Kanton Zug stockt Hilfe für Härtefälle auf 66 Millionen Franken auf


News Redaktion
Regional / 20.11.20 17:16

Der Kanton Zug will Härtefälle in der Corona-Pandemie stärker unterstützen. Statt der bisher in Aussicht gestellten 44 Millionen Franken beantragt der Regierungsrat einen Rahmenkredit von maximal 66,1 Millionen Franken, dies, weil der Bund seinen Beitrag erhöhen will.

Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler beantragt in der Coronakrise mehr Geld für Härtefälle. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler beantragt in der Coronakrise mehr Geld für Härtefälle. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Bundesanteil für Zug belaufe sich neu auf 16,3 Millionen Franken, teilte Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit. Von der Gesamtsumme seien 6 Millionen Franken als A-fonds-perdu-Beiträge. Bei den Krediten, die über zehn Jahre laufen und anfänglich zinsfrei sind, rechne man zudem mit einem Ausfallrisiko von 30 Prozent.

Nachdem der Bund in Aussicht gestellt habe, für Unternehmen, die besonders vom Coronavirus betroffen sind, wie zum Beispiel Gastro- oder Hotelbetriebe, das Härtefallprogramm auf 1 Milliarde Franken auszuweiten, wolle auch Zug seine Teilnahme intensivieren.

Neu sei vorgesehen, dass der Anteil des Bundes an den Kosten bis 400 Millionen Franken 50 Prozent und danach 80 Prozent beträgt. Damit übernimmt der Bund rund zwei Drittel und die Kantone ein Drittel der Kosten. Der Kanton Zug hatte sich wie andere Kantone auch für einen Ausbau des Bundestopfs ausgesprochen.

Die Kantone können freiwillig am Härtefallprogramm des Bundes teilnehmen. Gesuche um Härtefallmassnahmen können im Kanton Zug ab dem 1. Dezember gestellt werden. Bei den Vorgaben, wie etwa dem Mindestumsatz für Anspruch auf Hilfe, orientiere man sich an jenen des Bundes, sagte Tännler.

Die Corona-Fallzahlen lagen am Freitag im Kanton Zug bei 2883, was einem Anstieg um 48 Neuinfektionen entsprach. Zwei weitere Personen starben an Covid-19. Auch Luzern (+2) und Schwyz (+3) vermeldeten neue Todesfälle.

In der ganzen Zentralschweiz liegen derweil rund 150 Personen wegen Covid-19 in Spitälern. Alleine in Luzern ist die Zahl der Hospitalisierten um deren sieben auf 95 angestiegen. In Zug sind es 32, in Uri 7, in Obwalden 9 und in Nidwalden 6. Der Kanton Schwyz veröffentlicht keine Zahlen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst fordert Wachsamkeit - Treffen mit emeritiertem Benedikt XVI.
International

Papst fordert Wachsamkeit - Treffen mit emeritiertem Benedikt XVI.

In der Sonntagsmesse zum ersten Advent hat Papst Franziskus an die Wachsamkeit der Gläubigen appelliert. Wenn man nur um sich selbst und seine Bedürfnisse kreise, fange man an, sich über alles zu beklagen, fühle sich als Opfer und sehe Verschwörungen, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in der Predigt vor etwas mehr als 100 Gläubigen. Beklagen, sich als Opfer sehen, sich verschwören scheine heute über viele zu gelten, die Ansprüche für sich erhöben und für Andere kein Interesse zeigten.

Verletzung nach Spielen mit dem Hund: Biden muss Stützschuh tragen
International

Verletzung nach Spielen mit dem Hund: Biden muss Stützschuh tragen

Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat sich beim Spielen mit seinem Schäferhund den rechten Knöchel verstaucht und sich kleine Stressfrakturen im Fuss zugezogen.

Sarner halten an Steuerrabatt fest
Regional

Sarner halten an Steuerrabatt fest

Im Obwaldner Hauptort Sarnen wird dem Steuerzahler auch 2021 ein Steuerrabatt von 0,3 Einheiten gewährt. Die Stimmberechtigten haben sich am Sonntag gegen eine dauerhafte Senkung der Steuerbelastung ausgesprochen.

Sarif: Iran will Spannungen mit USA unter Biden abbauen
International

Sarif: Iran will Spannungen mit USA unter Biden abbauen

Der Iran will die Spannungen mit den USA unter einer Präsidentschaft Joe Bidens abbauen. "Wir wollen ja keine Freundschaft anfangen, sondern nur unnötige Spannungen und Feindseligkeiten abbauen", sagte Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif in einem am Montag veröffentlichten Video-Interview des Nachrichtenportals Entechab. Eine Annäherung an die USA nach Bidens Amtsantritt sei im Interesse des Landes und Volkes. Parteipolitische Erwägungen sollten daher diese Annäherung auch nicht infrage stellen.