Kanton Zürich zahlt während Vaterschaftsurlaub vollen Lohn


Roman Spirig
Regional / 08.04.21 14:59

Wer Vater wird, hat Anspruch auf zwei Wochen Urlaub: Der Kanton Zürich zahlt seinen Angestellten dabei den vollen Lohn aus - er geht damit über die eidgenössischen Vorgaben hinaus.

Kanton Zürich zahlt während Vaterschaftsurlaub vollen Lohn (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Kanton Zürich zahlt während Vaterschaftsurlaub vollen Lohn (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Am 27. September 2020 hatte sich das Schweizer Stimmvolk für die Einführung eines zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs ausgesprochen. Der Zürcher Regierungsrat hat nun festgelegt, wie er diesen für seine Angestellten umsetzen will, wie er am Donnerstag mitteilte.

Bislang hat der Kanton Vätern bereits fünf voll bezahlte Freitage gewährt. Nun wird er ihnen auch für die zweite Vaterschaftswoche den vollen Lohn auszahlen.

Dies ist mehr, als im Obligationenrecht verankert ist. Gemäss diesem besteht während des landesweit neu eingeführten Vaterschaftsurlaubs lediglich ein Anspruch gemäss Erwerbsersatzordnung. Diese sieht eine Entschädigung von 80 Prozent des durchschnittlichen Bruttoeinkommens und höchstens 196 Franken pro Tag vor.

Die bessere kantonale Regelung hatte in der Vernehmlassung fast ausnahmslos positive Rückmeldungen ausgelöst, wie der Regierungsrat festhält. Zwei Personalverbände regten aber an, den Vaterschaftsurlaub auf drei oder vier Wochen auszudehnen.

Aus Sicht des Regierungsrates ist aufgrund der aktuellen Finanzlage des Kantons ein weitergehender Vaterschaftsurlaub nicht vertretbar, schreibt er in seiner Begründung. Zudem gehe die Vorlage mit Lohn statt nur Erwerbsersatz über das Bundesrecht hinaus.

Auf das Kantonsbudget soll der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub nur minime Auswirkungen haben. Die Lohnkosten werden gemäss Regierungsrat insgesamt nicht ansteigen. Der Kanton wird seinen Angestellten, die Väter werden, zwar neu Lohn für zehn statt für fünf Arbeitstage ausrichten. Mit der Einführung der Vaterschaftsentschädigung auf nationaler Ebene, kann er aber neu auch Taggelder der Erwerbsersatzordnung für zwei Wochen beantragen.

Der Regierungsrat hat die Vollzugsverordnung zum Personalgesetz, die Lehrpersonalverordnung sowie die Mittel- und Berufsschullehrervollzugsverordnung angepasst. Die Änderungen treten rückwirkend auf den 1. Januar 2021 in Kraft.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet
Schweiz

US-Präsident Joe Biden in Genf gelandet

US-Präsident Joe Biden ist am Dienstagnachmittag an Bord der Air Force One auf dem Flughafen Genf Cointrin gelandet. Danach soll er direkt ins Hotel Intercontinental gebracht werden, wo er später die beiden Bundesräte Guy Parmelin und Ignazio Cassis treffen soll.

Umbau von Zürcher Kongresshaus und Tonhalle abgeschlossen
Schweiz

Umbau von Zürcher Kongresshaus und Tonhalle abgeschlossen

Der Umbau des Kongresshauses und der Tonhalle Zürich ist nach vier Jahren abgeschlossen. Anfang September wird der Veranstaltungsort mit Konzerten eingeweiht.

Bundesgericht macht Weg frei für Erweiterung der Kanti Sargans
Schweiz

Bundesgericht macht Weg frei für Erweiterung der Kanti Sargans

Das Bundesgericht hat ein langjähriges Einspracheverfahren gegen die Erweiterung der Kantonsschule in Sargans beendet. Es lehnte den Rekurs eines Anwohners ab. Nun können die Arbeiten im Sommer 2023 starten. Die Stimmberechtigten hatten das Projekt bereits 2014 mit 78 Prozent Ja-Stimmen bewilligt.

Nordirlands Regierungschefin Foster tritt ab
International

Nordirlands Regierungschefin Foster tritt ab

Mit dem Rücktritt der nordirischen Regierungschefin Arlene Foster muss sich die Regionalregierung der britischen Provinz neu formieren. Foster trat am Montag formell zurück, nachdem sie zuvor von Parteikollegen aus dem Amt gedrängt worden war.