Kandidaten- und Listenschwemme im Kanton Schwyz


Roman Spirig
Regional / 13.08.19 03:10

Im Kanton Schwyz bewerben sich 84 Frauen und Männer um einen der vier Nationalratssitze - 2015 waren es 50 gewesen. Dazu kommen 6 Bewerberinnen und Bewerber für die beiden Ständeratsmandate. 2015 traten 8 Kandidierende an.

Kandidaten- und Listenschwemme im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Kandidaten- und Listenschwemme im Kanton Schwyz (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Wie die Staatskanzlei Schwyz am Montagabend mitteilte, wurden für die Nationalratswahlen 21 (2015: 13) Listen eingereicht. Auf diesen figurieren 29 (18) Frauen und 55 (32) Männer. Der Frauenanteil sank damit von 36 Prozent auf 35 Prozent.

Vor allem CVP und FDP glänzen mit einer Vielzahl von Listen: So die CVP mit einer Bauern- und Gewerbeliste oder die FDP mit je einer Umwelt- und einer Mobilitätsliste. Auch GLP, Grüne und EVP kandidieren für die grosse Kammer. Mehrere Jungparteien sind präsent. Weiter gibt es etwa auch eine Kulturliste oder eine Liste "Schwyz für alle".

Im Kanton Schwyz teilen sich seit 2015 die drei grossen bürgerlichen Parteien die vier Nationalratssitze. Petra Gössi, Präsidentin der FDP Schweiz, Alois Gmür (CVP), Marcel Dettling (SVP) und Pirmin Schwander (SVP) treten erneut an, Schwander kandidiert auch für den Ständerat. Die SP will den vor vier Jahren verlorenen Sitz zurückholen; Spitzenkandidatin ist Kantonsrätin Karin Schwitter.

Die beiden Ständeratssitze sind heute in SVP-Hand. Peter Föhn verzichtet, Alex Kuprecht tritt für eine fünfte Amtszeit an. Neben den beiden SVP-Kandidaten Kuprecht und Schwander wurden für die kleine Kammer die Regierungsräte Othmar Reichmuth (CVP) und Kaspar Michel (FDP) aufgestellt; sie kandidieren auf getrennten Listen.

Ferner kandidiert Michael Fuchs (SP) für den Ständerat; die SP hat auch den Kandidaten der CVP auf die Liste genommen. Als Exotin und einzige Frau möchte auch die polnische Auslandschweizerin Honorata Züger auf der Liste "Mit Vertrauen, Mut und Pflichten für die Schweiz" in die kleine Kammer einziehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten
Regional

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten

Der Zürcher Regierungsrat will im Rahmen des Programms "Teilhabe" die Zusammenarbeit mit der muslimischen und christlich orthodoxen Gemeinschaft stärken. Zudem möchte er untersuchen lassen, warum Jugendliche und junge Erwachsene bei Abstimmungen und Wahlen tendenziell untervertreten sind.

Teil des Daches in Einkaufszentrum in Crissier VD eingestürzt
Schweiz

Teil des Daches in Einkaufszentrum in Crissier VD eingestürzt

Im Einkaufszentrum Léman Centre in Crissier VD ist am Donnerstagabend ein Teil des Daches eingestürzt. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch grosser Sachschaden, wie die Kantonspolizei Waadt am Freitag mitteilte.

Innerrhoden verstärkt Justizaufsicht: Reformen treten 2021 in Kraft
Schweiz

Innerrhoden verstärkt Justizaufsicht: Reformen treten 2021 in Kraft

Nach dem tragischen Verjährungsfall um den Tod eines Lehrlings und der Freistellung des leitenden Staatsanwalts hat Appenzell Innerrhoden seine Justizaufsicht neu geregelt. Wegen der Coronapandemie verzögert sich die Umsetzung. 2021 tritt das Reformpaket nun in Kraft.

Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn
Wirtschaft

Swisscom im Halbjahr mit weniger Umsatz und Gewinn

Die Swisscom ist bisher relativ glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Der grösste Schweizer Telekomkonzern hat im ersten Halbjahr nur gerinfügig weniger Umsatz und Gewinn gemacht. Auch bei der Tochter Fastweb in Italien liefen die Geschäfte verhältnismässig gut.