Kanton Luzern lässt über 200 Covid-Zertifikate vorsorglich sperren


Roman Spirig
Regional / 26.08.21 18:06

Weil sich Personen im Kanton Luzern mit falschen Angaben Covid-Zertifikate verschafft haben, werden 254 Zertifikate vorsorglich gesperrt. Die kantonale Dienststelle Gesundheit und Sport war durch den Hinweis einer Privatperson auf Unregelmässigkeiten gestossen.

Kanton Luzern lässt über 200 Covid-Zertifikate vorsorglich sperren (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Kanton Luzern lässt über 200 Covid-Zertifikate vorsorglich sperren (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Die betroffenen Personen werden bis heute Abend informiert, wie die Dienststelle am Donnerstag mitteilte. Ob es für sie rechtliche Konsequenzen hat, konnte Dienststellenleiter David Dürr auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nicht sagen.

Man sei durch einen Hinweis einer Privatperson auf den Missbrauch aufmerksam gemacht worden. Diese meldete, ein Mitarbeiter habe damit geprahlt, ein Zertifikat erhalten zu haben, ohne die nötigen Voraussetzungen zu erfüllen. So sei die Sache ins Rollen gekommen.

Wer von einer Covid-Erkrankung genesen ist, kann über ein Onlineformular des Bundes ein Zertifikat bestellen. Einen Nachweis für einen positiven Test muss dafür nicht erbracht werden, allerdings das Einverständnis, dass die Daten im Informationssystem abgefragt werden dürfen.

Das Zertifikat verschickt der Bund per Post. Stimmen aber die eingegebenen Daten nicht genau mit jenen der Bundessoftware überein, müssen die Kantone die Angaben der Gesuchsteller zusätzlich überprüfen.

Dabei sei der kantonalen Dienststelle ein Fehler unterlaufen, sagte Dürr. In gewissen Fällen seien nicht alle nötigen Informationen überprüft worden, was dazu geführt habe, dass Personen unrechtmässig ein Zertifikat erhalten hätten.

Die Stichprobe habe ergeben, dass sich im Kanton Luzern bis zu 254 Personen das Zertifikat mit falschen Angaben beschafft hätten. Die Dienststelle habe die vorsorgliche Sperrung dieser Covid-Zertifikate umgehend veranlasst.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Fälle der Omikron-Variante in Grossbritannien entdeckt
International

Zwei Fälle der Omikron-Variante in Grossbritannien entdeckt

In Grossbritannien sind zwei Corona-Fälle mit der als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante entdeckt worden.

Hunderte Iraker verlassen Belarus – Rückflüge von Minsk nach Erbil
International

Hunderte Iraker verlassen Belarus – Rückflüge von Minsk nach Erbil

Nach wochenlangem Ausharren in Belarus an der Grenze zu Polen sind erneut Hunderte Migranten in ihre Heimat Irak zurückgekehrt. Eine Maschine vom Typ Boeing B747-400 der irakischen Fluggesellschaft Iraqi Airways mit Zielort Erbil hob am Samstag vom Flughafen Minsk ab. Eine weitere Maschine nach Erbil war für den Abend angekündigt, wie der Flughafen mitteilte.

Fähndrich gut, Cologna unglücklich
Sport

Fähndrich gut, Cologna unglücklich

Die Schweizer Langläuferin Nadine Fähndrich sorgt beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo als 14. für das beste Schweizer Ergebnis. Dario Cologna (24.) hat Pech mit einem Stockbruch.

Verletzte bei Auffahrunfall auf A13 bei Maienfeld GR
Schweiz

Verletzte bei Auffahrunfall auf A13 bei Maienfeld GR

Ein Auffahrunfall auf der Autobahn A13 bei Maienfeld GR hat am Freitagabend zu einem Rückstau über mehrere Kilometer geführt. Eine 19-jährige Autolenkerin wurde verletzt, wie die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mitteilte.