Kanton Luzern schliesst auch Asylzentrum Rothenburg vorzeitig


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 09:47

Der Kanton Luzern schliesst das Durchgangszentrum Rothenburg im Juni 2020 vorzeitig und reduziert damit die Zahl der Asylplätze weiter auf nunmehr 405. Grund dafür ist die sinkende Zahl zugewiesener Asylsuchender. Von der Schliessung sind zwölf Mitarbeiter betroffen.

Kanton Luzern schliesst auch Asylzentrum Rothenburg vorzeitig
Kanton Luzern schliesst auch Asylzentrum Rothenburg vorzeitig

Im DGZ Rothenburg brachte der Kanton ab 2016 Flüchtlinge unter, vorgesehen war ein Betrieb bis Ende 2020. Aufgrund der Zuweisungen, des Gesamtbestandes und der Prognosen des Bundes habe man sich entschieden, den Standort frühzeitig aufzugeben, teilte die kantonale Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen am Mittwoch mit. Für das Zentrum hatte die Genossenschaft Migros Luzern einen Teil des ehemaligen BOA-Areals als Zwischennutzung zur Verfügung gestellt.

Mit der Schliessung des DGZ Rothenburg reduziert der Kanton seine Plätze auf 405. Vor gut einem Jahr waren es noch über 825 Plätze gewesen, seither wurden das Durchgangszentrum Hirschpark Luzern und die Zentren in Oberkirch, Ebikon sowie Geuensee geschlossen.

Zuletzt seien dem Kanton monatlich noch 27 Asylsuchende zugewiesen worden. Zurückzuführen sei dies einerseits auf den generellen Rückgang der Asylgesuche, andererseits auf das neue Asylverfahren, das seit März 2019 in Kraft ist. Seitdem wird nur noch rund ein Drittel der Asylsuchenden im Verfahren auf die Kantone verteilt.

Mit der jüngsten Schliessung will der Kanton Kosten sparen und die Auslastung der übrigen vier Zentren erhöhen. Man habe noch 250 Reserveplätze, die in Zeiten grossen Andrangs innert kurzer Frist bereit seien.

Mit der Schliessung gehen in Rothenburg 9,6 Vollzeitstellen verloren. Zwei der zwölf betroffenen Angestellten hätten bereits intern eine Anschlusslösung gefunden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flugzeugbauer Airbus will weltweit 15'000 Stellen streichen
Wirtschaft

Flugzeugbauer Airbus will weltweit 15'000 Stellen streichen

Der Flugzeugbauer Airbus will wegen der Luftfahrt-Krise weltweit 15'000 Stellen streichen. Allein in Deutschland sollen etwa 5100 Stellen betroffen sein, teilte der Flugzeugbauer mit Schaltzentrale im französischen Toulouse am Dienstagabend mit

Indien verbietet TikTok und andere chinesische Apps
International

Indien verbietet TikTok und andere chinesische Apps

Indien hat das soziale Netzwerk TikTok und 58 weitere chinesische Apps verboten. Als Grund wurden Sicherheitsbedenken genannt.

Fall George Floyd: Prozess gegen Polizisten erst im nächsten Jahr
International

Fall George Floyd: Prozess gegen Polizisten erst im nächsten Jahr

Das Hauptverfahren gegen vier wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd angeklagte Ex-Polizisten soll am 8. März nächsten Jahres beginnen. Zuvor soll es am 11. September noch eine Anhörung zu Verfahrensfragen geben.

Luzerner Architekten gewinnen Wettbewerb für Bau am Seetalplatz
Wirtschaft

Luzerner Architekten gewinnen Wettbewerb für Bau am Seetalplatz

Die Luzerner Kantonalbank (LUKB) will am Seetalplatz in Emmen rund 550 Mitarbeitende unterbringen. Dazu hat sie zusammen mit einer Immobilienentwicklerin einen Projektwettbewerb durchgeführt und sich für den Vorschlag eines Luzerner Architekturbüros entschieden.