Kanton Luzern erarbeitet Konzept für Ausbau des Velonetzes


News Redaktion
Regional / 28.09.22 11:24

Der Kanton Luzern schickt sich an, das Radroutenkonzept aus dem Jahr 1994, das vor 13 Jahren letztmals aktualisiert wurde, komplett zu überarbeiten. Entstehen wird ein "Masterplan Velo", der 2024 vorliegen soll.

Der Kanton Luzern nimmt sich der Planung des Velowegnetzes für die kommenden 15 Jahre an. (FOTO: Bruno Eberli)
Der Kanton Luzern nimmt sich der Planung des Velowegnetzes für die kommenden 15 Jahre an. (FOTO: Bruno Eberli)

Die Dienststelle Verkehr und Infrastruktur hat eine Fachstelle für den Fuss- und Veloverkehr mit zwei Mitarbeitenden geschaffen. Deren erste Aufgabe sei es, die strategischen Grundlagen der kantonalen Veloplanung zu überarbeiten, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Die beiden kantonalen Veloverantwortlichen analysieren derzeit das bestehende Velonetz. Sie ermitteln das Aufkommen an Velofahrenden und definieren das Velopotenzial. Bis im Sommer 2023 sollen sie ein Zielbild Velo 2035 vorlegen. Danach folgen die Arbeiten am Masterplan Velo.

Dieser beinhalte den neuen kantonalen Velonetzplan, Massnahmen sowie Standards für Fuss- und Veloverkehr. So soll eine strategische Grundlage für den Ausbau der Veloinfrastruktur der nächsten 10 bis 15 Jahre erarbeitet werden.

Das kantonale Velokonzept soll voraussichtlich Ende 2024 vorliegen. Die Kantone haben künftig die Pflicht, Velowege verbindlich zu planen und für ein zusammenhängendes, durchgehendes, attraktives und sicheres Velowegnetz zu sorgen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Vorwurf der Geldwäsche: Südafrikas Präsident tritt nicht zurück
International

Trotz Vorwurf der Geldwäsche: Südafrikas Präsident tritt nicht zurück

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa will trotz Vorwürfen der Geldwäsche im Amt bleiben. Das sagte sein Sprecher, Vincent Magwenya, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. "Ramaphosa tritt nicht zurück", sagte Magwenya. Der Bericht einer parlamentarischen Untersuchungskommission, der besagt, Ramaphosa habe gegen ein Anti-Korruptions-Gesetz sowie die Verfassung verstossen, sei "eindeutig fehlerhaft", sagte Magwenya. Ramaphosa habe beschlossen, den Bericht "einer Überprüfung zu unterziehen". Zuvor hatten mehrere unabhängige Rechtsexperten erklärt, der Bericht stütze sich zu grossen Teilen auf ungeprüfte Beweise und Hörensagen.

Südkoreas Auferstehung
Sport

Südkoreas Auferstehung

Südkorea war schon fast ausgeschieden, qualifizierte sich dann auf dramatische Weise doch noch für die Achtelfinals. Eine grosse Erleichterung für die Spieler der fussballbegeisterten Nation.

Die Schweiz jubelt - und Xhaka verliert sich wieder
Sport

Die Schweiz jubelt - und Xhaka verliert sich wieder

Wieder gewonnen, wieder weiter: Das Nationalteam liefert erneut im entscheidenden Moment ab. Doch Granit Xhaka fällt in alte Muster und kann sich Sticheleien gegen Serbien nicht verkneifen.

St. Galler Festspiele gehen mit Purcells
Schweiz

St. Galler Festspiele gehen mit Purcells "Fairy Queen" in die Berge

Die St. Galler Festspiele bringen im Sommer 2024 auf dem Tannenboden in Flumserberg die Oper "The Fairy Queen" von Henry Purcell auf die Bühne. Danach sollen die Freilicht-Opern - als Herzstück der Festspiele - im Zwei-Jahres-Turnus in St. Gallen und Flumserberg aufgeführt werden.