Kanton Thurgau hat bisher 1881 Ukraine-Flüchtlinge aufgenommen


News Redaktion
Schweiz / 20.01.23 16:48

Der Kanton Thurgau hat im vergangenen Jahr 1881 Flüchtlinge aus der Ukraine mit "Schutzstatus S" aufgenommen. Um ihre Unterbringung kümmern sich mehrheitlich die Gemeinden oder Privatpersonen. Von den Schutzsuchenden sind rund 230 Personen erwerbstätig.

Der Kanton Thurgau hat bisher 1881 Flüchtlinge aus der Ukraine mit Schutzstatus S aufgenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Der Kanton Thurgau hat bisher 1881 Flüchtlinge aus der Ukraine mit Schutzstatus S aufgenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Dies schreibt die Thurgauer Regierung in ihrer Antwort vom Freitag auf eine einfache Anfrage im Grossen Rat. Von den 1881 Schutzbedürftigen sind 854 Personen im erwerbsfähigen Alter (25 bis 60 Jahre). Davon haben 196 eine Erwerbsarbeit gefunden.

Auch 34 Personen, die noch nicht 25 Jahre oder schon über 60 Jahre alt sind, gehen einer Arbeit nach. Von den Erwerbstätigen arbeiten rund zehn Prozent als Übersetzerinnen, Betreuende und Lehrpersonen direkt mit den Geflüchteten. Die übrigen sind mehrheitlich in der Landwirtschaft, in Hotels oder der Gastronomie tätig.

Der Bund zahlte für die Schutzsuchenden im Thurgau 23,8 Millionen Franken Globalpauschalen. Das entspricht rund 1500 Franken pro Person und Monat. Der Kanton gab dieses Geld vollumfänglich an die Gemeinden weiter, weil die grosse Mehrheit der Schutzbedürftigen durch die Gemeinden oder bei Privatpersonen untergebracht sind.

Die Kosten auf kantonaler Ebene betrugen 1,6 Millionen Franken. Für die Koordination, Unterbringung und Betreuung von Schutzbedürftigen hat der Kanton mit der Peregrina-Stiftung eine Leistungsvereinbarung getroffen. Die Stiftung stellt Unterkünfte für bis zu 216 Personen zur Verfügung.

Das Thurgauer Migrationsamt ist im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms zuständig für ergänzende Betreuung. Dazu gehören vor allem Deutschkurse. Der Bund zahlt dem Kanton dafür zusätzliche Unterstützungspauschalen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Forschungsinstitut vergibt zwei Anschubstipendien
Regional

Urner Forschungsinstitut vergibt zwei Anschubstipendien

Das Urner Forschungsinstitut "Kulturen der Alpen" vergibt zwei Anschubstipendien. Bewerben können sich Studierende, die sich vertieft mit den Besonderheiten des Alpenraums auseinandersetzen wollen.

Kiew: Keine Auswechslung des Verteidigungsministers in dieser Woche
International

Kiew: Keine Auswechslung des Verteidigungsministers in dieser Woche

Nach massiven Spekulationen steht eine Auswechslung des ukrainischen Verteidigungsministers Olexij Resnikow offenbar doch noch nicht unmittelbar bevor.

Selenskyj warnt vor
International

Selenskyj warnt vor "symbolhafter Aktion" russischer Militärs

Angesichts des näher rückenden Jahrestags des russischen Einmarschs in die Ukraine hat deren Präsident Wolodymyr Selenskyj vor einer "symbolhaften Aktion" der Besatzer gewarnt. Dazu gebe es bereits zahlreiche Berichte und Hinweise, sagte Selenskyj am Sonntagabend in seiner täglichen Videoansprache. Russland wolle sich für die Niederlagen des vergangenen Jahres rächen. "Wir stellen fest, dass der Druck auf verschiedene Frontbereiche und auch im Informationsbereich zugenommen hat." Russland hatte den Angriffskrieg gegen die Ukraine am 24. Februar des Vorjahres begonnen.

Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
International

Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw

In der südukrainischen Stadt Cherson sind bei russischen Angriffen am Sonntag nach Angaben aus Kiew mehrere Zivilisten getötet und verwundet worden. Genauere Angaben zu den Opfern machte der ukrainische Generalstab in seinem Lagebericht am Sonntagabend nicht. Die Stadt sei mindestens 40 Mal aus Raketenwerfern beschossen worden, dabei seien zahlreiche Wohngebäude beschädigt worden.