Luzern, Uri und Schwyz fehlen 2023 budgetierte SNB-Gelder


News Redaktion
Regional / 09.01.23 09:55

Der Entscheid der Schweizerischen Nationalbank (SNB), dieses Jahr kein Geld an die Kantone auszuschütten, wirbelt das Budget des Kantons Luzern kräftig durcheinander. Dieser hatte mit 160 Millionen Franken gerechnet. Auch Uri und Schwyz hatten SNB-Gelder eingeplant.

Von der Schweizerischen Nationalbank gibt es in diesem Jahr kein Geld für die Kantone. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Von der Schweizerischen Nationalbank gibt es in diesem Jahr kein Geld für die Kantone. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Das Budget 2023 des Kantons Luzern sieht bei einem betrieblichen Aufwand und Ertrag von je rund 3,5 Milliarden Franken einen Gewinn von 14,2 Millionen Franken vor. Das Parlament hatte den Voranschlag im Oktober genehmigt.

Darin enthalten sind auch Einnahmen aus der Gewinnausschüttung der SNB in der Höhe von 160 Millionen Franken. Die Regierung hatte diesen Betrag im Vergleich zu den beiden Vorjahren zwar um 32 Millionen Franken gesenkt. Sie war damit allerdings zu optimistisch, wie sich am Montag zeigte. Die SNB teilte mit, dass sie 2022 einen Verlust von 132 Milliarden Franken schrieb, und daher auf eine Gewinnausschüttung an Bund und Kantone verzichte.

Der Kanton Luzern habe sich auf dieses Szenario frühzeitig vorbereitet, teilte die Finanzdirektion in einer Reaktion mit. Dank 700 Millionen Franken im Ausgleichskonto könne er den Ausfall auffangen. Zudem schliesse die Rechnung 2022 laut Prognose mit einem Plus von 160 Millionen Franken, was die SNB-Abweichung exakt kompensieren würde.

Mittelfristig müsse der Kanton mit weniger Geld von der SNB auskommen, hält Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) fest: "Wir müssen lernen, konstante Ausgaben nicht mit Mitteln zu finanzieren, die nicht verlässlich eingehen." Die Regierung will daher die Schuldenbremse flexibler gestalten.

Konkret soll die Schuldenbremse nicht aktiviert werden, wenn die Gewinnausschüttung der Nationalbank an den Kanton Luzern kleiner als erwartet ausfällt. Die entsprechende Gesetzesänderung ist pendent.

Die Vorlage sei in der Vernehmlassung, die bis Ende November 2022 dauerte, von den Parteien grossmehrheitlich unterstützt worden, teilte die Regierung mit. Das Geschäft wird im Frühjahr 2023 im Kantonsrat behandelt.

In der Zentralschweiz haben neben dem Kanton Luzern auch Schwyz und Uri in ihren Budgets für 2023 mit SNB-Geldern gerechnet. In Schwyz sind noch 25 Millionen Franken eingestellt. Das sind 50 Millionen Franken weniger als im Vorjahr.

Uri rechnete mit 5,6 Millionen Franken SNB-Geldern, wobei sich im Gebirgskanton der Wegfall mit den höheren Einnahmen aus den Energiebezugsrechten die Waage halten dürfte.

Zug, Ob- und Nidwalden hatten wegen dem sich abzeichnenden Verlust der Nationalbank für 2023 keine Einnahmen aus der Gewinnausschüttung budgetiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Vogt an der WM auf Medaillenkurs
Sport

Michael Vogt an der WM auf Medaillenkurs

Der Schweizer Michael Vogt ist nach dem ersten Tag der WM im Zweierbob in St. Moritz mit Platz 3 auf Medaillenkurs.

Sommer:
Sport

Sommer: "Hier wird der maximale Erfolg verlangt"

Wenige Tage nach seiner Ankunft in München spricht Yann Sommer über die ersten und turbulenten Tage mit dem FC Bayern. "Das Rundherum blendete ich gut aus", meldet der Keeper.

Hotelplan kommt mit Schwung aus dem Coronaloch
Wirtschaft

Hotelplan kommt mit Schwung aus dem Coronaloch

Der Reiseveranstalter Hotelplan hat sich vom Absturz in der Coronapandemie gut erholt. Im vergangenen Jahr hat die Migros-Tochter den Umsatz mehr als verdoppelt. Die Kunden hatten einen grossen Nachholbedarf nach Reisen seit dem Fall der Coronabeschränkungen.

Nach Anschlag auf Synagoge: Israel kündigt entschlossenes Vorgehen an
International

Nach Anschlag auf Synagoge: Israel kündigt entschlossenes Vorgehen an

Nach einem Anschlag auf Besucher einer Synagoge in Ost-Jerusalem mit sieben Toten hat Israel ein konsequentes Vorgehen angekündigt.