Kanton Schaffhausen mit stabilen Steuereinnahmen


News Redaktion
Schweiz / 12.08.20 12:08

Die Steuereinnahmen im Kanton Schaffhausen zeigen für die Steuerperiode 2018 ein grundsätzlich positives Bild. Zwar sind die Einkommenssteuern der natürlichen Personen um 1,3 Prozent auf 181 Millionen Franken gesunken. Aber der Steuerfuss wurde von 115 auf 111 Prozent gesenkt, was einer effektiven Reduktion von rund 3,5 Prozent entspricht.

Die Steuereinnahmen im Kanton Schaffhausen zeigen für die Steuerperiode 2018 ein erfreuliches Resultat. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Steuereinnahmen im Kanton Schaffhausen zeigen für die Steuerperiode 2018 ein erfreuliches Resultat. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Insgesamt bezahlten die 47915 primär Steuerpflichtigen 180,9 Millionen Franken Einkommenssteuern, wie der Kanton am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Steuerpflichtigen hat gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent zugenommen.

Die Steuerpflichtigen in den Einkommensstufen 0 bis 74999 entrichteten 37,1 Prozent der gesamten Einkommenssteuern, diejenigen mit einem Einkommen von über 200000 Franken bezahlten 16,1 Prozent.

Die Erträge der Quellensteuer stiegen um 0,8 Prozent auf 27,8 Millionen Franken. Vor allem die sehr gut Verdienenden trugen erheblich dazu bei. So entrichteten 4,6 Prozent der Steuerpflichtigen 44,6 Prozent der Einnahmen.

Gesunken sind stattdessen die Einnahmen aus den Vermögenssteuern. Sie reduzierten sich um 7,5 Prozent auf 27,2 Millionen Franken. Die Zahl der Vermögensmillionäre nahm um 97 auf 2541 ab.

Dagegen gab es bei den juristischen Personen eine Zunahme um 3,2 Prozent auf 4420. Insgesamt haben sie mit gut 64 Millionen Franken wiederum einen bedeutenden Teil des Ertrags bestritten, wie der Kanton schreibt. Auffallend sei, dass rund die Hälfte davon von den Holding- und Verwaltungsgesellschaften stammt.

Der Ertrag aus der Gewinnsteuer stieg um 1,4 Millionen auf auf 53,8 Millionen Franken. Die Bundessteuer sank gegenüber 2017 um 46,3 Millionen auf 292,2 Millionen Franken. Bei einem Kantonsanteil von 17 Prozent resultiert damit eine Abnahme um 7,8 Millionen auf 49,7 Millionen Franken.

Bemerkenswert sei, dass diejenigen 5 Prozent der Unternehmen mit über 1 Million Franken Gewinn 96 Prozent der gesamten direkten Bundessteuer der juristischen Personen bezahlt haben, heisst es in der Mitteilung.

Wie sich die Corona-Krise auf die Steuereinnahmen der folgenden Steuerperioden auswirkt, kann der Kanton zurzeit noch nicht abschätzen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Graubünden schaut bereits auf die Wintersaison
Schweiz

Kanton Graubünden schaut bereits auf die Wintersaison

Gleichzeitig mit der Zulassung von Grossveranstaltungen ab dem Oktober schauen die Bündner Behörden bereits auf die touristisch bedeutende Wintersaison 2020/21. Der Austausch zwischen dem Kanton und den Wirtschaftsverbänden wurde deswegen intensiviert.

Trotz Corona stabile Lehrstellensituation im Kanton Luzern
Regional

Trotz Corona stabile Lehrstellensituation im Kanton Luzern

Die Befürchtungen, aufgrund von Corona würden weit weniger Lehrverträge abgeschlossen, sind im Kanton Luzern nicht eingetroffen: Zwar hat die Dienststelle Berufs- und Weiterbildung bis Ende August 112 Lehrverträge weniger als im Vorjahr bewilligt. Dieses Minus sei aber unerheblich.

Orell Füssli sieht trotz Corona weiter Wachstum im Bargeldmarkt
Wirtschaft

Orell Füssli sieht trotz Corona weiter Wachstum im Bargeldmarkt

Orell Füssli sieht trotz der voranschreitenden Digitalisierung des Zahlungsverkehrs weiterhin eine gesunde Nachfrage nach Banknoten. Die Banknotenproduktion wachse weltweit jährlich um 4 Prozent, sagte Konzernchef Daniel Link am Mittwoch.

Radweg zwischen Oberdorf und Dallenwil nimmt Fahrt auf
Regional

Radweg zwischen Oberdorf und Dallenwil nimmt Fahrt auf

Der neue Radweg zwischen Oberdorf und Dallenwil im Kanton Nidwalden soll mit einem Grünstreifen von der Strasse abgetrennt werden. Der Landrat hat diese Variante am Mittwoch bei der Beratung eines Postulats zum Thema gutgeheissen, die Verkehrszählung aber bemängelt.