Kanadas Premier Trudeau sagt Treffen mit Trump und López Obrador ab


News Redaktion
International / 07.07.20 11:20

Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird nicht am für Mittwoch und Donnerstag geplanten Treffen mit US-Präsident Donald Trump und dessen mexikanischem Amtskollegen Andrés Manuel López Obrador teilnehmen. Dies bestätigte das Büro des kanadischen Regierungschefs am Montag (Ortszeit).

Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, spricht während einer Pressekonferenz über die COVID-19-Pandemie vor seinem Wohnhaus Rideau Cottage. Der UN-Sicherheitsrat hat neue nichtständige Mitglieder gewählt. Für Trudeau wurde die Abstimmung zur Niederlage. Foto: Justin Tang/The Canadian Press/AP/dpa (FOTO: Keystone/The Canadian Press/AP/Justin Tang)
Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, spricht während einer Pressekonferenz über die COVID-19-Pandemie vor seinem Wohnhaus Rideau Cottage. Der UN-Sicherheitsrat hat neue nichtständige Mitglieder gewählt. Für Trudeau wurde die Abstimmung zur Niederlage. Foto: Justin Tang/The Canadian Press/AP/dpa (FOTO: Keystone/The Canadian Press/AP/Justin Tang)

Anlass des Treffens ist das neue nordamerikanische Freihandelsabkommens USMCA, das am Mittwoch in Kraft trat. Trudeau werde stattdessen wegen Parlaments- und Kabinettssitzungen in Ottawa sein, zitierten kanadische Medien eine Sprecherin.

Vor der offiziellen Absage hatte Trudeau Bedenken geäussert. Wir sind natürlich besorgt über den Vorstoss zu Zöllen auf Aluminium und Stahl, den die Amerikaner kürzlich vorgebracht haben, hatte Trudeau am Freitag auf eine Frage zum geplanten Treffen gesagt. Man sei auch besorgt über die Gesundheitssituation und die Realität des Coronavirus in den USA, Kanada und Mexiko.

Aus Sorge vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus hatte Kanada Ende Juni angekündigt, die Grenze zum Nachbarland USA einen weiteren Monat weitgehend geschlossen zu halten. Sie soll frühestens erst nach dem 21. Juli wieder öffnen. Die zeitweisen Grenzschliessungen waren Ende März in Kraft getreten und schon zwei Mal verlängert worden.

USMCA löst den 1994 abgeschlossenen nordamerikanischen Freihandelspakt Nafta ab. Das Abkommen betrifft fast 500 Millionen Menschen und deckt ein Gebiet mit einer Gesamtwirtschaftsleistung von rund 23 Billionen Dollar ab. Die Partnerländer tauschten 2018 Waren und Dienstleistungen im Wert von rund 1,4 Billionen Dollar aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann verschanzt sich in der Stadt Zug in Zimmer
Regional

Mann verschanzt sich in der Stadt Zug in Zimmer

Die Zuger Polizei hat heute Nachmittag mit einem grösseren Aufgebot in die Zuger Innenstadt ausrücken müssen. Grund dafür war ein betagter, an Demenz leidender Mann, der sich in einem Zimmer in seiner Wohnung verschanzt hatte. Die Sache ging glimpflich aus.

Mit zwei Personen besetztes Motorrad verunglückt in Luzern
Regional

Mit zwei Personen besetztes Motorrad verunglückt in Luzern

Ein Motorrad, das mit zwei Personen besetzt war, ist am Montagabend in der Fluhmühle in der Stadt Luzern verunglückt. Der Lenker und sein Sozius seien beim Unfall erheblich verletzt und deswegen von der Ambulanz ins Spital gefahren worden, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit.

Mutter mit ihren Kindern tot in Auto in Uitikon ZH aufgefunden
Schweiz

Mutter mit ihren Kindern tot in Auto in Uitikon ZH aufgefunden

Heute Montagmorgen sind in Uitikon in einem abgestellten Personenwagen die drei leblosen Körper einer Frau und zweier Kinder aufgefunden worden. Es handelt sich um eine 30-jährige Frau aus Deutschland und ihre beiden 4-jährigen Mädchen.

Afghanistans Präsident unterschreibt umstrittene Taliban-Freilassung
International

Afghanistans Präsident unterschreibt umstrittene Taliban-Freilassung

Afghanistans Präsident Aschraf Ghani hat die umstrittene Freilassung von 400 Talibankämpfern unterzeichnet. Dies teilte der Präsidentenpalast am Montagabend in Kabul mit. Ghani folgte damit einer Empfehlung der grossen Ratsversammlung.