Kanton Luzern will Gemeindefusionen weiterhin mitfinanzieren


Roman Spirig
Regional / 13.04.21 12:26

Fusionieren Luzerner Gemeinden, sollen sie vom Kanton weiterhin einen finanziellen Beitrag erhalten. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, den fast leeren Fonds für besondere Beiträge mit 20 Millionen Franken zu füllen, wie er am Montag mitteilte.

Kanton Luzern will Gemeindefusionen weiterhin mitfinanzieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kanton Luzern will Gemeindefusionen weiterhin mitfinanzieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

2004 bestand der Kanton Luzern aus 107 Gemeinden, heute sind es noch 80. Gemeindefusionen gab es in erster Linie auf dem Land, vor allem im Michelsamt, im Seetal sowie im unteren Wiggertal und im Surental. 2010 fusionierten mit Luzern und Littau auch zwei städtische Gemeinden.

Nicht alle Vorhaben kamen aber bei den Stimmberechtigten durch, etwa 2012 die Idee einer grossen Stadt Luzern, zu der auch Adligenswil, Kriens, Ebikon und Emmen gehören sollten. Schon in der Abklärungsphase scheiterte in demselben Jahr ein grösseres Fusionsvorhaben in der Region Sursee.

Die letzten Zusammenschlüsse fanden auf den 1. Januar 2021 zwischen den Gemeinden Willisau und Gettnau sowie Hitzkirch und Altwis statt. Im Fonds für besondere Beiträge, aus dem der Kanton die Fusionen jeweils finanziell unterstützte, stehen seither nur noch 3,2 Millionen Franken zur Verfügung - zu wenig, für weiterer Projekte.

Fusionsgemeinden haben im Kanton Luzern einen Rechtsanspruch auf finanzielle Unterstützung. Deren Ziel ist es, die finanziellen Unterschiede zwischen den Gemeinden anzugleichen und fusionsbedingte Mehrkosten aufzufangen. Bezahlt werden vom Kanton Pro-Kopf-Beiträge, wobei in bestimmten Fällen ein Zusatzbeitrag möglich ist.

Um sicherzustellen, dass im Fall weiterer Fusionen die notwendigen Mittel gesprochen werden könnten, solle eine weitere Einlage in den Fonds in der Höhe von 20 Millionen Franken getätigt werden, teilte der Regierungsrat mit.

Diese Einlage muss vom Kantonsrat bewilligt werden. Der Regierungsrat kann dann in einem konkreten Fusionsfall abschliessend davon Gebrauch machen.

Eine Änderung der kantonalen Gemeindestrategie ist mit der Einlage nicht verbunden. Der Kanton unterstütze weiterhin Gemeinden mit finanziellen oder organisatorischen Schwierigkeiten respektive Fusionsprojekte, die von unten, zum Beispiel mit einer Initiative, lanciert würden, hiess es in der Botschaft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Absturz eines Sessels auf dem Stoos SZ ist geklärt
Schweiz

Absturz eines Sessels auf dem Stoos SZ ist geklärt

Der Absturz eines Sessels bei der Bergbahn auf den Stoos SZ vom Februar 2020 ist geklärt. So ist gemäss der Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust für die nächtliche Fahrt keine Zustimmung vom Pisten- und Rettungsdienst eingeholt worden.

Auch Wales verschiebt Corona-Lockerungen wegen Delta-Variante
International

Auch Wales verschiebt Corona-Lockerungen wegen Delta-Variante

Nach England hat auch der britische Landesteil Wales geplante Corona-Lockerungen wegen der Ausbreitung der hochansteckenden Delta-Variante um vier Wochen verschoben.

Netzwerk fordert vom Bundesrat Stopp von Autobahnausbau
Schweiz

Netzwerk fordert vom Bundesrat Stopp von Autobahnausbau

Ein Netzwerk von gut einem Dutzend Organisationen hat am Mittwoch in Bern den Bundesrat aufgefordert, auf den Ausbau von Autobahnen und Autostrassen zu verzichten. Dem nationalen Netzwerk gehören auch Kritiker von Luzerner Strassenbauprojekten wie dem Bypass an.

Mario Fehr:
Schweiz

Mario Fehr: "Von der SP gibt es keinerlei Unterstützung mehr"

Paukenschlag bei den Zürcher Sozialdemokraten: Ihr langjähriger und parteiintern umstrittener Regierungsrat Mario Fehr ist per sofort aus der Partei ausgetreten. Er begründete den Schritt am Freitag mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteileitung.