Kanton Luzern schliesst auch Asylzentrum Rothenburg vorzeitig


Roman Spirig
Regional / 27.11.19 09:47

Der Kanton Luzern schliesst das Durchgangszentrum Rothenburg im Juni 2020 vorzeitig und reduziert damit die Zahl der Asylplätze weiter auf nunmehr 405. Grund dafür ist die sinkende Zahl zugewiesener Asylsuchender. Von der Schliessung sind zwölf Mitarbeiter betroffen.

Kanton Luzern schliesst auch Asylzentrum Rothenburg vorzeitig
Kanton Luzern schliesst auch Asylzentrum Rothenburg vorzeitig

Im DGZ Rothenburg brachte der Kanton ab 2016 Flüchtlinge unter, vorgesehen war ein Betrieb bis Ende 2020. Aufgrund der Zuweisungen, des Gesamtbestandes und der Prognosen des Bundes habe man sich entschieden, den Standort frühzeitig aufzugeben, teilte die kantonale Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen am Mittwoch mit. Für das Zentrum hatte die Genossenschaft Migros Luzern einen Teil des ehemaligen BOA-Areals als Zwischennutzung zur Verfügung gestellt.

Mit der Schliessung des DGZ Rothenburg reduziert der Kanton seine Plätze auf 405. Vor gut einem Jahr waren es noch über 825 Plätze gewesen, seither wurden das Durchgangszentrum Hirschpark Luzern und die Zentren in Oberkirch, Ebikon sowie Geuensee geschlossen.

Zuletzt seien dem Kanton monatlich noch 27 Asylsuchende zugewiesen worden. Zurückzuführen sei dies einerseits auf den generellen Rückgang der Asylgesuche, andererseits auf das neue Asylverfahren, das seit März 2019 in Kraft ist. Seitdem wird nur noch rund ein Drittel der Asylsuchenden im Verfahren auf die Kantone verteilt.

Mit der jüngsten Schliessung will der Kanton Kosten sparen und die Auslastung der übrigen vier Zentren erhöhen. Man habe noch 250 Reserveplätze, die in Zeiten grossen Andrangs innert kurzer Frist bereit seien.

Mit der Schliessung gehen in Rothenburg 9,6 Vollzeitstellen verloren. Zwei der zwölf betroffenen Angestellten hätten bereits intern eine Anschlusslösung gefunden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Meeresforscher wegen Corona in Norwegen gestrandet
International

Afrikanische Meeresforscher wegen Corona in Norwegen gestrandet

Die Corona-Pandemie hat afrikanischen Meereswissenschaftlern eine kleine Odyssee auf dem Atlantik beschert.

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich
International

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

Bei einem Felssturz in Österreich sind nach Angaben der Bergrettung zwei Menschen getötet worden. Acht weitere Wanderer wurden teilweise schwer verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Vorfall ereignete sich in der Bärenschützklamm bei Mixnitz in der Steiermark.

Trump: Nordamerikanisches Handelsabkommen
International

Trump: Nordamerikanisches Handelsabkommen "historischer Sieg"

US-Präsident Trump hat das neue nordamerikanische Freihandelsabkommens USMCA beim Besuch des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador als "historischen Sieg" gefeiert.

Ärztlicher Direktor des Basler Unispitals wechselt nach Zürich
Schweiz

Ärztlicher Direktor des Basler Unispitals wechselt nach Zürich

Christoph A. Meier, Ärztlicher Direktor und stellvertretender Spitaldirektor des Universitätsspital Basel, ist zum neuen Direktor der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin am Universitätsspital Zürich gewählt worden. Er wird seine Basler Stelle Anfang Oktober verlassen.