Kanton Luzern will Polizeigebäude in Willisau verkaufen


Roman Spirig
Regional / 11.06.18 10:45

Der Kanton Luzern will in Willisau jene Liegenschaft verkaufen, in der aktuell der Polizeiposten untergebracht ist. Dazu muss das Parlament einer Entwidmung des Grundstücks zustimmen.

Kanton Luzern will Polizeigebäude in Willisau verkaufen (Foto: Google Streetview)
Kanton Luzern will Polizeigebäude in Willisau verkaufen (Foto: Google Streetview)

Der Grosse Rat erteilte 1895 den Auftrag, das heutige Amtsgebäude eingangs von Willisau zu erstellen. Einst befanden sich darin neben dem Polizeiposten das Amtsstatthalteramt, eine Bankfiliale und bis 2010 ein Gefängnis. Das Gebäude sei stark renovationsbedürftig, schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft ans Parlament. Zellen, Spazierhof und eine 5-Zimmer-Wohnung stünden leer.

Das Gebäude soll daher für 1,65 Millionen Franken an zwei Willisauer Baufirmen verkauft werden. Diese sind im Besitz des Nachbargebäudes und wollen dort einen Neubau erstellen, in dessen Erdgeschoss dereinst der Polizeiposten einziehen soll. Die 400 Quadratmeter Mietfläche inklusive Parkplätze würden zu marktgerechten Bedingungen vermietet.

Das Amtsgebäude soll umgenutzt und zu Wohn- und Gewerbezwecken erweitert werden. Der historische Hauptbau muss erhalten bleiben. Er dürfte noch in diesem Jahr von der Denkmalpflege ins Inventar als schützenswertes Objekt aufgenommen werden.

Weil das Amtsgebäude zum zweckgebundenen Verwaltungsvermögen des Kantons gehört, muss es für den Verkauf ins Finanzvermögen überführt und von seiner Widmung für öffentliche Zwecke im Grundbuch entbunden werden. Die Widmung erfolgte seinerzeit durch einen Beschluss des Parlaments. Die gleiche Behörde solle auch die Entwidmung beschliessen, hält die Regierung fest.

Der Verkauf entspreche der Immobilienstrategie des Kantons. Es könne, so die Regierung, ein guter Verkaufspreis erzielt werden. Der Standort des Polizeipostens sei gesichert. Schliesslich ermögliche dies eine gesamtheitliche und nachhaltige städtebaulichen Lösung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht
Regional

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

Die Sicherheitslandung eines Heissluftballons mit 13 Personen im Korb hat am Freitag in Schindellegi SZ in einer Baumgruppe geendet. Verletzt wurde niemand, Ziel der Fahrt wäre eigentlich Einsiedeln gewesen.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.