Kanton Luzern unterstützt Online-Meldung von Wohnungswechsel


Roman Spirig
Regional / 09.07.18 11:50

Nach dem Zügelstress den Adressenwechsel online erfassen: Das wollen die Stadt Luzern und acht Agglomerationsgemeinden mit einem neuen Projekt ermöglichen. Sie erhalten dafür vom Kanton finanzielle Unterstützung.

Kanton Luzern unterstützt Online-Meldung von Wohnungswechsel  (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Luzern unterstützt Online-Meldung von Wohnungswechsel (Foto: KEYSTONE / / )

Der Luzerner Regierungsrat steuert zum Projekt "eUmzugLUAgglo" 30'000 Franken aus dem Fonds für besondere Beiträge bei, wie er am Montag mitteilte. Beteiligt sind die Gemeinden Ebikon, Emmen, Horw, Kriens, Meggen, Malters, Adligenswil und Rothenburg sowie die Stadt Luzern. Weitere Gemeinden können sich dem Angebot nach erfolgreicher Einführung anschliessen.

An- und Abmeldungen bei Umzügen zählen zu den häufigsten Behördenkontakten. Die Applikation stehe im Einklang mit der kantonalen E-Government-Strategie und weise eine grosse Reichweite auf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech
Sport

Degenkolbs Rückkehr und Portes grosses Pech

Der Deutsche John Degenkolb gewann in Roubaix die spektakuläre 9. Etappe der Tour de France und feierte nach einer langen Leidenszeit einen emotionalen Triumph. Freud und Leid dagegen bei BMC: Greg van Avermaet bleibt Leader, Richie Porte musste die Tour aufgeben.

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen
Schwingen

Youngster Kramer gegen Innerschweizer Eidgenossen

Seit seinem Sieg am Bergkranzfest auf dem Stoos gilt der Freiburger Teenager Lario Kramer als Komet im Schwingen. Am Sonntag kann er sich am Freiburger Kantonalfest in Riaz erneut beweisen.

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern
Regional

Vor dem Gotthardtunnel stehen die Fahrzeuge auf über14 Kilometern

In der ganzen Schweiz und in Nachbarländern haben am Wochenende die Sommerferien begonnen. Das zeigt sich auf den Strassen: Nördlich des Gotthardtunnels auf der A2 standen die Fahrzeuge am frühen Samstagmorgen auf 14 Kilometern.