Kanton Uri will bis zu 500'000 Franken an Forschungsinstitut zahlen


News Redaktion
Regional / 25.10.22 17:22

Das Urner Forschungsinstitut "Kulturen der Alpen" soll nach dem Ende der Aufbauphase vom Kanton jährlich mit bis zu 500'000 Franken unterstützt werden. Der Regierungsrat beantragt dem Parlament, dies in einer Verordnung festzuschreiben.

Der Urner Bildungsdirektor Beat Jörg (Mitte) hat mit dem Institut
Der Urner Bildungsdirektor Beat Jörg (Mitte) hat mit dem Institut "Kulturen der Alpen" erstmals Forschungsarbeit auf universitärer Ebene vor Ort in Uri. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Ende 2022 läuft die Phase der Anschubfinanzierung für das universitäre Forschungsinstitut in Altdorf, das seit 2019 in Zusammenarbeit mit der Universität Luzern geführt wird, aus. Das Geld für das dreijährige Pilotprojekt stammte aus dem Topf der Neuen Regionalpolitik (NRP).

Das Urner Stimmvolk sprach sich im März 2022 für ein neues Bildungsgesetz aus und schuf damit die Grundlage, dass der Kanton das Institut auch 2023 mit öffentlichen Geldern unterstützen kann. Nun sei es am Landrat, den dauernden Fortbestand des Urner Forschungsinstituts zu sichern, hält der Regierungsrat in seinem Antrag fest, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Er schlägt dem Parlament vor, einen Maximalbetrag von 500'000 Franken jährlich für das Institut in die Verordnung zu schreiben. Mit dem Geld solle der Betrieb sichergestellt werden. Während der Pilotphase habe sich erwiesen, dass sich die Betriebskosten des Instituts auf jährlich rund 500'000 Franken belaufen.

Forschungsprojekte müsse die Stiftung via Drittmittel finanzieren. Eine Absichtserklärung für die Fortführung der bisherigen Unterstützung durch die Dätwyler Stiftung für die nächsten vier Jahre liege vor.

Anlässlich der Gründung des Instituts hatte der Kanton 2018 die jährlichen Kosten für die Räumlichkeiten nach der Pilotphase noch auf 300'000 Franken geschätzt. Die Regierung hält fest, der Kanton Uri profitiere von der Arbeit des Forschungsinstituts in vielfacher Weise. Es leiste einen wesentlichen Beitrag zu den Zukunftsstrategien des Kantons sowie zu einem positiven Image im nationalen und internationalen Kontext.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Scholz für vier Tage in Südamerika
International

Scholz für vier Tage in Südamerika

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) setzt bei der Verurteilung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine auch auf die Staaten Lateinamerikas. Dieser Krieg sei "ein eklatanter Bruch des Völkerrechts und damit keine rein europäische Angelegenheit", sagte Scholz zu Beginn einer viertägigen Reise nach Argentinien, Chile und Brasilien dem Medienverbund Grupo de Diarios América. "Wer sich über zentrale Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen hinwegsetzt, sägt am Fundament der internationalen Ordnung."

Schweiz

"Kinderschutzinitiative" in Ausserrhoden zustande gekommen

In Appenzell Ausserrhoden ist die kantonale Volksinitiative "Kein Zwang gegen Kinder und Jugendliche (Kinderschutzinitiative)" zustande gekommen. Es wurden 388 gültige Unterschriften eingereicht, wie der Kanton am Donnerstag mitteilte.

American Airlines erwartet 2023 überraschend viel Gewinn
Wirtschaft

American Airlines erwartet 2023 überraschend viel Gewinn

Die US-Fluggesellschaft American Airlines will nach einem guten Weihnachtsquartal auch 2023 beim Gewinn überraschend hoch hinaus. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn je Aktie dürfte im laufenden Jahr 2,50 bis 3,50 US-Dollar erreichen.

Weiterer Angriffsversuch eines Palästinensers - keine Verletzten
International

Weiterer Angriffsversuch eines Palästinensers - keine Verletzten

Nach zwei Terrorangriffen in Jerusalem binnen 24 Stunden hat ein weiterer palästinensischer Schütze versucht, Menschen zu töten. Der Mann habe am Samstagabend in einem Restaurant in der Nähe der Stadt Jericho im Westjordanland einen Schuss abgegeben, wie Israels Armee mitteilte. Anschliessend sei er davongerannt. Verletzt wurde demnach niemand. Streitkräfte fahnden derzeit nach dem Mann.