Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht


Roman Spirig
Regional / 11.07.19 09:55

Die Obwaldner Regierung reduziert den Schulgeldbeitrag an die Stiftsschule Engelberg nicht. Die vergleichsweise hohen Beiträge seien angemessen. Die Schule habe nicht nur eine bildungspolitische sondern auch eine volkswirtschaftlich und regionalpolitische Bedeutung.

Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht
Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht

Stiftsschule und Kanton hätten sich auf die Beibehaltung der bisherigen Beitragshöhe von 24'000 Franken pro Schülerin und Schüler und Jahr geeinigt, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit.

Seit 40 Jahren besteht zwischen dem Kanton Obwalden und dem Kloster sowie der Stiftsschule Engelberg eine Leitungsvereinbarung über die Aufnahme und Ausbildung von Schülerinnen und Schülern aus dem Kanton Obwalden.

Die Schule ist verpflichtet, Obwaldner Gymnasiasten aufzunehmen, im Gegenzug bezahlt der Kanton an diese Ausbildung. Gemäss gültiger Leistungsvereinbarung aus dem Jahr 2012 beträgt das Schulgeld 24'000 Franken pro Jahr.

Im Rahmen der Überprüfung und Anpassung des Bildungsgesetzes und damit der Umsetzung einer entsprechenden Motion überprüfte die Regierung auch diese Leistungsvereinbarung. Kosten für den Kanton sollten reduziert werden. Die Stiftsschule ihrerseits brachte gestiegene Pro-Kopf-Kosten sowie grosse Investitionen in die Schul- und Internatsräume ein.

Das Angebot der Schule und die Tatsache, dass die Schule relativ klein ist, verursachen höhere Fixkosten, schreibt die Regierung. So seien die Schulgeldbeiträge des Kantons im interkantonalen Vergleich relativ hoch. Und mit nur einem öffentlichen Gymnasium sei in Obwalden eine höhere Versorgungsabhängigkeit von privaten Gymnasien gegeben.

Rund die Hälfte der Studierenden an der Stiftsschule Engelberg stammt aus Obwalden. Weder für sie noch für die Internatsstudierenden wäre die Führung eines je eigenen Gymnasium finanzierbar, hält die Regierung fest. Die Schule sei nur im Zusammenspiel von Internat und Externat überlebensfähig.

Aufgrund all dieser Besonderheiten verzichtet die Regierung auf eine Reduktion des Schulgeldes. Um die Abgeltung künftig dem allgemeinen Preisniveau ohne Neuverhandlungen anpassen zu können, soll der Kantonsbeitrag neu der Teuerung angepasst werden können. Die angepasste Leistungsvereinbarung tritt auf das kommende Schuljahr in Kraft.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Natascha Badmann gewinnt erste Powerman-Langdistanz-WM in Zofingen
Sport

Natascha Badmann gewinnt erste Powerman-Langdistanz-WM in Zofingen

Die heute 53-jährige Natascha Badmann gewinnt am 1. Juni 1997 den Powerman Zofingen, der über die Langdistanz in jenem Jahr erstmals als Weltmeisterschaft ausgetragen wird.

Bell BBQ Single Masters –<br>Burger Challenge 2020

Bell BBQ Single Masters –
Burger Challenge 2020

Grillchefs aufgepasst - jetzt kommt die Burger Challenge 2020! Mach mit an der grossen Burger Challenge und schick uns ein Foto oder ein kurzes Video deines schönsten, kreativsten, leckersten Burgers vom Grill.

Seit Montag können Komitees wieder Unterschriften sammeln
Schweiz

Seit Montag können Komitees wieder Unterschriften sammeln

Seit dem heutigen Montag sind in der Schweiz Unterschriftensammlungen in der Öffentlichkeit wieder erlaubt. Der Fristenstillstand aufgrund der Coronavirus-Krise war am Sonntag abgelaufen. Die Initiative- und Referendumskomitees müssen sich an ein Schutzkonzept halten.

Lampe steckt Bett in Brand - zwei Personen im Spital
Schweiz

Lampe steckt Bett in Brand - zwei Personen im Spital

Im Schlafzimmer eines Mehrfamilienhauses in Rapperswil-Jona SG ist am Samstagmorgen ein Brand ausgebrochen. Zwei Bewohner wurden zur Kontrolle in ein Spital gebracht. Die Feuerwehr evakuierte vorsorglich das gesamte Haus. Brandursache dürfte laut Polizei eine eingeschaltete Lampe sein, die das Bett in Flammen steckte.