Kanton Luzern unterstützt Online-Meldung von Wohnungswechsel


Roman Spirig
Regional / 09.07.18 11:50

Nach dem Zügelstress den Adressenwechsel online erfassen: Das wollen die Stadt Luzern und acht Agglomerationsgemeinden mit einem neuen Projekt ermöglichen. Sie erhalten dafür vom Kanton finanzielle Unterstützung.

Kanton Luzern unterstützt Online-Meldung von Wohnungswechsel  (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Luzern unterstützt Online-Meldung von Wohnungswechsel (Foto: KEYSTONE / / )

Der Luzerner Regierungsrat steuert zum Projekt "eUmzugLUAgglo" 30'000 Franken aus dem Fonds für besondere Beiträge bei, wie er am Montag mitteilte. Beteiligt sind die Gemeinden Ebikon, Emmen, Horw, Kriens, Meggen, Malters, Adligenswil und Rothenburg sowie die Stadt Luzern. Weitere Gemeinden können sich dem Angebot nach erfolgreicher Einführung anschliessen.

An- und Abmeldungen bei Umzügen zählen zu den häufigsten Behördenkontakten. Die Applikation stehe im Einklang mit der kantonalen E-Government-Strategie und weise eine grosse Reichweite auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon
Regional

Auto streift Velo in Küssnacht beim Überholen und fährt davon

Leicht verletzt hat sich am Donnerstag eine 66-jährige Velofahrerin bei einem Unfall in Küssnacht. Sie wurde von einem Auto überholt, das sie streifte und zu Fall brachte. Der Fahrzeuglenker setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall
Regional

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall

Eine Autofahrerin hat sich heute Morgen in Cham bei einem Auffahrunfall erheblich verletzt. Weil der Verkehr unvermittelt stockte, konnte ein 30-Jähriger nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Wagen der Frau vor ihm. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.