Kanton Zug stockt Hilfe für Härtefälle auf 66 Millionen Franken auf


News Redaktion
Regional / 20.11.20 17:16

Der Kanton Zug will Härtefälle in der Corona-Pandemie stärker unterstützen. Statt der bisher in Aussicht gestellten 44 Millionen Franken beantragt der Regierungsrat einen Rahmenkredit von maximal 66,1 Millionen Franken, dies, weil der Bund seinen Beitrag erhöhen will.

Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler beantragt in der Coronakrise mehr Geld für Härtefälle. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler beantragt in der Coronakrise mehr Geld für Härtefälle. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Bundesanteil für Zug belaufe sich neu auf 16,3 Millionen Franken, teilte Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Von der Gesamtsumme seien 6 Millionen Franken als A-fonds-perdu-Beiträge. Bei den Krediten, die über zehn Jahre laufen und anfänglich zinsfrei sind, rechne man zudem mit einem Ausfallrisiko von 30 Prozent.

Nachdem der Bund in Aussicht gestellt habe, für Unternehmen, die besonders vom Coronavirus betroffen sind, wie zum Beispiel Gastro- oder Hotelbetriebe, das Härtefallprogramm auf 1 Milliarde Franken auszuweiten, wolle auch Zug seine Teilnahme intensivieren.

Neu sei vorgesehen, dass der Anteil des Bundes an den Kosten bis 400 Millionen Franken 50 Prozent und danach 80 Prozent beträgt. Damit übernimmt der Bund rund zwei Drittel und die Kantone ein Drittel der Kosten. Der Kanton Zug hatte sich wie andere Kantone auch für einen Ausbau des Bundestopfs ausgesprochen.

Die Kantone können freiwillig am Härtefallprogramm des Bundes teilnehmen. Gesuche um Härtefallmassnahmen können im Kanton Zug ab dem 1. Dezember gestellt werden. Bei den Vorgaben, wie etwa dem Mindestumsatz für Anspruch auf Hilfe, orientiere man sich an jenen des Bundes, sagte Tännler.

Die Corona-Fallzahlen lagen am Freitag im Kanton Zug bei 2883, was einem Anstieg um 48 Neuinfektionen entsprach. Zwei weitere Personen starben an Covid-19. Auch Luzern (+2) und Schwyz (+3) vermeldeten neue Todesfälle.

In der ganzen Zentralschweiz liegen derweil rund 150 Personen wegen Covid-19 in Spitälern. Alleine in Luzern ist die Zahl der Hospitalisierten um deren sieben auf 95 angestiegen. In Zug sind es 32, in Uri 7, in Obwalden 9 und in Nidwalden 6. Der Kanton Schwyz veröffentlicht keine Zahlen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spektakuläre Neanderthaler-Funde in Höhle in Italien
International

Spektakuläre Neanderthaler-Funde in Höhle in Italien

Es sind uralte Schädelreste und Knochenteile von Höhlenmenschen, die die Forscher in Italien begeistern: In der Guattari-Höhle am Circeo-Berg zwischen Rom und Neapel haben Wissenschaftler bei neuen Untersuchungen Überreste von weiteren neun Neanderthalern gefunden.

Londons Bürgermeister Khan wiedergewählt
International

Londons Bürgermeister Khan wiedergewählt

Londons seit 2016 regierender Bürgermeister Sadiq Khan bleibt im Amt. Der Politiker der Labour-Partei setzte sich bei der Wahl um den Chefposten im Rathaus gegen Shaun Bailey von der Konservativen Partei des britischen Premierministers Boris Johnson durch.

Frau mit einem Kilogramm Gold vom deutschen Zoll erwischt
International

Frau mit einem Kilogramm Gold vom deutschen Zoll erwischt

Eine aus der Schweiz nach Deutschland einreisende Frau ist an der Grenze mit einem Kilo Gold im Wert von umgerechnet knapp 57'400 Franken erwischt worden. Nach Angaben des Zolls versuchte die 76-Jährige bei einer Kontrolle, das Gold vor den Zöllnern zu verstecken.

Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz
Schweiz

Raser geht St. Galler Polizei mit 227 km/h ins Netz

Bei Verkehrskontrollen in Goldach, Zuzwil, Rüthi und Gommiswald sind der St. Galler Kantonspolizei am Samstag zwei Raser ins Netz gegangen. Einer davon war auf der Autobahn A1 bei Goldach mit 227 km/h unterwegs.