Kanton Obwalden muss keine Tampons auflegen


News Redaktion
Regional / 27.10.22 16:43

Der Kanton Obwalden muss in seinen öffentlichen Gebäuden keine Tampons und Binden auflegen. Der Kantonsrat hat am Donnerstag mit 44 zu 5 Stimmen eine Volksmotion aus den Reihen der Juso abgelehnt, die kostenlose Menstruationsartikel gefordert hatte.

Das Angebot kostenloser Tampons und Binden bleibt im Kanton Obwalden weiterhin privaten Betrieben überlassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/UWE ANSPACH)
Das Angebot kostenloser Tampons und Binden bleibt im Kanton Obwalden weiterhin privaten Betrieben überlassen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/UWE ANSPACH)

Die freie Verfügbarkeit von Hygieneprodukten nehme menstruierenden Menschen Stress und Bedenken wegen unangenehmen Situationen und entlastet ihre Portemonnaies, begründeten die Motionärinnen ihr Anliegen. Sie versprechen sich davon auch einen offeneren Umgang mit dem Thema. Menstruationsprodukte kosteten in einem Leben zwischen 4800 und 7200 Franken.

Das Anliegen dürfte jeder Frau und jedem Mädchen wohl "gar nicht so unsympathisch" erscheinen, hielt Veronika Wagner-Hersche (CVP) fest, die als Präsidentin der Rechtspflegekommission zur Forderung Stellung nahm. Die Kommission sei aber zum Schluss gekommen, dass es sich dabei nicht um eine Aufgabe des Staates handle, weshalb sie die Motion ablehne.

Auch Ivo Herzog (SVP) sagte, im Kern gehe es hier um die Frage, welche Aufgaben der Staat zu lösen habe und wo die Eigenverantwortung liege. Die Notfallvorbereitung für die Menstruation sei definitiv eine Privatangelegenheit. Rasierartikel gingen überdies auch ziemlich ins Geld.

Ein Körbchen mit solchen Artikeln koste nicht die Welt, zeige aber viel Verständnis für die Frau in den besonderen Tagen, sagte dagegen Annemarie Schnider (SP). Sie forderte wenigstens einen Pilotversuch an den Schulen. Obwalden solle dem Beispiel anderer Kantone folgen. Dafür brach auch Helen Keiser (CSP) eine Lanze.

Im vergangenen Jahr hatte der Kanton Waadt ein Pilotprojekt an Schulen gestartet, die mit Hygieneproduktspendern ausgestattet wurden. Der Kanton Luzern hatte es dagegen im vergangenen Jahr abgelehnt, gratis Menstruationsprodukte in seinen Institutionen anzubieten. Auch in Bern und im Wallis stiess die Forderung auf Ablehnung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Embolo erzielt zwölften Treffer
Sport

Embolo erzielt zwölften Treffer

Breel Embolo trifft weiter regelmässig für die AS Monaco. Beim 2:0-Auswärtssieg gegen Clermont steuerte der 25-jährige Stürmer per Kopf das zweite Tor der Gäste bei.

Swissmem pocht auf baldige Fortschritte bei Bilateralen
Wirtschaft

Swissmem pocht auf baldige Fortschritte bei Bilateralen

Der Branchenverband der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem hat ein bilaterales Abkommen der Schweiz mit der EU im Strombereich bis im Frühling 2024 gefordert. Der Bundesrat solle bis Ende März ein Mandat zu formellen Verhandlungen verabschieden.

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden
International

Papst im Südsudan: Hoffen auf einen Wendepunkt für den Frieden

Beim ersten Stopp auf seiner Afrikareise in der Demokratischen Republik Kongo wurde Papst Franziskus euphorisch gefeiert. Am Freitag reist er weiter in den Südsudan - ein Land, in dem trotz eines mehrjährigen fragilen Regierungsfriedens weiterhin Gewalt an der Tagesordnung steht. Auf dem Human-Development-Index der Vereinten Nationen (UN) belegt das jüngste Land der Welt den letzten Platz.

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar
Sport

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar

Die EM-Zweiten Melanie Hasler/Nadja Pasternack verpassen an der Zweierbob-WM in St. Moritz als Vierte die angestrebte Medaille rangmässig knapp, zeitlich aber klar.