegen eines Luftalarms zeitweise in einen Bunker.

Medizin-Nobelpreis: Forscher Pääbo beim Feiern ins Wasser geworfen
International

Medizin-Nobelpreis: Forscher Pääbo beim Feiern ins Wasser geworfen

Nach der Verkündung des Medizin-Nobelpreises ist der Evolutionsforscher Svante Pääbo im Zuge der Feierlichkeiten von Kollegen in ein Wasserbecken geworfen worden. Mehrere Institutsmitarbeiter schnappten den 67-jährigen Schweden am Montag nach einer Pressekonferenz und einem Umtrunk, trugen ihn in den Innenhof des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie und warfen ihn dort in hohem Bogen über den Zaun eines Wasserbeckens. Pääbo nahm es mit Humor: Er planschte ein wenig mit den Füssen und lachte über die Aktion. Schliesslich wurde ihm ein Rettungsring hingeworfen, mit dem der Forscher wieder herauskrabbelte. Er suchte dann seine Sachen zusammen und verschwand klatschnass im Institut.

Mann nach Prügelei in Volketswil ZH lebensbedrohlich verletzt
Schweiz

Mann nach Prügelei in Volketswil ZH lebensbedrohlich verletzt

Ein Mann ist bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten in der Nacht auf Sonntag in Volketswil im Kanton Zürich lebensbedrohlich verletzt worden. Drei weitere Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen.