Kanton Schwyz will Pflegende besser schützen


Roman Spirig
Regional / 06.06.19 14:31

Der Kanton Schwyz will den geltenden Normalarbeitsvertrag (NAV) für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer anpassen. Dieser entspreche insbesondere im Bereich der Betagtenbetreuung nicht mehr den aktuellen Begebenheiten, begründet die Regierung die Revision.

Kanton Schwyz will Pflegende besser schützen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Kanton Schwyz will Pflegende besser schützen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der kantonale NAV Hauswirtschaft wurde vor mehr als zwanzig Jahren in Kraft gesetzt, wie die Staatskanzlei des Kantons Schwyz am Donnerstag anlässlich der Vernehmlassung mitteilte. Mittlerweile habe die Zahl der betreuungsbedürftigen Betagten zugenommen und mit ihr auch die Betreuer, für die der NAV gilt.

In der Praxis bestehe ein Spannungsfeld zwischen den Bedürfnissen der Betagten, den existierenden Angeboten und den Kosten für die Betreuung, schreibt die Regierung. So werde etwa die 24-Stunden-Betreuung immer häufiger in Anspruch genommen und dazu auch Pendelmigranten aus EU-Staaten eingesetzt.

Die Arbeitsbedingungen vor Ort, die Einhaltung von Arbeits-, Präsenz- und Ruhezeiten sowie die Entschädigung für die Präsenzzeit hätten vermehrt Anlass zu Diskussionen gegeben. Diese sensiblen Bereiche mit erhöhtem Schutzbedürfnis der Arbeitnehmenden seien im heutigen NAV ungenügend abgebildet, was zu teilweise prekären Arbeitsbedingungen führe.

Weiter enthält der bestehende NAV noch Grundsätze zur Entlöhnung, obwohl die Mindestlöhne seit 2011 verbindlich im NAV Haushalt des Bundes normiert sind. Mit der Totalrevision werden Regelungslücken geschlossen. Die bisherigen Schutznormen bleiben inhaltlich unverändert, es sei denn, sie stehen im Widerspruch mit den Regelungen der 24-Stunden-Betreuung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gründe für Stans Pleite: Ein nicht ganz unerwarteter Dämpfer
Sport

Die Gründe für Stans Pleite: Ein nicht ganz unerwarteter Dämpfer

Für Stan Wawrinka endete das ATP-Turnier im Londoner Queen's Club in den Achtelfinals. Der Waadtländer unterlag dem französischen Qualifikanten Nicolas Mahut (ATP 191) nach mehr als zwei Stunden 6:3, 5:7, 6:7 (2:7).

Luzerner Kantonsrat kommt der Klimajugend etwas entgegen
Regional

Luzerner Kantonsrat kommt der Klimajugend etwas entgegen

Koordiniert und realpolitisch - auf diesem Weg will der Luzerner Kantonsrat dem Klimawandel begegnen. Er rang sich aber dazu durch, aus Respekt vor der Klimajugend den Klimanotstand auszurufen.

Heute grosser Radsport: Der Gotthard erst zum zweiten Mal Etappenort
Sport

Heute grosser Radsport: Der Gotthard erst zum zweiten Mal Etappenort

Der Gotthard ist der am meisten befahrene Pass der Tour de Suisse. Zum 40. Mal erklimmen die Radprofis heute Freitag bei der 83. Ausgabe der Schweizer Rundfahrt die Steigung zum bekannteste Alpenübergang. Erstaunlich: Erst zum zweiten Mal nach 2001 endet eine Etappe auf dem Gotthardpass. Vor 18 Jahren gewann der Russe Dimitri Konischew vor dem Hospiz.

Zürcher Kantonsrat unterstützt Moratorium für E-Voting
Regional

Zürcher Kantonsrat unterstützt Moratorium für E-Voting

Der Kanton Zürich soll beim Thema E-Voting auf die Bremse treten. Der Kantonsrat hat heute einen Vorstoss von SVP und EDU unterstützt, der ein Moratorium bis Ende 2022 verlangt.