Kanton Thurgau zahlt erste Darlehen für Härtefälle aus


Roman Spirig
Schweiz / 24.02.21 11:41

Der Kanton Thurgau hat erste Zahlen zu den Härtefall-Gesuchen veröffentlicht. Bisher wurden 25 Darlehen in der Höhe von total 1,8 Millionen Franken ausbezahlt. Die Hälfte der Anträge stammt aus der Gastrobranche.

Kanton Thurgau zahlt erste Darlehen für Härtefälle aus (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Kanton Thurgau zahlt erste Darlehen für Härtefälle aus (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Seit dem Start des Thurgauer Härtefallprogramms am 1. Februar hätten 742 Unternehmen einen Antrag auf Härtefallgelder gestellt, teilte der Kanton Thurgau am Mittwoch mit. 76 Prozent der Gesuche erfüllten die von Bund und Kanton geforderten Kriterien. 110 Anträge mussten für eine Neueinreichung oder eine Überarbeitung zurückgewiesen wurden

Für 67 Anträge gab es eine definitive Absage. Die gesetzlichen Erfordernisse wie den Geschäftssitz im Thurgau, ein Gründungsdatum vor dem 1. März 2020 oder die Mindestumsatzgrenze von 50000 Franken waren nicht erfüllt. Bis zum 23. Februar hat der Kanton 25 Darlehen in der Höhe von 1,8 Millionen Franken ausbezahlt.

Im Kanton Thurgau werden in einer ersten Phase nur Darlehen bewilligt. Erst ab Juli können dann Anträge auf die Umwandlung von maximal 75 Prozent der Darlehen in A-fonds-perdu-Beiträge gestellt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Arbeitslose, aber mehr Kurzarbeit in der Ostschweiz
Wirtschaft

Weniger Arbeitslose, aber mehr Kurzarbeit in der Ostschweiz

Die Zahl der Arbeitslosen und Stellensuchenden ist in den Ostschweizer Kantonen im März zurückgegangen. Am deutlichsten war der Trend in St. Gallen und Graubünden. Die Kurzarbeit stieg wegen des zweiten Lockdowns wieder an.

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel
Sport

Für die SFV-Frauen steht in den EM-Playoffs viel auf dem Spiel

In den Playoffs gegen Tschechien entscheidet sich, ob das Schweizer Frauen-Nationalteam an der EM-Endrunde 2022 in England teilnimmt. Die SFV-Auswahl ist zwar favorisiert, steht aber auch unter Druck.

Schweizer Curler hoffen auf Schottland und Deutschland
Sport

Schweizer Curler hoffen auf Schottland und Deutschland

Für die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz ist die Luft an der WM in Calgary dünn geworden. Sie gewinnen im vorletztes Round-Robin-Spiel Südkorea 9:3, sind nun jedoch auf fremde Hilfe angewiesen.

Weitere Krawalle in Nordirland
International

Weitere Krawalle in Nordirland

Ungeachtet aller Appelle zum Stopp der Gewalt haben in der Nacht zu Freitag in der nordirischen Hauptstadt Belfast erneut Randalierer gewütet.