Kanton Aargau bewilligt Millionen für Bahnausbau in Dietikon ZH


News Redaktion
Schweiz / 07.12.21 16:43

Der Kanton Aargau bezahlt 11,85 Millionen an den Doppelspurausbau der Regionalbahn der Aargau Verkehr AG (AVA) in Dietikon ZH. Das hat der Grosse Rat am Dienstag mit 130 Ja-Stimmen gegen eine Nein-Stimme aus der SVP-Fraktion beschlossen.

Ausbau auf zwei Spuren: Zwischen den Stationen Reppischhof und Dietikon ZH soll die Strecke der Bremgarten-Dietikon-Bahn doppelspurig ausgebaut werden. Der Kanton Aargau bezahlt knapp 12 Millionen Franken an den Ausbau. (Archivbild) (FOTO: zvg Aargau Verkehr AG)
Ausbau auf zwei Spuren: Zwischen den Stationen Reppischhof und Dietikon ZH soll die Strecke der Bremgarten-Dietikon-Bahn doppelspurig ausgebaut werden. Der Kanton Aargau bezahlt knapp 12 Millionen Franken an den Ausbau. (Archivbild) (FOTO: zvg Aargau Verkehr AG)

Die Vorlage des Regierungsrats war im Parlament unbestritten. Vom Ausbau werden gemäss Regierungsrat auch Aargauer Gemeinden profitieren.

Die Bahninfrastruktur der S17 soll zwischen den zürcherischen Stationen Reppischhof und Dietikon Bahnhof doppelspurig ausgebaut werden.

Die Gesamtkosten betragen 47,3 Millionen Franken. Nach Abzug des Bundesbeitrags zulasten des Bahninfrastrukturfonds müssen die Kantone Aargau und Zürich 32,31 Millionen Franken ans Projekt, zu dem auch Strassenbauten gehören, bezahlen.

Der Kostenanteil für die Erweiterung der Bahninfrastruktur beläuft sich auf 14,81 Millionen Franken. Der Kanton Aargau beteiligt sich daran mit 80 Prozent.

Alle Investitionen in die Bahnstrecke zwischen Wohlen und Dietikon gehen gemäss interkantonalem Verteilschlüssel zu 80 Prozent zulasten des Kantons Aargau und zu 20 Prozent zulasten des Kantons Zürich. Dabei spielt es gemäss Regierungsrat keine Rolle, auf wessen Kantonsgebiet ein konkretes Vorhaben umgesetzt wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Corona: Franzosen holen Hochzeiten und Kinderkriegen nach
International

Nach Corona: Franzosen holen Hochzeiten und Kinderkriegen nach

Die während des ersten Corona-Lockdowns bei der Familiengründung verunsicherten Menschen in Frankreich haben Hochzeiten und das Kinderkriegen offenbar nachgeholt.

Auto überschlug sich - Lenkerin und Kind verletzt
Schweiz

Auto überschlug sich - Lenkerin und Kind verletzt

Eine 29-jährige Autofahrerin ist am Dienstag auf der Autobahn A1 bei Wängi mit ihrem Wagen in die Mittelleitplanke gekracht. Danach kam das Auto rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun und überschlug sich. Die Lenkerin und ihr sechsjähriges Kind wurden mittelschwer verletzt.

Einsatzkräfte von Schutz & Rettung Zürich so gefordert wie noch nie
Schweiz

Einsatzkräfte von Schutz & Rettung Zürich so gefordert wie noch nie

Schutz & Rettung Zürich blickt auf ein "Rekordjahr" zurück: Sanität und Feuerwehr rückten im vergangenen Jahr 45'199 Mal aus - sie leisteten damit rund 15 Prozent mehr Einsätze als im Vorjahr. Bei der Einsatzzentrale gingen insgesamt 143'349 Notrufe ein, rund 9 Prozent mehr.

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 38'015 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 38'015 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 25 neue Todesfälle und 154 Spitaleinweisungen.