Kandidierende für Zuger Wahlen können Klima-Position beziehen


Roman Spirig
Regional / 18.08.22 17:40

Mit Blick auf die Gesamterneuerungswahlen im Kanton Zug vom 2. Oktober hat die Gruppierung Klimastreik Zug eine Umfrage bei den Kandidierenden lanciert. Darin können diese ihre Positionen zu umweltrelevanten Fragen darlegen.

Kandidierende für Zuger Wahlen können Klima-Position beziehen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kandidierende für Zuger Wahlen können Klima-Position beziehen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Online-Fragebogen will von den Kandidierenden für Kantons- und Regierungsrat etwa wissen, ob sie Netto-Null bis 2030 erstrebenswert finden, wo sie die Gründe für den Klimawandel verorten, ob sie sich für Entsiegelung von Oberflächen einsetzen, oder wie sie zur Öl-, Kohle- und Gaslobby stehen.

Die Umfrage, die rund zehn Minuten dauert, soll zur klimapolitischen Position Transparenz schaffen, teilte die Aktion Klimastreik am Donnerstag mit. Die Auswertung werde vor den Wahlen veröffentlicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lambrecht: Von russischen Atom-Drohungen nicht einschüchtern lassen
International

Lambrecht: Von russischen Atom-Drohungen nicht einschüchtern lassen

Die unverhohlene Drohung des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukraine-Krieg zeigt Wirkung. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) warnte vor einer Lähmung des Westens. Mychajlo Podoljak, ein Beraters des ukrainischen Präsidentenbüros, hält es für vorstellbar, dass Russland tatsächlich Atomwaffen einsetzen könnte.

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH
Schweiz

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ist in Oetwil am See ZH in der Nacht auf Sonntag ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Zwei weitere Männer erlitten schwere Verletzungen, eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Transgender-Netzwerk fordert Entschuldigung von Bundesrat Maurer
Schweiz

Transgender-Netzwerk fordert Entschuldigung von Bundesrat Maurer

Politisch engagierte Transgender-Personen haben von Bundesrat Ueli Maurer (SVP) eine Entschuldigung verlangt. Hintergrund war eine Bemerkung von Maurer an der Medienkonferenz zu seinem angekündigten Rücktritt vom Freitag.

Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung
International

Lettlands Präsident führt Gespräche über neue Regierung

Einen Tag nach der Parlamentswahl im Lettland hat Staatspräsident Egils Levits Gespräche mit den sieben Parteien aufgenommen, die in die Volksvertretung Saeima gewählt worden sind. Der Staatschef des baltischen EU- und Nato-Landes traf am Montag zunächst mit der siegreichen liberalkonservativen Partei Jauna Vienotiba von Regierungschef Krisjans Karins zusammen. Danach standen auch noch Treffen mit Vertretern den anderen Parlamentsparteien an.