Kanton Zürich hilft Adoptivkindern bei der Herkunftssuche


News Redaktion
Schweiz / 30.06.20 10:15

Der Kanton Zürich unterstützt Adoptivkinder aus Sri Lanka bei ihrer Herkunftssuche. Er geht davon aus, dass viele Adoptionen ab den 1970er Jahren illegal waren.

Eine Studie zeigte, dass viele Adoptionen aus Sri Lanka in die Schweiz illegal durchgeführt wurden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MANISH SWARUP)
Eine Studie zeigte, dass viele Adoptionen aus Sri Lanka in die Schweiz illegal durchgeführt wurden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/MANISH SWARUP)

Die Betroffenen sollen bei der Suche nach Unterlagen schweizerischer Behörden und privater Institutionen unterstützt werden, teilte die Direktion der Justiz und des Innern am Dienstag mit. Zudem soll ihnen der Zugang zu relevanten Dokumenten gewährt werden.

Der Kanton prüft auch eine historische Aufarbeitung der Adoptionen ab den 1970er- bis in die 1990er-Jahren. Eine allfällige Untersuchung würde sich nicht auf Sri Lanka beschränken, sondern weitere wichtige Herkunftsländer von Adoptivkindern und die Schweiz selbst einbeziehen.

Eine im Auftrag des Bundes erarbeitete Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW untersuchte die illegalen Fälle von Adoptionen aus Sri Lanka. Der Bericht beleuchtete exemplarisch Adoptionen von Kindern aus Sri Lanka durch Eltern in St.Gallen, Bern und Genf, vermittelt durch Privatpersonen oder -institutionen.

Es sei davon auszugehen, dass Kinder auf diesem Weg auch in den Kanton Zürich vermittelt worden seien, heisst es in der Mitteilung.

Für viele der betroffenen Adoptivkinder gestaltet sich die Herkunftssuche äusserst schwierig. Im Kanton Zürich gibt es dafür zwei Anlaufstellen: die Zentralbehörde Adoption des Amts für Jugend und Berufsberatung und das Staatsarchiv. Die beiden Anlaufstellen arbeiten bei der Herkunftssuche zusammen und verrechnen für ihre Unterstützungsleistungen keine Kosten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Polizei sucht mit Grossaufgebot nach bewaffnetem Mann
International

Deutsche Polizei sucht mit Grossaufgebot nach bewaffnetem Mann

Mit einem Grossaufgebot hat die deutsche Polizei am Montag die Suche nach einem 31-Jährigen fortgesetzt, der vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald nahe der Grenze zu Frankreich bedroht und ihnen ihre Dienstwaffen abgenommen hatte. Der Mann ohne festen Wohnsitz war nach der Tat am Sonntagmorgen in den Wald geflüchtet.

Schwere Vorwürfe gegen gestorbenen Bürgermeister von Seoul
International

Schwere Vorwürfe gegen gestorbenen Bürgermeister von Seoul

Nach dem mutmasslichen Suizid des Bürgermeisters der Zehn-Millionen-Metropole Seoul, Park Won Soon, kommen weitere Details zu den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den einstigen Politiker ans Licht.

Illegales Bauen in Bagnes VS: Strafuntersuchung gegen fünf Personen
Schweiz

Illegales Bauen in Bagnes VS: Strafuntersuchung gegen fünf Personen

Die Walliser Justiz hat gegen fünf ehemalige und amtierende Gemeindevertreter in Bagnes eine Strafuntersuchung eröffnet. Diese steht im Zusammenhang mit illegalen Bauprojekten.

Enkel von Elvis Presley mit 27 Jahren gestorben
International

Enkel von Elvis Presley mit 27 Jahren gestorben

Benjamin Keough, Enkel des "King of Rock'n'Roll" Elvis Presley und Sohn von US-Sängerin Lisa Marie Presley, ist im Alter von 27 Jahren gestorben.