Kanton Zürich zahlt 816 Millionen Franken Härtefallgelder aus


Roman Spirig
Regional / 20.04.21 15:29

Die zweite Zuteilungsrunde für Corona-Härtefallgelder im Kanton Zürich ist abgeschlossen. Dabei haben 4707 Unternehmen einen nicht rückzahlbaren Betrag oder ein Darlehen im Umfang von insgesamt 711,8 Millionen Franken erhalten.

Kanton Zürich zahlt 816 Millionen Franken Härtefallgelder aus (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Kanton Zürich zahlt 816 Millionen Franken Härtefallgelder aus (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Zusammen mit der ersten Zuteilungsrunde, die Mitte Februar abgeschlossen wurde, zahlte der Kanton bisher 816 Millionen Franken aus. 5204 Unternehmen wurden unterstützt. Die Finanzdirektion bearbeitete insgesamt 6381 Gesuche, wie sie am Dienstag mitteilte.

Mehr als die Hälfte der Hilfe suchenden Unternehmen erhielten in der zweiten Verteilungsrunde nicht rückzahlbare Beträge. 591,4 Millionen Franken wird der Kanton also nicht zurückerhalten. Nur 135 Unternehmen erhielten dabei aber den vom Bund festgesetzten Maximalbetrag von 750000 Franken. 120,4 Millionen Franken entfielen auf Darlehen, die, so hofft der Kanton, zurückgezahlt werden.

Am Mittwoch beginnt nun die Gesuchseingabe für die dritte Zuteilungsrunde für Härtefallgelder. Sie richtet sich an Unternehmen mit einem Umsatz von bis zu 5 Millionen Franken.

Ein Gesuch einreichen können Firmen, die bisher noch keines eingereicht haben, aber auch solche, die bereits Geld erhielten, aber weiterhin Einbussen erleiden. Der Maximalbetrag für nicht rückzahlbare Mittel steigt nun auf eine Million Franken.

Grössere Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 5 Millionen Franken müssen sich noch etwas gedulden. Das Gesuchsportal für sie öffnet erst in der ersten Mai-Hälfte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Landi-Zeit-Bau: Zürcher Restaurant Fischerstube rundum erneuert
Schweiz

Landi-Zeit-Bau: Zürcher Restaurant Fischerstube rundum erneuert

Nach rund zweijähriger Bauzeit wird das Restaurant Fischerstube am 1. Juli wieder eröffnet: Die Stadt Zürich hat das Gebäudeensemble aus der Landi-Zeit, das an die Pfahlbaudörfer der Jungsteinzeit erinnert, für knapp 24 Millionen Franken grundlegend erneuert.

Achtelfinals in Sichtweite für die Aussenseiter
Sport

Achtelfinals in Sichtweite für die Aussenseiter

Schweden und die Slowakei können in ihrem zweiten Vorrundenspiel schon einen grossen Schritt Richtung Achtelfinals machen. Nach den Coups gegen Spanien und Polen muss nun die Bestätigung folgen.

Deutsche Grünen-Politiker besorgt über Lage in Slowenien
International

Deutsche Grünen-Politiker besorgt über Lage in Slowenien

Zwei Wochen vor der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Slowenien haben sich deutsche Grünen-Politiker besorgt über die Lage in dem Land zwischen Alpen und Adria gezeigt.

Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn
Regional

Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn

Die Universität Luzern und die Pädagogische Hochschule (PH) Luzern haben das Jahr 2020 finanziell unterschiedlich abgeschlossen. Während die Universität den Verlust im Vergleich zum Vorjahr noch vergrösserte, schrieb die PH erstmals seit 2016 wieder schwarze Zahlen.