Kanton Luzern soll Luks-Dividende nicht fürs Personal einsetzen


News Redaktion
Regional / 20.12.22 00:01

Der Luzerner Regierungsrat stuft die Idee, die Dividende des Luzerner Kantonsspitals (Luks) und der Luzerner Psychiatrie (Lups) für bessere Arbeitsbedingungen an den Spitälern einzusetzen, als untauglich ein. Er lehnt eine Forderung aus dem Jugendparlament ab.

Das Luzerner Kantonsspital in Sursee: Der Luzerner Regierungsrat will sich für bessere Arbeitsbedingungen an den kantonalen Spitälern einsetzen, dies aber nicht mit der vom Kantonsspital ausgeschütteten Dividende finanzieren. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Luzerner Kantonsspital in Sursee: Der Luzerner Regierungsrat will sich für bessere Arbeitsbedingungen an den kantonalen Spitälern einsetzen, dies aber nicht mit der vom Kantonsspital ausgeschütteten Dividende finanzieren. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die SP-Fraktion des Kantonsrats hat die Idee des Jugendparlaments mit einem Postulat aufgegriffen. Wie der Regierungsrat in seiner am Montag veröffentlichten abschlägigen Antwort schreibt, ist die Höhe und Auszahlung der Dividenden zu ungewiss, um mit ihnen nachhaltig in die Arbeitsbedingungen der Spitalangestellten investieren zu können.

Der Regierungsrat führte aus, dass das Luzerner Kantonsspital und die Luzerner Psychiatrie als gemeinnützige AG organisiert seien. Dies bedeute, dass die Dividendenausschüttung im Gegensatz zu normalen Aktiengesellschaften begrenzt sei.

Erhält der Kanton von Luks und Lups eine Dividende, fliesst dieses Geld in die allgemeine Staatskasse. Über die Verwendung dieser Mittel entscheidet der Kantonsrat mit dem Voranschlag. Sie habe gar keine Kompetenz, die Dividenden zweckgebunden zu verwenden, wie dies Postulat und Jugendparlament verlangten, schreibt die Regierung.

Der Regierungsrat will diese gesetzliche Situation nicht ändern. Er begründet dies damit, dass eine jährliche Auszahlung von Luks- und Lups-Dividenden nicht gewährleistet sei. So habe das Spital in den letzten drei Jahren keine Gewinne an den Kanton zurückgeführt. Es lasse sich nicht voraussehen, ob in den kommenden Jahren wieder eine Dividendenauszahlung möglich sei.

Der Regierungsrat verweist zudem auf die Umsetzung der Pflegeinitiative durch den Bund. Der Kanton dürfte durch diese verpflichtet werden, "massgebliche finanzielle Mittel zur Förderung der Attraktivität der Aus- und Weiterbildungen im Pflegebereich" aufzuwenden. Eine Zweckbindung zur Finanzierung besserer Arbeitsbedingungen im Luks und im Lups sei somit nicht nötig.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deschwanden mit siebtem Top-25-Platz in Folge
Sport

Deschwanden mit siebtem Top-25-Platz in Folge

Der Skispringer Gregor Deschwanden hat nach einem äusserst harzigen Start in den Winter zu einer gewissen Konstanz gefunden. Das bestätigt er am Samstag in Willingen.

Kollers Al Ahly zieht in den Halbfinal
Sport

Kollers Al Ahly zieht in den Halbfinal

Marcel Koller steht mit Al Ahly im Halbfinal der Klub-WM. Die Ägypter besiegen die Seattle Sounders dank einem Treffer in der 88. Minute 1:0.

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab
Wirtschaft

Hohe Inflation in der Türkei schwächt sich ab

In der Türkei hat sich die hohe Inflation weiter abgeschwächt. Die Verbraucherpreise stiegen im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 57,7 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Freitag in Ankara mitteilte.

Pentagon bestätigt Abschuss von mutmasslichem Spionageballon aus China
International

Pentagon bestätigt Abschuss von mutmasslichem Spionageballon aus China

Das US-Verteidigungsministerium hat den Abschuss eines mutmasslichen Spionageballons aus China über dem Atlantik bestätigt. "Heute Nachmittag haben US-Kampfflugzeuge (...) auf Anweisung von Präsident Biden den von der Volksrepublik China gestarteten und ihr gehörenden Überwachungsballon in grosser Höhe über den Gewässern vor der Küste von South Carolina im amerikanischen Luftraum erfolgreich zum Absturz gebracht", teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin an Samstag mit. Biden habe bereits am Mittwoch die Erlaubnis zum Abschuss erteilt.