Kanton St. Gallen soll schnelle E-Bikes nicht mehr besteuern


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 15:08

In einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird die Abschaffung der Steuern auf schnelle E-Bikes verlangt. Bisher werden Elektrovelos mit einer höheren Leistung bis maximal 1000 Watt gleich behandelt wie Mofas.

Kanton St. Gallen soll schnelle E-Bikes nicht mehr besteuern (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton St. Gallen soll schnelle E-Bikes nicht mehr besteuern

Die Verlagerung auf möglichst umweltverträgliche Verkehrsmittel stelle einen grossen Hebel für die Erreichung der Klimaziele dar, schrieb Meinrad Gschwend, Kantonsrat der Grünen, in einem Vorstoss, den er in diesen Tagen eingereichte. Je grösser der Anteil an Fuss- und Veloverkehr sei, desto geringer die Treibhausgas-Emissionen.

Gerade auf dem Weg zur Arbeit komme den schnellen E-Bikes eine zentrale Bedeutung zu. Gemeint sind Elektrovelos mit einer Motorleistung bis 1000 Watt, für die eine gelbe Nummer gelöst werden muss. Mit diesen E-Bikes werde der Umstieg vom Auto auf das Velo erleichtert, stellt Geschwend fest. Im Kanton St. Gallen würden sie aber besteuert. Der Betrag sei zwar gering, "doch das Signal ist falsch".

Laut Auskunft des Strassenverkehrsamtes werden für schnelle E-Bikes regelmässige Ausgaben für die Jahresvignette von 36 Franken sowie eine Jahressteuer von 20 Franken fällig. Dazu kommen einmalige Ausgaben für das gelbe Kontrollschild von 80 Franken sowie für den Ausweis von 15 Franken. Eine eigene Kategorie für E-Bikes gibt es nicht, die Vorschriften entsprechende denjenigen für Mofas.

Der Parlamentarier der Grünen will nun von der Regierung wissen, ob sie bereit sei, die erhobene Steuer auf schnelle E-Bikes "zu überdenken und gegebenenfalls abzuschaffen".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kadar dürfte nicht Cheftrainer bleiben
Sport

Kadar dürfte nicht Cheftrainer bleiben

Noch haben die Grasshoppers nichts Offizielles bekanntgegeben. Aber wie es aussieht, werden sie nicht mit dem bisherigen Trainer Zoltan Kadar in ihre zweite Saison in der Challenge League steigen.

Adecco schreibt trotz Umsatzeinbruch schwarze Zahlen
Wirtschaft

Adecco schreibt trotz Umsatzeinbruch schwarze Zahlen

Adecco hat im zweiten Quartal die Auswirkungen von Corona mit voller Wucht zu spüren bekommen. Die Seuche liess den Umsatz des Personaldienstleisters um mehr als ein Viertel einbrechen. Gleichwohl gab es einen kleinen Gewinn.

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten
International

Klimawandel spielt der eingeschleppten Nutria in die Karten

Optisch zwischen Biber und Ratte angesiedelt, hat die aus Südamerika stammende Nutria auch den Beinamen "Biberratte". Als eingeschleppte Art ist sie mit ihrem destruktivem Verhalten nicht willkommen. Der Klimawandel fördert aber ihre Verbreitung in Europa.

Lukaschenko setzt sich gegen Manipulationsvorwürfe zur Wehr
International

Lukaschenko setzt sich gegen Manipulationsvorwürfe zur Wehr

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) hat sich Staatschef Alexander Lukaschenko gegen Manipulationsvorwürfe der Opposition zur Wehr gesetzt.