Kanton Zug lässt aus Zuger Kirsch Desinfektionsmittel herstellen


Roman Spirig
Regional / 24.03.20 20:25

Der Kanton Zug steigt in die Produktion von Desinfektionsmittel ein in Zeiten der Corona-Pandemie. Für die Herstellung bezieht er Zuger Kirsch AOP und arbeitet mit Apotheken und Kliniken zusammen.

Kanton Zug lässt aus Zuger Kirsch Desinfektionsmittel herstellen (Foto: KEYSTONE /  / )
Kanton Zug lässt aus Zuger Kirsch Desinfektionsmittel herstellen

Durch die gesteigerte Nachfrage sind nicht nur Desinfektionsmittel vielerorts ausverkauft, auch der Grundstoff Reinalkohol wird knapp, wie die Zuger Gesundheitsdirektion am Dienstag mitteilte. Die Distillerie Etter verkaufe deshalb zum Selbstkostenpreis einen Vorrat von rund 2,5 Tonnen Alkohol an den Kanton Zug.

Aus dem Zuger Kirsch wird Desinfektionsmittel produziert. Die Herstellung übernehmen verschiedene Zuger Apotheken und Kliniken. Das produzierte Desinfektionsmittel ist ausschliesslich für den Gebrauch durch medizinisches Fachpersonal in Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheimen im Kanton Zug vorgesehen.

Eigentlich braucht es für die Herstellung von Desinfektionsmitteln eine Bewilligung. Doch Anfang März hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Ausnahmezulassung erlassen, um den Engpässen in der Versorgung entgegen zu wirken.

Das hat auch die Brennereien auf den Plan gerufen, etwa die Distillerie Diwisa aus dem luzernischen Willisau oder der französische Spirituosen-Hersteller Pernod Ricard, der 7000 Liter reinen Alkohol für die Produktion von Desinfektionsmitteln spendete.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweiter Wahlgang der Luzerner Gemeindewahlen am 28. Juni
Regional

Zweiter Wahlgang der Luzerner Gemeindewahlen am 28. Juni

Ende Juni wird in den Luzerner Gemeinden klar sein, wer in den Exekutiven Einsitz nimmt. Der Regierungsrat hat den zweiten Wahlgang auf den 28. Juni festgelegt. Der ursprüngliche Termin am 17. Mai war wegen der Coronapandemie gestrichen worden.

Zürcher Kantonsarzt Brian Martin reicht Kündigung ein
Schweiz

Zürcher Kantonsarzt Brian Martin reicht Kündigung ein

Der Zürcher Kantonsarzt Brian Martin hat seine Kündigung eingereicht. Er wird auf seinen Wunsch per sofort freigestellt, um eine neue Stelle anzunehmen. Martin war seit Juni 2017 in dieser Funktion. Seit Mitte März war Martin krankgeschrieben.

TUI unterzeichnet Staatskredit über 1,8 Milliarden Euro
Wirtschaft

TUI unterzeichnet Staatskredit über 1,8 Milliarden Euro

Der deutsche Tourismuskonzern TUI bringt seinen wegen der Coronavirus-Krise beantragten Staatskredit unter Dach und Fach.

Trump würde USA am liebsten mit
International

Trump würde USA am liebsten mit "grossem Knall" wieder öffnen

US-Präsident Donald Trump kann es nicht erwarten, dass die Corona-Krise überwunden ist. Allerdings müsse die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen dafür wohl erst einmal zurückgehen.