Kanton St. Gallen erarbeitet Strategie gegen Cyber-Risiken


Roman Spirig
Regional / 27.06.19 09:53

Der Kanton St. Gallen braucht eine Strategie zum Schutz vor Cyber-Risiken. Zu diesem Schluss kommt eine von der Regierung in Auftrag gegebene Vorstudie. Nun soll eine Strategie erarbeitet werden, um auf Angriffe im Netz gewappnet zu sein.

Kanton St. Gallen erarbeitet Strategie gegen Cyber-Risiken (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton St. Gallen erarbeitet Strategie gegen Cyber-Risiken

Die Bedrohungen durch Cyber-Angriffe seien in den letzten Jahren stark gestiegen, heisst es in der Mitteilung der St. Galler Staatskanzlei vom Donnerstag Mit ein Grund ist die Entwicklung des "Internet der Dinge".

Hacker können heute nicht mehr nur Computer, sondern beispielsweise auch Verkehrssteuerungsanlagen oder Sensoren für das Raumklima oder in Rauchmeldern angreifen. Das Gefährdungspotential nimmt damit nochmals deutlich zu.

Eine von der Regierung in Auftrag gegebene Vorstudie hat gezeigt, dass der Kanton St. Gallen eine eigene Cyberschutz-Strategie braucht, um auf Angriffe im Cyber-Raum umfassender vorbereitet zu sein und die Sicherheit im Netz besser gewährleisten zu können.

Die Regierung hat nun den Projektauftrag für die Erarbeitung der Strategie erteilt. St. Gallen werde damit der erste Kanton sein, der eine kantonale Strategie zum Schutz vor Cyber-Risiken hat, heisst es im Communiqué weiter.

Die Strategie diene als oberste Richtschnur und erleichtere die Koordination und Kooperation der Departemente und Ämter sowie die Staatsebenen übergreifenden Arbeiten beim Schutz vor Cyber-Risiken. Der Kanton hat bereits verschiedene Arbeiten getätigt. Dazu gehört beispielsweise die Gefährdungs- und Risikoanalyse. Darin ist "Cyberangriff" als eine von neunzehn Gefährdungen aufgelistet. Zudem wurde für die Strafverfolgung von Cyber-Kriminalität das Kompetenzzentrums Cybercrime gegründet.

Ziel ist, dass die Strategie im ersten Quartal 2020 von der Regierung beschlossen wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.
Regional

Luzerner Parlament will keinen Steuerabzug für Solaranlagen und Co.

Wer im Kanton Luzern in Solaranlagen oder energetische Gebäudesanierungen investiert, kann dies auch künftig nicht von den Steuern abziehen. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion, die das Steuergesetz anpassen wollte, abgelehnt.

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist
Regional

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist

Luzerner Bäuerinnen und Bauern müssen den CO2-Ausstoss ihrer Betriebe nicht bis 2050 herunterfahren. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Roland Fischer (GLP) mit 87 zu 19 Stimmen in ein Postulat abgeschwächt und teilweise überwiesen.

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus
Regional

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

"Certified Butler SHL" heisst der neue Abschluss, den man an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern erlangen kann. In einem vierwöchigem Vollzeit-Programm werden junge Leute auf das Leben als professionelle Diener vorbereitet.

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich
Schweiz

Bezirksgericht Bülach: Anklägerin beantragt lebenslänglich

Im Prozess um zwei Mordtaten im Frühling 2016 und diverse andere Delikte hat die Staatsanwältin vor dem Bezirksgericht Bülach für alle drei Beschuldigten lebenslängliche Freiheitsstrafen beantragt. Der Hauptbeschuldigte soll zudem verwahrt werden.