Kanton St. Gallen soll schnelle E-Bikes nicht mehr besteuern


Roman Spirig
Regional / 07.08.19 15:08

In einem Vorstoss aus dem St. Galler Kantonsrat wird die Abschaffung der Steuern auf schnelle E-Bikes verlangt. Bisher werden Elektrovelos mit einer höheren Leistung bis maximal 1000 Watt gleich behandelt wie Mofas.

Kanton St. Gallen soll schnelle E-Bikes nicht mehr besteuern (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton St. Gallen soll schnelle E-Bikes nicht mehr besteuern

Die Verlagerung auf möglichst umweltverträgliche Verkehrsmittel stelle einen grossen Hebel für die Erreichung der Klimaziele dar, schrieb Meinrad Gschwend, Kantonsrat der Grünen, in einem Vorstoss, den er in diesen Tagen eingereichte. Je grösser der Anteil an Fuss- und Veloverkehr sei, desto geringer die Treibhausgas-Emissionen.

Gerade auf dem Weg zur Arbeit komme den schnellen E-Bikes eine zentrale Bedeutung zu. Gemeint sind Elektrovelos mit einer Motorleistung bis 1000 Watt, für die eine gelbe Nummer gelöst werden muss. Mit diesen E-Bikes werde der Umstieg vom Auto auf das Velo erleichtert, stellt Geschwend fest. Im Kanton St. Gallen würden sie aber besteuert. Der Betrag sei zwar gering, "doch das Signal ist falsch".

Laut Auskunft des Strassenverkehrsamtes werden für schnelle E-Bikes regelmässige Ausgaben für die Jahresvignette von 36 Franken sowie eine Jahressteuer von 20 Franken fällig. Dazu kommen einmalige Ausgaben für das gelbe Kontrollschild von 80 Franken sowie für den Ausweis von 15 Franken. Eine eigene Kategorie für E-Bikes gibt es nicht, die Vorschriften entsprechende denjenigen für Mofas.

Der Parlamentarier der Grünen will nun von der Regierung wissen, ob sie bereit sei, die erhobene Steuer auf schnelle E-Bikes "zu überdenken und gegebenenfalls abzuschaffen".

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

E-Biker verunfallt in Ballwil in einem Kreisel
Regional

E-Biker verunfallt in Ballwil in einem Kreisel

Der Fahrer eines Elektrovelos hat sich am Dienstagnachmittag bei einem Unfall in Ballwil Verletzungen zugezogen. Der 58-Jährige befuhr einen Kreisel. Als er diesen verlassen wollte, stürzte er auf der rutschigen Fahrbahn.

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE
Schwingen

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE

Die Stimmung steigt am Eidgenössischen Schwingfest in Zug: Mehrmals haben die über 56'000 Schwingerfans am Samstagvormittag die La-Ola-Welle durch die ausverkaufte Arena in der Zuger Herti schwappen lassen. Auch das Festgelände füllt sich langsam.

Christian Stucki ist Schwingerkönig - Joel Wicki Erstgekrönter - und viele gefreute (neue) Eidgenossen
Schwingen

Christian Stucki ist Schwingerkönig - Joel Wicki Erstgekrönter - und viele gefreute (neue) Eidgenossen

Der neue Schwingerkönig heisst Christian Stucki. Der Berner aus Lyss besiegte nach wenigen Sekunden im Schlussgang in Zug den jungen Innerschweizer Joel Wicki.