Kanton Zürich weitet wegen Corona Spitalkapazitäten aus


Roman Spirig
Regional / 02.12.20 11:39

Der Kanton Zürich weitet seine Spitalkapazitäten aus: Um die Zahl der Coronapatienten zu bewältigen, werden neu auch Spitäler stärker in die Pflicht genommen, die bisher nur eingeschränkt Coronapatienten behandelten.

Kanton Zürich weitet wegen Corona Spitalkapazitäten aus (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Kanton Zürich weitet wegen Corona Spitalkapazitäten aus (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Es handelt sich um Spitäler, die bisher nur Coronapatienten behandelten, die sich selber in das Spital begeben haben oder die sich erst im Spital angesteckten haben, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich am Mittwoch mitteilte.

Diese sogenannten Covid-C-Spitäler behandeln neu auch Coronapatientinnen und -patienten nach der Aktutphase ihrer Erkrankung. Ebenfalls übernehmen sie von anderen Spitälern Patienten, die nicht an Corona erkrankt sind, deren Behandlung aber nicht weiter aufgeschoben werden kann.

Mit dieser Massnahme sollen die Covid-A- und Covid-B-Spitäler entlastet werden. Diese Spitäler waren bisher primär für die Versorgung von Coronapatienten zuständig, weil sie mit ihrer Intensivmedizin über die notwendige Fachkompetenz verfügen.

Als Covid-A- und Covid-B-Spitäler gelten beispielsweise das Universitätsspital Zürich, das Kinderspital Zürich, das Kantonsspital Winterthur oder die Spitäler Uster und Bülach. Die Covid-A- und Covid-B-Spitäler können im Bedarfsfall neu auch Personal von Covid-C-Spitäler anfordern.

Als Covid-C-Spitäler gelten unter anderem die Privatklinik Bethanien, die Kliniken Lengg, Susenberg und Pyramide am See oder das Spital Affoltern. Neu fallen auch die Zürcher Rehabilitationskliniken, die bisher keine Rolle in der Pandemiebewältigung gespielt haben, in diese Kategorie.

Reha-Kliniken und Spitäler ohne Leistungsauftrag dürfen laut Mitteilung die ihnen zugewiesenen Patientinnen und Patienten über die Obligatorischen Krankenversicherung abrechnen.

Die Covid-A- und Covid-B-Spitäler seien zurzeit enorm gefordert, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Personal stehe seit langem unter unter grossem Druck und kurzfristig sei nicht mit einer Entlastung zu rechnen.

Momentan sind 393 Personen im Kanton Zürich wegen Corona im Spital, 87 davon auf einer Intensivstation. Darin inbegriffen sind auch 42 ausserkantonale Patientinnen und Patienten von denen sich 16 in Intensivpflege befinden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen
International

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen

Die neue US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen Renovierungsarbeiten noch nicht in ihre amtliche Residenz eingezogen. Sie und ihr Gatte Doug Emhoff lebten seit Donnerstag im Gästehaus des US-Präsidenten, dem Blair House, direkt gegenüber dem Weissen Haus, erklärte Harris' Sprecherin Symone Sanders am Samstag. Es blieb zunächst noch unklar, wie lange sie dort bleiben würden.

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden -
International

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden - "Schamlose Diebe"

Die Niederlande haben am Montagabend erneut schwere Ausschreitungen in Folge von aus dem Ruder gelaufenen Protesten gegen die Corona-Ausgangssperre erlebt.

Luzern drückt beim Kampf gegen Strassenlärm nicht aufs Gas
Regional

Luzern drückt beim Kampf gegen Strassenlärm nicht aufs Gas

Im Kanton Luzern wird vorderhand nicht mit "Lärmblitzern" Jagd auf überlaute Motorräder und Autos gemacht. Der Kantonsrat hat am Montag ein Postulat von Monique Frey (Grüne) nur teilweise überwiesen, dies weil es für die Anschaffung solcher Überwachsungsgeräte noch zu früh sei.

Das Spitzentrio gewinnt seine Spiele
Sport

Das Spitzentrio gewinnt seine Spiele

Kloten, Langenthal und Ajoie lassen in der Swiss League nichts anbrennen. Die Top 3 der Liga feiern allesamt Siege.