Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen


Roman Spirig
Regional / 14.02.20 18:04

Der Kanton Uri und die Gemeinden wollen gewisse Aufgaben neu aufteilen. Während der Kanton etwa den Zivilschutz vollständig übernimmt, sind die Gemeinden künftig für Pflegerestkosten und Schülerpauschalen zuständig. Der Kanton würde um 4,7 Millionen Franken entlastet.

Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Neben der Aufgabenteilung und wird auch der Finanz- und Lastenausgleich revidiert. Eine paritätisch zusammengesetzte Arbeitsgruppe hat die Vorlage ausgearbeitet, die der Urner Regierungsrat am Freitag veröffentlichte. Sie geht nun an den Landrat.

Die Prinzipien des Föderalismus und die Grundsätze des Finanzausgleichs würden damit verbessert, hält die Regierung fest. Von der Neuaufteilung sind der Zivilschutz betroffen, dessen Kosten sich Gemeinde und Kanton bislang mit 40 zu 60 Prozent teilten. Das verletze die fiskalische Äquivalenz, also die Leistungsgerechtigkeit. Der Zivilschutz soll kantonalisiert werden und der Kanton die Gesamtkosten von 321000 Franken übernehmen.

Entlastet wird er dafür bei den Schülerpauschalen um 2,3 Millionen Franken. Diesen Betrag übernehmen künftig die Gemeinden. Die heutige Rechnung basiere auf einem Index, Mehrausgaben einer einzelnen Gemeinde führten zu einer höheren Pauschale für alle Gemeinden. Dem soll ein neuer Mischindex Abhilfe schaffen.

Um knapp 2,6 Millionen Franken stärker belastet werden die Gemeinden auch bei der stationären Langzeitpflege. Diese liege vollumfänglich in ihrer Verantwortung, die bisher geleisteten Kantonsbeiträge seien nicht zu rechtfertigen, heisst es im Bericht der Regierung.

Anpassungen erfolgen zudem beim Finanz- und Lastenausgleich. Wegen der Alterung der Gesellschaft soll etwa ein eigener Lastenausgleich zur Demografie geschaffen werden. Diese Massnahmen führen aber laut der Regierung nur zu geringen finanziellen Verschiebungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwaltschaft erlässt nach Freispruch Haftbefehl gegen Kavala
International

Staatsanwaltschaft erlässt nach Freispruch Haftbefehl gegen Kavala

Wenige Stunden nach seinem Freispruch in einem umstrittenen Prozess wegen der Gezi-Proteste ist ein neuer Haftbefehl gegen den prominenten türkischen Kulturmäzen Osman Kavala erlassen worden.

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht
Schweiz

CO2-Ziel für Neuwagen nicht erreicht

Neue Autos stossen nach wie vor zu viel CO2 aus. Die Zielwerte sind bisher immer verfehlt worden, wie ein Bericht des Bundes zeigt. In den Jahren 2017 und 2018 sind die CO2-Emissionen sogar angestiegen.

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung
International

Fast 700 Haftbefehle in Türkei bei Vorgehen gegen Gülen-Bewegung

In der Türkei hat die Staatsanwaltschaft im Zuge der Niederschlagung der Erdogan-kritischen Gülen-Bewegung fast 700 Haftbefehle erlassen. Betroffen seien unter anderem Angehörige des Militärs und der Justiz, berichteten Staatsmedien am Dienstag.

Hochhaus beim Bahnhof Sursee geplant
Regional

Hochhaus beim Bahnhof Sursee geplant

Bis Ende 2023 soll beim Bahnhof Sursee eine neue Wohn- und Arbeitsüberbauung realisiert werden. Vorgesehen sind auf dem sogenannten Therma-Areal ein 63 Meter hohes Hochhaus und ein 25 Meter hoher Längsbau.