Kanton Luzern will weniger an grosse Kulturinstitutionen zahlen


Roman Spirig
Regional / 24.03.20 20:20

Der Kanton Luzern will künftig weniger an die grossen Kulturinstitutionen zahlen, dies zu Lasten der Stadt. Der Regierungsrat hat seine Vorschläge für eine Reform der Kulturförderung in die Vernehmlassung geschickt.

Kanton Luzern will weniger an grosse Kulturinstitutionen zahlen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kanton Luzern will weniger an grosse Kulturinstitutionen zahlen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

In der Luzerner Kultur gibt es fünf grosse Anbieter, die von Kanton und Stadt gemeinsam unterstützt werden. Die Betriebsbeiträge belaufen sich auf jährlich knapp 28 Millionen Franken. Am meisten Geld erhalten Theater (20 Millionen Franken) und Sinfonieorchester (3,5 Millionen Franken). Der Betriebsbeitrag an das Kunstmuseum beläuft sich auf 2 Millionen Franken, der Rest entfällt praktisch hälftig auf das Verkehrshaus und das Lucerne Festival.

An der gemeinsamen Finanzierung der Betriebskosten soll im Grundsatz nicht gerüttelt werden, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Vernehmlassungsbotschaft hervorgeht. Geändert wird aber demnach der Verteilschlüssel. Seit 2012 beteiligt sich der Kanton zu 70 Prozent an den Betriebskosten, 30 Prozent trägt die Stadt. Ab 2025 soll die Verteilung 60 zu 40 betragen. Der Kanton wird damit um 2,9 Millionen Franken entlastet.

Die Übergangsfinanzierung, die wegen der Sparpolitik des Kantons eingeführt worden war, wird durch die Einführung des neuen Verteilschüssels beendet. Die durch das Konsolidierungspaket 17 reduzierten Beiträge würden wieder auf den Stand von 2017 angehoben, heisst es in der Botschaft. Zudem werde ein Teuerungszuschlag von 0,6 Prozent gewährt.

Die Investitionsbeiträge sollen weiterhin zwischen Stadt und Kanton ausgehandelt werden. Konkret geplant ist, dass die Stadt die Beiträge an das geplante neue Theater im Umfang von 80 bis 100 Millionen Franken übernimmt. Der Kanton will sich dafür beim Verkehrshaus mit 25 Millionen Franken engagieren.

Zudem soll die regionale Kulturförderung reformiert werden. Der Regierungsrat sieht vor, dass die Verantwortung für die regionale Kulturförderung von Projekten auf Gesuch den Gemeinden übergeben werden kann. Deren Unterstützung für regional bedeutende Kulturprojekte soll durch einen gleich hohen finanziellen Beitrag des Kantons gestärkt werden.

Die neue regionale Kulturförderung wurde nach Angaben des Kantons in enger Kooperation mit den regionalen Entwicklungsträgern und der Regionalkonferenz Kultur Luzern ausgearbeitet. Sie sei teilweise in Pilotprojekten bereits eingeführt worden und habe sich bewährt, heisst es in der Mitteilung.

Die Vernehmlassung zu den Änderungen im Kulturförderungsgesetz dauert bis Mitte 2020. Das Geschäft soll 2021 in den Kantonsrat kommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Universitätsspital Zürich richtet Notklinik in Turnhallen ein
Schweiz

Universitätsspital Zürich richtet Notklinik in Turnhallen ein

Das Universitätsspital Zürich (USZ) hat in zwei Turnhallen der Kantonsschule Rämibühl ein Notspital für Covid-19-Patienten eingerichtet. Es soll in Betrieb genommen werden, wenn eine Ansteckungswelle andere Spitäler und Rehakliniken auslasten sollte.

Das Sunshine Mini-Konzert -  13.05 und 19.30
Paid Content

Das Sunshine Mini-Konzert -  13.05 und 19.30

NEU: Täglich um 13.05 und 19.30 Uhr auf Sunshine Radio gibt's von Musikern aus der Region und der ganzen Schweiz das Mini-Konzert direkt für euer Wohnzimmer. Radio einschalten und live dabei sein. Hier gibt es das Line Up der nächsten Tage.

Ex-Direktor des Bundesamtes für Umwelt gestorben
Schweiz

Ex-Direktor des Bundesamtes für Umwelt gestorben

Der frühere Direktor des Bundesamtes für Umwelt (Bafu), Marc Chardonnens, ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Er erlag den Folgen einer schweren Krankheit, wie die Familie bekannt gab.

British Open finden nicht statt
Sport

British Open finden nicht statt

Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg findet das British Open, das älteste Golfturnier der Welt, nicht statt.