Kanton Luzern schafft in Dagmersellen Platz für 80 Flüchtlinge


Roman Spirig
Regional / 18.08.22 15:50

Der Kanton Luzern macht die Zivilschutzanlage in Dagmersellen parat, um dort bis zu 80 Flüchtlinge unterbringen zu können. Die bestehenden Unterkünfte sind bereits zu über 90 Prozent ausgelastet. Noch immer kommen Menschen aus der Ukraine in die Schweiz, gleichzeitig steigt auch die Zahl der Asylsuchenden aus anderen Ländern.

Kanton Luzern schafft in Dagmersellen Platz für 80 Flüchtlinge (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Luzern schafft in Dagmersellen Platz für 80 Flüchtlinge

Die Anlage in Dagmersellen soll der kurzzeitigen Notunterbringung dienen, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Donnerstag mit. Bereits als Notunterkunft in Betrieb ist die Mehrzweckhalle Allmend mit 200 Plätzen. Diese kann aber nicht über den Winter betrieben werden. Bei Bedarf steht zudem die Zivilschutzanlage Rönnimoos mit 70 Plätzen zur Verfügung.

Es sei unumgänglich, weitere Zivilschutzanlagen zur Notunterbringung vorzubereiten, wird Sozialdirektor Guido Graf (Mitte) in der Mitteilung zitiert. "Ohne diese können wir die Aufgabe nicht bewältigen."

Aktuell befinden sich 2470 Personen mit Status S in der Zuständigkeit des Kantons Luzern. 1655 sind in kantonalen Unterkünften untergebracht, rund 815 Personen leben bei Gastfamilien.

Der Kanton schuf seit Beginn des Kriegs in der Ukraine mehr als 1900 Plätze. Der Grossteil befindet sich in temporären Unterkünften und in angemieteten Wohnungen. Seit der Zuweisung von Flüchtlingen an die Gemeinden haben diese 300 Plätze zur Verfügung gestellt, weitere 600 sind in Prüfung.

Neu geschaffene Plätze würden wegen des grossen Zustroms an Menschen vorweg belegt. Weil die Dauer der Unterbringung in Gastfamilien oft befristet ist, erwartet der Kanton in den nächsten Wochen und Monaten, zusätzliche Schutzsuchende unterbringen zu müssen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Geld für Ausbau von neuem Nidwaldner Gerichtsgebäude
Regional

Mehr Geld für Ausbau von neuem Nidwaldner Gerichtsgebäude

Der Kanton Nidwalden kann das neue Gerichtsgebäude am Bahnhofplatz 3 für insgesamt fast 3 Millionen Franken ausbauen. Der Landrat hat am Mittwoch zusätzliche 1,54 Millionen Franken einstimmig genehmigt, um auch Raum für die heilpädagogische Früherziehung zu schaffen.

Nein statt Ja: Solothurn korrigiert AHV-Abstimmungsresultat
Schweiz

Nein statt Ja: Solothurn korrigiert AHV-Abstimmungsresultat

Der Kanton Solothurn hat die AHV-Reform abgelehnt statt angenommen. Die Staatskanzlei hat am Montag das Abstimmungsresultat korrigiert. Im Wahlbüro Balsthal war es zu einer Verwechslung von Ja- und Nein-Stimmen gekommen, was zum Kippen des Kantonsresultats führte.

Mitte Sursee nominiert Manuela Jost-Schmidiger für Regierungsrat
Regional

Mitte Sursee nominiert Manuela Jost-Schmidiger für Regierungsrat

Manuela Jost-Schmidiger aus Beromünster vertritt den Wahlkreis Sursee der Mitte-Partei bei der kantonalen Nomination für die Luzerner Regierungsratswahl. Sie setzte sich am Dienstag intern gegen Mary Sidler aus Sempach durch.

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas
International

Österreichs Ex-Kanzler verteidigt Entscheidung zu russischem Gas

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hat die Entscheidungen verteidigt, sich bei der Energieversorgung auf russisches Gas zu verlassen.