Kanton Luzern verzeichnet 2022 rekordtiefe Arbeitslosenquote


News Redaktion
Regional / 23.01.23 08:47

Im Kanton Luzern sind im vergangenen Jahr so wenig Personen arbeitslos gewesen wie schon lange nicht mehr: Die Arbeitslosenquote lag bei 1,3 Prozent, das sind 0,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Letztmals lag sie 2001 tiefer.

Die Arbeitslosenquote im Kanton Luzern war 2022 rekordtief. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)
Die Arbeitslosenquote im Kanton Luzern war 2022 rekordtief. (Symbolbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)

2022 waren im Kanton Luzern durchschnittlich 3101 Personen als arbeitslos gemeldet worden, teilte die Luzerner Statistikstelle Lustat am Montag mit. Die gesamtschweizerische Arbeitslosenquote betrug 2022 im Mittel 2,2 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit nahm im Kanton Luzern in allen Altersgruppen ab. In allen Altersgruppen war auch auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen rückläufig.

Innerhalb des Kantons war die Arbeitslosenquote im Agglomerationskern und in der Stadt mit 1,8 und 1,7 Prozent am höchsten. Vergleichsweise niedrig waren die Quoten im Entlebuch (0,4 Prozent), in den Regionen Sursee/Sempachersee und Willisau (je 0,8 Prozent) sowie im Rottal-Wolhusen und Agglomerationsgürtel (je 0,9 Prozent).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rechtsgrundlage für russische Gelder an Ukraine besteht
Schweiz

Rechtsgrundlage für russische Gelder an Ukraine besteht

Die Schweizer Rechtsgrundlage zur Verwendung von russischen Geldern für die Ukraine ist laut Strafrechtler Mark Pieth vorhanden. Dafür müsste der Bund aber den russischen Präsidenten Wladimir Putin und kremlnahe Oligarchen als kriminelle Organisation einstufen.

Scholz warnt vor
International

Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" bei Waffenlieferungen

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz hat nach der Entscheidung zur Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine zur Besonnenheit in der Debatte über weitere Waffenlieferungen aufgerufen.

Papst Franziskus erklärt Aussage zu Homosexualität
International

Papst Franziskus erklärt Aussage zu Homosexualität

Mit einer Aussage über Homosexualität als Sünde hat Papst Franziskus in dieser Woche für Aufsehen gesorgt. Nun räumte der Pontifex ein, dass eine entsprechende Antwort in einem Interview falsch verstanden werden konnte. "Als ich sagte, dass es eine Sünde ist, hatte ich mich schlicht auf die katholische Morallehre bezogen, die besagt, dass jeder sexuelle Kontakt ausserhalb der Ehe eine Sünde sei", schrieb Franziskus an den US-amerikanischen Pater James Martin. "Aber natürlich muss man die Umstände berücksichtigen, welche eine Schuld verringern oder ganz eliminieren können."

Lehre soll für Flüchtlinge aus der Ukraine möglich werden
Regional

Lehre soll für Flüchtlinge aus der Ukraine möglich werden

Aus der Ukraine in den Kanton Luzern geflüchtete Jugendliche sollen wenn möglich eine Berufslehre machen können. Dies hat der Kantonsrat am Dienstag gefordert. Allerdings gibt es einige Hürden, wie der Regierungsrat ausführte.