Kanton Luzern schliesst Testzentrum in Schüpfheim


News Redaktion
Regional / 27.12.22 16:32

Der Kanton Luzern schränkt das Angebot für Coronatests ein, weil die Nachfrage sinkt. Das Testzentrum in Schüpfheim schliesst Ende Jahr seine Tore. Im Zentrum bei der Messe Luzern wird ab dem neuen Jahr nur noch von 16 bis 19 Uhr getestet.

Im Entlebuch gibt es ab 2023 kein kantonales Coronatestzentrum mehr. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Im Entlebuch gibt es ab 2023 kein kantonales Coronatestzentrum mehr. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern empfiehlt, sich frühzeitig zum Testen anzumelden, wie es am Dienstag mitteilte. Weitere Testmöglichkeiten gibt es bei Arztpraxen und Apotheken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut Tiger in Johannesburg entlaufen
International

Erneut Tiger in Johannesburg entlaufen

In Südafrikas Wirtschaftsmetropole Johannesburg ist zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen ein Tiger entlaufen. Die Raubkatze sei in den frühen Morgenstunden am Montag auf dem Überwachungsvideo eines Bürogeländes gesichtet worden, warnten Behörden die Einwohner des Vorortes Edenvale.

22. Grand-Slam-Titel und Nummer 1 für Djokovic
Sport

22. Grand-Slam-Titel und Nummer 1 für Djokovic

Novak Djokovic triumphiert am Australian Open und zieht mit seinem 22. Grand-Slam-Titel mit Rafael Nadal gleich. Im Final setzt er sich 6:3, 7:6 (7:4), 7:6 (7:5) gegen Stefanos Tsitsipas durch.

Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen
Wirtschaft

Detailhandel wächst 2022 dank Preiserhöhungen

Der Schweizer Detailhandel hat 2022 mehr umgesetzt als im Vorjahr. Der Hauptgrund waren Preiserhöhungen.

UN-Generalsekretär: Anschlag in Pakistan
International

UN-Generalsekretär: Anschlag in Pakistan "abscheulich"

Die Vereinten Nationen haben den Selbstmordanschlag in einer Moschee im Nordwesten Pakistans "aufs Schärfste" verurteilt. "Es ist besonders abscheulich, dass ein solcher Angriff in einem Gotteshaus stattfand", liess UN-Generalsekretär António Guterres am Montag mitteilen. Religionsfreiheit, Glaubensfreiheit und die Möglichkeit, in Frieden Gottesdienst zu feiern, seien ein grundlegendes Menschenrecht.