Kanton soll sich an coronabedingten Kita-Ausfallkosten beteiligen


Roman Spirig
Regional / 20.09.21 11:07

Der Kanton Zürich soll ein Drittel der Ausfallkosten übernehmen, welche die Kindertagesstätten während der ersten Covid-Welle im Frühling 2020 hatten. Der Kantonsrat hat am Montag einer entsprechenden Vorlage in erster Lesung zugestimmt.

Kanton soll sich an coronabedingten Kita-Ausfallkosten beteiligen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Kanton soll sich an coronabedingten Kita-Ausfallkosten beteiligen (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der Kanton Zürich soll sich mit rund 10 Millionen Franken an den Ausfallkosten beteiligen, welche die Kindertagesstätten und weitere Anbieter familienergänzender Betreuung vom 17. März bis zum 17. Juni 2020 hatten. Die 10 Millionen Franken entsprechen rund einem Drittel der Gesamtkosten, welche die Anbieter geltend machten.

Der Bund hat bereits im Mai 2020 beschlossen, sich zu einem Drittel an den Ausfallkosten zu beteiligen. Weil im Kanton Zürich grundsätzlich die Gemeinden für die Kitas zuständig sind, hätten sie eigentlich auch die verbleibenden zwei Drittel tragen müssen.

Die hohe sozialpolitische und wirtschaftliche Bedeutung familienergänzender Betreuung rechtfertige jedoch eine Beteiligung des Kantons, argumentierten die Befürworter. Das letzte Drittel der Kosten zahlen aber nach wie vor die Gemeinden.

Kritik kam einzig von der SVP. Die Stadt Zürich würde von der Regelung übermässig profitieren, sagte Diego Bonato (SVP, Aesch). Fast die Hälfte der gesamten Ausfallentschädigungen würde an Institutionen in der Stadt fliessen. Das sei nicht nötig.

Die Stadt habe so viele Betreuungsplätze für Kinder, weil dort auch sehr viele Arbeitsplätze angesiedelt seien. Von diesem Zentrumsnutzen würde die Stadt finanziell profitieren.

Die Sprecherinnen und Sprecher der anderen Fraktionen hiessen die Vorlage aber ohne Vorbehalte gut. Den Einwand der SVP tat Anne-Claude Hensch (AL, Zürich) als Stadt-Land-Graben-Geschwurbel ab. Ein Antrag auf Nichteintreten zur Vorlage wurde nicht gestellt. Sie geht nun in die Redaktionskommission. In etwa vier Wochen wird der Kantonsrat dann definitiv entscheiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zürcher Unispital putzt ein Roboter die Patientenzimmer
Schweiz

Im Zürcher Unispital putzt ein Roboter die Patientenzimmer

Im Universitätsspital Zürich (USZ) ist neuerdings ein Desinfektionsroboter im Einsatz. Er ist der erste seiner Art in einem Schweizer Spital und reinigt Patientenzimmer mit UV-C-Strahlen, die Bakterien und Viren abtöten.

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach
Wirtschaft

SIX denkt über mehr Verlagerungen ins Ausland nach

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX hat nach der Übernahme der spanischen Börse mehr Spielraum, um gewisse Funktionen ins Ausland zu verlagern. Tendenziell würden einige der Arbeiten künftig denn auch in Spanien oder Polen gemacht.

Der Sunshine-Hitmeter. Das rasanteste Radio-Spiel ist da!
Paid Content

Der Sunshine-Hitmeter. Das rasanteste Radio-Spiel ist da!

Während 20 Tagen spielen wir wieder das Spiel Hitmeter in unserer «Sunny Side Up» Morgenshow. Rasant, emotional und musisch. Der Sunshine-Hitmeter ist Sunshine-Hitmusik in bester Spielform. Hier seht ihr wie es geht, was man gewinnen kann und wie man teilnimmt. Aber Achtung: Riskiert man zu viel, ist alles futsch.

Passtrasse zwischen Giswil OW und Sörenberg LU eingewintert
Regional

Passtrasse zwischen Giswil OW und Sörenberg LU eingewintert

Auf der Panoramastrasse über den Glaubenbielenpass zwischen Obwalden und Luzern gilt ab Donnerstag eine Wintersperre. Die Strecke ist zwischen Mörlialp und Sörenberg gesperrt.