Kanton Luzern hat sein zweites Impfzentrum in Betrieb genommen


Roman Spirig
Regional / 26.04.21 17:03

Seit Montag wird die Luzerner Bevölkerung nicht nur im Impfzentrum Luzern, sondern auch in Willisau gegen das Coronavirus geimpft. Im Impfzentrum im Hinterland sind am ersten Betriebstag 354 Impfungen geplant gewesen, wie David Dürr, Leiter der Dienststelle Gesundheit und Sport, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte.

Kanton Luzern hat sein zweites Impfzentrum in Betrieb genommen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kanton Luzern hat sein zweites Impfzentrum in Betrieb genommen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Ab Dienstag bis und mit Samstag werden seinen Angaben zufolge im Impfzentrum in der Festhalle Willisau täglich rund 500 Personen geimpft. Gespritzt wird dort der Impfstoff des Herstellers Pfizer/Biontech, während in der Messe Luzern derjenige von Moderna verabreicht wird.

Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, könnten in den beiden kantonalen Impfzentren in Luzern und Willisau täglich zwischen 3000 und 4000 Impfungen vorgenommen werden, teilte Dürr weiter mit. Er weist darauf hin, dass zur Zeit im Einschichtbetrieb gearbeitet werde und die Betriebszeiten bei Bedarf noch erhöht werden könnten.

Coronaimpfungen dürfen im Kanton Luzern auch ausgewählte Arztpraxen vornehmen. Dies sei auch für die Apotheken in Planung, erklärte Dürr. Insgesamt könnten, wenn genügend Impfdosen zur Verfügung stehen, im Kanton Luzern täglich rund 4000 bis 5000 Personen geimpft werden.

Zur Impfung angemeldet haben sich gemäss Dürr aktuell 110810 Personen in Luzern und 23340 Personen in Willisau. Insgesamt haben 69650 Personen noch keinen Impftermin.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stimmbevölkerung lehnt CO2-Gesetz überraschend mit 51,6 Prozent ab
Schweiz

Stimmbevölkerung lehnt CO2-Gesetz überraschend mit 51,6 Prozent ab

Die Mehrheit der Schweizer Stimmbevölkerung will nichts unternehmen zur Reduktion des Treibhausgasausstosses. Das CO2-Gesetz wurde am Sonntag mit 51,6 Prozent abgelehnt. Die jahrelange Arbeit von Bundesrat und Parlament in Sachen Klimaschutz hat sich nicht ausbezahlt.

Rettungsaktion für Regenwald: Ghanaer pflanzen 5 Millionen Bäume
International

Rettungsaktion für Regenwald: Ghanaer pflanzen 5 Millionen Bäume

Hunderttausende Menschen haben am Freitag im westafrikanischen Ghana bei einer landesweiten Aufforstungsaktion mindestens fünf Millionen Bäume gepflanzt.

Scharfe Töne von Chinas Top-Aussenpolitiker in Telefonat mit Blinken
International

Scharfe Töne von Chinas Top-Aussenpolitiker in Telefonat mit Blinken

Chinas oberster Aussenpolitiker Yang Jiechi hat scharfe Töne gegenüber den USA eingeschlagen. In einem Telefonat am Freitag mit US-Aussenminister Antony Blinken warf Yang Jiechi den USA vor, die Suche nach den Ursprüngen des Coronavirus zu "politisieren".

Keine Schweizer Sonderbewachung für Gareth Bale
Sport

Keine Schweizer Sonderbewachung für Gareth Bale

Am Samstag geht es los: Captain Xhaka zeigt vor dem EM-Start gegen Wales "grossen Respekt", sieht aber "keine Gefahren". Trainer Petkovic verzichtet auf eine Sonderbewachung von Gareth Bale.