Kanton Schwyz prüft grosse Photovoltaikanlage auf Steinbachviadukt


Roman Spirig
Regional / 11.01.23 10:55

Das 440 Meter lange Steinbachviadukt über den Sihlsee könnte dereinst mit einer grossen Photovoltaikanlage bestückt werden. Der Schwyzer Regierungsrat schätzt eine solche als bewilligungsfähig ein und lässt dazu eine Machbarkeitsstudie erarbeiten.

Kanton Schwyz prüft grosse Photovoltaikanlage auf Steinbachviadukt (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Kanton Schwyz prüft grosse Photovoltaikanlage auf Steinbachviadukt (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Sollte eine Solaranlage am Viadukt rechtlich, technisch und wirtschaftlich möglich sein, würde sie der Kanton voraussichtlich selber betreiben, schreibt die Regierung am Mittwoch in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage von GLP-Kantonsrat Rudolf Bopp. Dieser hatte darauf hingewiesen, dass sich der Standort anbiete, insbesondere weil der Anteil von Winterstrom hoch ausfallen dürfte.

So verfüge das Viadukt über eine gute Ausrichtung, die Reflexion der Seeoberfläche könnte zu überdurchschnittlichen Erträgen führen und die Region um den Sihlsee sei auch in den Wintermonaten oft nebelfrei. Auch die Regierung findet, das Viadukt wäre "sehr gut geeignet". Sie ergänzt, dass die notwendigen Stromleitungen allenfalls bereits vorhanden seien oder mit wenig Aufwand erstellt werden könnten.

Als Herausforderung nennt sie den stark schwankenden Seespiegel, der sich auf das Erscheinungsbild des Viadukts auswirke, was es zu berücksichtigen gelte. Zudem könnten aufwendige Verstärkungsmassnahmen an der Tragkonstruktion nötig werden. Das Umweltdepartement werde in Zusammenarbeit mit dem Baudepartement eine entsprechende Machbarkeitsstudie erarbeiten.

Der Sihlsee bei Einsiedeln ist ein Stausee. Nach jahrelangen Verhandlungen hatten die SBB im vergangenen Jahr eine neue Konzession für die Stromgewinnung erhalten. Im Zuge der Erneuerung der Etzelwerkkonzession übernahm der Kanton Schwyz das Steinbachviadukt. Er ist damit für den betrieblichen und den baulichen Unterhalt zuständig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am
International

Umstrittener Nationalfeiertag: Demos und Feiern am "Australia Day"

Begleitet von landesweiten Protesten haben die Menschen in Down Under ihren Nationalfeiertag "Australia Day" begangen. Mit dem Tag wird der Ankunft der First Fleet (ersten Flotte) in Sydney Cove am 26. Januar 1788 gedacht, in deren Folge der fünfte Kontinent kolonisiert wurde. Die Ureinwohner sprechen vom "Invasion Day": Mit der Ankunft der Europäer verbinden sie vor allem Gräueltaten und ihre eigene Enteignung. Von Sydney über Melbourne bis Brisbane und Perth gab es am Donnerstag Kundgebungen, bei denen die indigene Bevölkerung ihre Kultur mit Tänzen und Gesängen feierte.

Meierhans stösst mit Untersuchung von Bio-Margen auf Widerstand
Schweiz

Meierhans stösst mit Untersuchung von Bio-Margen auf Widerstand

Preisüberwacher Stefan Meierhans ist mit seiner Untersuchung über angeblich missbräuchliche Preise des Detailhandels bei Bio-Lebensmitteln auf neuen Widerstand gestossen. Ein Vorschlag zur freiwilligen Begrenzung hatte keinen Erfolg.

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF
Wirtschaft

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF

Weil das Weltwirtschaftsforum (WEF) dieses Jahr eine Woche früher stattgefunden hat, sind die Bauarbeiten an der Davoser Promenade den Neujahrsferien in die Quere gekommen. Die kommunale Politik möchte nun hinsichtlich des nächsten WEF prüfen, wie "besonders auffällige Bauarbeiten von den ersten Tagen im Jahr ferngehalten werden können".

Aryna Sabalenka holt in Australien ersten Grand-Slam-Titel
Sport

Aryna Sabalenka holt in Australien ersten Grand-Slam-Titel

Die Belarussin Aryna Sabalenka triumphiert am Australien Open und gewinnt ihren ersten Grand-Slam-Titel. Die 24-Jährige setzt sich 4:6, 6:3, 6:4 gegen die Wimbledonsiegerin Jelena Rybakina durch.