Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen


Roman Spirig
Regional / 14.02.20 18:04

Der Kanton Uri und die Gemeinden wollen gewisse Aufgaben neu aufteilen. Während der Kanton etwa den Zivilschutz vollständig übernimmt, sind die Gemeinden künftig für Pflegerestkosten und Schülerpauschalen zuständig. Der Kanton würde um 4,7 Millionen Franken entlastet.

Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Kanton Uri und Gemeinde wollen Aufgaben neu aufteilen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Neben der Aufgabenteilung und wird auch der Finanz- und Lastenausgleich revidiert. Eine paritätisch zusammengesetzte Arbeitsgruppe hat die Vorlage ausgearbeitet, die der Urner Regierungsrat am Freitag veröffentlichte. Sie geht nun an den Landrat.

Die Prinzipien des Föderalismus und die Grundsätze des Finanzausgleichs würden damit verbessert, hält die Regierung fest. Von der Neuaufteilung sind der Zivilschutz betroffen, dessen Kosten sich Gemeinde und Kanton bislang mit 40 zu 60 Prozent teilten. Das verletze die fiskalische Äquivalenz, also die Leistungsgerechtigkeit. Der Zivilschutz soll kantonalisiert werden und der Kanton die Gesamtkosten von 321000 Franken übernehmen.

Entlastet wird er dafür bei den Schülerpauschalen um 2,3 Millionen Franken. Diesen Betrag übernehmen künftig die Gemeinden. Die heutige Rechnung basiere auf einem Index, Mehrausgaben einer einzelnen Gemeinde führten zu einer höheren Pauschale für alle Gemeinden. Dem soll ein neuer Mischindex Abhilfe schaffen.

Um knapp 2,6 Millionen Franken stärker belastet werden die Gemeinden auch bei der stationären Langzeitpflege. Diese liege vollumfänglich in ihrer Verantwortung, die bisher geleisteten Kantonsbeiträge seien nicht zu rechtfertigen, heisst es im Bericht der Regierung.

Anpassungen erfolgen zudem beim Finanz- und Lastenausgleich. Wegen der Alterung der Gesellschaft soll etwa ein eigener Lastenausgleich zur Demografie geschaffen werden. Diese Massnahmen führen aber laut der Regierung nur zu geringen finanziellen Verschiebungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Golfplätze in der Schweiz: Ort der Begegnung wird zum Ort der Gefahr
Sport

Golfplätze in der Schweiz: Ort der Begegnung wird zum Ort der Gefahr

Der Golfplatz ist ein Ort der Begegnung. Die Begegnungen sind nicht selten so zufällig und zahlreich, dass sie in den Zeiten des Coronavirus fatale Wirkungen haben könnten.

Zürcher Kantonsrat genehmigt Corona-Hilfspaket
Schweiz

Zürcher Kantonsrat genehmigt Corona-Hilfspaket

Jetzt kann das Geld für die Zürcher Wirtschaft fliessen: Der Kantonsrat hat am Montag das Hilfspaket offiziell genehmigt, mit 137 Ja- zu 0 Nein-Stimmen bei 1 Enthaltung. Die Sitzung fand in der Messehalle statt, mit viel Abstand zwischen den Tischen und ohne Kaffeepause, damit sich niemand zu nahe kam.

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Spital entlassen
International

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Spital entlassen

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Spital entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut.

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein
International

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein

Grönland führt auch aus Sorge vor Gewalt gegen Kinder während der Corona-Krise ein vorübergehendes Alkoholverbot ein. Die Massnahme gilt umgehend und bis zum 15. April für die Hauptstadt Nuuk sowie die nahe gelegenen Siedlungen Kapisillit und Qeqertarsuatsiaat.