Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace


Roman Spirig
Regional / 15.06.21 15:19

Der Kanton Luzern unterstützt die Restaurierung des Hotels Palace in der Stadt Luzern mit rund einer halben Million Franken. Das denkmalgeschützte Belle-Epoque-Haus wird derzeit für insgesamt 100 Millionen Franken umgebaut.

Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Regierungsrat habe den Kantonsbeitrag beschlossen, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit. Das Hotelgebäude ist im Kantonalen Denkmalverzeichnis eingetragen. Die Schweizerische Hotelgesellschaft liess es von 1904 bis 1906 nach Plänen des Architekten Heinrich Meili-Wipf erbauen, als eines der letzten Grand Hotels von Luzern.

Das Hotel Palace gilt als besonders schutzwürdiges Kulturdenkmal von erheblichem künstlerischem, historischem, heimatkundlichem und wissenschaftlichem Wert. 2015 kaufte es der chinesische Geschäftsmann Yunfeng Gao vom Immobilienfonds der Credit Suisse.

2017 gab der Investor, dem auch das Palace Engelberg Titlis gehört, grünes Licht für den Umbau für 100 Millionen Franken. Das Hotel soll im Frühjahr 2022 wieder eröffnet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben
International

Israel will über 60-Jährigen dritte Corona-Impfung geben

Angesichts steigender Infektionszahlen will Israel als erstes Land über 60-Jährigen eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus geben. Regierungschef Naftali Bennett teilte am Donnerstagabend mit, dies gelte für Patienten, die vor mindestens fünf Monaten ihre zweite Impfdosis erhalten haben. Ein Expertenteam in Israel hatte zuvor eine solche Auffrischungsimpfung mit dem Biontech-Pfizer-Präparat empfohlen, obwohl es noch keine entsprechende FDA-Vorgabe gibt.

Küstenwache holt Menschen wegen Gesundheitszustand von
International

Küstenwache holt Menschen wegen Gesundheitszustand von "Sea-Watch 3"

Die italienische Küstenwache hat mehrere Menschen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands vom privaten Seenotretter-Schiff "Sea-Watch 3" geholt. Stunden zuvor habe die Sea-Watch-Crew Hilfe von Malta und Italien angefordert, teilte die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch in der Nacht zu Samstag mit. Unter den sechs Personen seien auch Kinder gewesen, hiess es. Einige hätten demnach Verbrennungen am Körper. Das Team der "Sea-Watch 3" hatte am Freitag und in der Nacht zu Freitag fast 100 Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer aus Seenot gerettet.

Birmensdorf: Zwei Männer fingieren Auffahrunfall
Schweiz

Birmensdorf: Zwei Männer fingieren Auffahrunfall

Die Kantonspolizei Zürich ist zwei mutmasslichen Versicherungsbetrügern auf die Schliche gekommen: Die beiden Männer waren in Birmensdorf in eine Auffahrkollision verwickelt.

Novak Djokovic verliert nach Satz- und Break-Führung
Sport

Novak Djokovic verliert nach Satz- und Break-Führung

Kein Golden Slam für Novak Djokovic. Die Weltnummer 1 bricht im olympischen Tennisturnier im Halbfinal gegen Alexander Zverev mit 6:1, 3:6, 1:6 regelrecht ein und lässt Fragen zurück.