Kandidaten- und Listenschwemme im Kanton Schwyz


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 03:10

Im Kanton Schwyz bewerben sich 84 Frauen und Männer um einen der vier Nationalratssitze - 2015 waren es 50 gewesen. Dazu kommen 6 Bewerberinnen und Bewerber für die beiden Ständeratsmandate. 2015 traten 8 Kandidierende an.

Kandidaten- und Listenschwemme im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Kandidaten- und Listenschwemme im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Wie die Staatskanzlei Schwyz am Montagabend mitteilte, wurden für die Nationalratswahlen 21 (2015: 13) Listen eingereicht. Auf diesen figurieren 29 (18) Frauen und 55 (32) Männer. Der Frauenanteil sank damit von 36 Prozent auf 35 Prozent.

Vor allem CVP und FDP glänzen mit einer Vielzahl von Listen: So die CVP mit einer Bauern- und Gewerbeliste oder die FDP mit je einer Umwelt- und einer Mobilitätsliste. Auch GLP, Grüne und EVP kandidieren für die grosse Kammer. Mehrere Jungparteien sind präsent. Weiter gibt es etwa auch eine Kulturliste oder eine Liste "Schwyz für alle".

Im Kanton Schwyz teilen sich seit 2015 die drei grossen bürgerlichen Parteien die vier Nationalratssitze. Petra Gössi, Präsidentin der FDP Schweiz, Alois Gmür (CVP), Marcel Dettling (SVP) und Pirmin Schwander (SVP) treten erneut an, Schwander kandidiert auch für den Ständerat. Die SP will den vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückholen; Spitzenkandidatin ist Kantonsrätin Karin Schwitter.

Die beiden Ständeratssitze sind heute in SVP-Hand. Peter Föhn verzichtet, Alex Kuprecht tritt für eine fünfte Amtszeit an. Neben den beiden SVP-Kandidaten Kuprecht und Schwander wurden für die kleine Kammer die Regierungsräte Othmar Reichmuth (CVP) und Kaspar Michel (FDP) aufgestellt; sie kandidieren auf getrennten Listen.

Ferner kandidiert Michael Fuchs (SP) für den Ständerat; die SP hat auch den Kandidaten der CVP auf die Liste genommen. Als Exotin und einzige Frau möchte auch die polnische Auslandschweizerin Honorata Züger auf der Liste "Mit Vertrauen, Mut und Pflichten für die Schweiz" in die kleine Kammer einziehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende
Sport

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende

Der traditionsreiche Villars HC zieht seine 1.-Liga-Mannschaft für die kommende Saison wegen zu wenig Spielern zurück. Nach dem kurzfristigen Rückzug des Walliser Klubs, der 1963 und 1964 Schweizer Meister geworden ist, steigt aus der Westgruppe der 1. Liga Ende Saison kein Klub ab.

1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger
Schwingen

1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger

In den letzten zwei Jahren verliert Samuel Giger, einer der Topfavoriten am Eidgenössische, keinen Gang. Aber zum Auftakt in Zug ist es so weit.

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht
Schwingen

Einzelne Streits und Stürze mit Verletzten an Schwinger-Partynacht

Auch die zweite Partynacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug ist aus Sicht der Behörden mehrheitlich ruhig verlaufen. Vereinzelt kam es laut Polizei in den Festzelten zu Streits und Prügeleien. 17 Menschen mussten ins Spital, vor allem wegen Blessuren. Drei Personen erlitten bei Stürzen schwerere Verletzungen.

Glarner/Orlik, Wicki/Aeschbacher und Stucki/Reichmuth zum Auftakt
Schwingen

Glarner/Orlik, Wicki/Aeschbacher und Stucki/Reichmuth zum Auftakt

Das Eidgenössische Schwingfest in Zug wird am Samstagmorgen so beginnen, wie das Eidgenössische 2016 in Estavayer im Schlussgang aufgehört hat: Mit dem Duell zwischen Armon Orlik und Schwingerkönig Matthias Glarner.