Kanton zeigt Verwaltungsräte der Papierfabrik Horgen an


Roman Spirig
Regional / 28.05.20 11:16

Die Zürcher Baudirektion hat Strafanzeige gegen zwei Verantwortliche der ehemaligen Papierfabrik Horgen eingereicht. Sie werden verdächtigt, der Papierfabrik vorsätzlich Gelder entzogen zu haben.

Kanton zeigt Verwaltungsräte der Papierfabrik Horgen an (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Kanton zeigt Verwaltungsräte der Papierfabrik Horgen an (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Bei den beiden Männern handelt es sich um einen gegenwärtigen und einen ehemaligen Verwaltungsrat der Papierfabrik Horgen Holding AG, wie die Baudirektion des Kantons Zürich am Donnerstag mitteilte. Sie stehen im Verdacht, sich unter anderem der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie der Urkundenfälschung strafbar gemacht zu haben.

Die beiden Top-Kader sollen dem Unternehmen vorsätzlich Mittel entzogen und an Aktionäre ausgeschüttet haben, die für die Sanierung von Altlasten im Zürichsee erforderlich gewesen wären. Der Seegrund vor der ehemaligen Papierfabrik Horgen ist durch deren jahrzehntelanges Einleiten der Abwässer mit Papierschlammablagerungen verschmutzt.

Die Papierfabrik wurde daher vom Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) verpflichtet, von den anstehenden Sanierungskosten einen Anteil von 90 Prozent, geschätzte 8,55 Millionen Franken zu übernehmen und diesen Betrag sicherzustellen.

Gegen die Anordnung wehrte sich das Unternehmen bis vor Bundesgericht und unterlag im Juli 2019 vollständig. Im Oktober 2019 wurde über sie der Konkurs eröffnet. Die Papierfabrik Horgen befindet sich aktuell in Liquidation.

Nach Ansicht der Baudirektion musste die Papierfabrik bereits seit dem Jahr 2008 davon ausgehen, dass der Kanton Zürich eine Millionenforderung wegen der anstehenden Sanierungskosten geltend machen wird. Die damalige Geschäftsleitung habe es aber unterlassen, die notwendigen Rückstellungen vorzunehmen, schrieb die Baudirektion in der Mitteilung.

Stattdessen habe es die Geschäftsleitung zugelassen, dass Gesellschaftsmittel an die Aktionäre ausgeschüttet wurden. Somit bestehe für das Awel der konkrete Verdacht, dass die angezeigten Verwaltungsräte ihre Pflichten zum Schaden der Gesellschaft und der Gläubiger verletzt hätten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Galler Corona-Infoline wieder in Betrieb
Schweiz

St. Galler Corona-Infoline wieder in Betrieb

Im Kanton St. Gallen hat der Kantonale Führungsstab die Corona-Infoline wieder in Betrieb genommen. Die Regierung fordert die Bevölkerung auf, sich wieder stärker an die Regeln zu halten.

Brand in Mehrfamilienhaus in Wattwil SG
Schweiz

Brand in Mehrfamilienhaus in Wattwil SG

In der Nacht auf Montag ist in Wattwil SG an der Bleikenstrasse ein Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Nach aktuellem Kenntnisstand dürften keine Personen zu Schaden gekommen sein, teilte die Kantonspolizei St. Gallen in einem Communiqué am frühen Montagmorgen mit.

Bewaffneter im Schwarzwald weiter spurlos verschwunden
International

Bewaffneter im Schwarzwald weiter spurlos verschwunden

Mit grossem Polizeiaufgebot sucht die deutsche Polizei in der Region rund um Oppenau im Schwarzwald (Baden-Württemberg) weiter nach einem Mann, der vier Polizisten entwaffnet hatte und seitdem auf der Flucht ist.

Feuer auf US-Kriegsschiff: Mehr als 20 Verletzte
International

Feuer auf US-Kriegsschiff: Mehr als 20 Verletzte

Bei einem Brand auf dem US-Kriegsschiff "USS Bonhomme Richard" sind mehr als 20 Menschen verletzt worden. Auch mehr als zwölf Stunden nach Ausbruch des Feuers am Sonntagmorgen (Ortszeit) waren Marinesoldaten und Feuerwehrleute mit Löscharbeiten beschäftigt, wie die Marine am Sonntagabend auf Twitter mitteilte.