Kanton und Stadt Luzern handeln nach Würzenbach-Überschwemmung


Roman Spirig
Regional / 15.09.20 13:02

Nach den Überschwemmungen Anfang Juli im Stadtluzerner Würzenbachquartier haben Stadt und Kanton Sofortmassnahmen getroffen. So wird der neu erstellte Geschiebesammler im Gerlisbergbach überprüft, der die erhoffte Wirkung verfehlt hatte.

Kanton und Stadt Luzern handeln nach Würzenbach-Überschwemmung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Kanton und Stadt Luzern handeln nach Würzenbach-Überschwemmung (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Hauptursache für die Überschwemmungen war der Gerlisbergbach, wie Stadt und Kanton am Dienstag mitteilten. Bereits 2015 war das Quartier überschwemmt worden und als Reaktion darauf ein Geschiebesammler neu gebaut und das Rückhaltevolumen vergrössert worden.

Diese beiden Massnahmen konnten die Folgen des jüngsten Unwetters aber nicht verhindern. Der Geschiebesammler war überlastet. Auch konnte das Entwässerungsnetz die Niederschlagsmengen auf der Strasse nicht vollständig abführen, was zu Schäden an Gebäuden in Teilen des Würzenbachquartieres und der Haldenstrasse führte.

Der Kanton will nun genauere Grundlagen für weitere Massnahmen erarbeiten. Er klärt mit der Gebäudeversicherung ab, wie die betroffenen Gebäude besser geschützt werden können und analysiert auch das Bauprojekt und die Ausführung des Geschiebesammlers. Bereits aufgenommen hat er die Demontage des Korbrechens vor dem Geschiebesammler.

Weiter wird das Einlaufbauwerk in die unterirdische Bachleitung umgebaut und ein zusätzlicher Rückhalterechen oberhalb des Geschiebesammlers installiert.

Die Stadt ihrerseits hat die unterirdische Bachleitung untersucht, sämtliche betroffenen Leitungen wiederhergestellt, defekte Einlaufschächte untersucht und die Zugänglichkeit zu unterirdischen Bachleitungen verbessert. Geplant ist weiter der Ersatz der Einlaufschächte an der Haldenstrasse, damit das Wasser besser ablaufen kann.

Schliesslich nehmen Stadt und Kanton Luzern eine übergeordnete Beurteilung vor, zu Gerliberg- und Würzenbach unter Einbezug der Strassenentwässerung an der Schädrütistrasse. Die Entwässerung des Gebietes um den Brüelkreisel wird zeitlich vorgezogen und in die Gesamtbetrachtung integriert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

391 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

391 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag 391 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden. Neue Todesfälle registrierte das Amt drei. Elf Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

St. Galler Grundwasser fast Chlorothalonil-frei
Schweiz

St. Galler Grundwasser fast Chlorothalonil-frei

Die St. Galler Behörden geben Entwarnung: Im Grundwasser finden sich wenige bis gar keine Abbauprodukte des Pestizids Chlorothalonil. Dies zeigt eine Untersuchung des Kantons an 62 Messstellen in den Jahren 2018 bis 2020. Seit Beginn des Jahres darf das Pestizid nicht mehr verwendet werden.

St. Gallen scheitert trotz guter Leistung an AEK Athen
Sport

St. Gallen scheitert trotz guter Leistung an AEK Athen

St. Gallen kann nicht mehr auf seine zweite Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League hoffen. In der 3. Qualifikationsrunde scheitern die Ostschweizer trotz guter Leistung an AEK Athen (0:1).

Basel will aus Druck den nächsten Diamanten schaffen
Sport

Basel will aus Druck den nächsten Diamanten schaffen

Noch zwei Siege trennen Basel und St. Gallen von der Gruppenphase der Europa League. Während von den Baslern die Qualifikation erwartet werden darf, käme sie beim FCSG einer Überraschung gleich.