Kanton Zug unterstützt Publikation über "Buchenwaldkinder"


News Redaktion
Regional / 06.10.21 12:13

Auf dem Zugerberg im damaligen Jugendheim Felsenegg waren im Sommer 1945 Kinder aus dem befreiten Konzentrationslager Buchenwald zur Erholung untergebracht. Der Zuger Regierungsrat unterstützt eine Publikation zu diesem für Zug relevanten historischen Ereignis finanziell.

Blick auf das Institut Montana auf dem Zugerberg, das heute auch die 1854 eröffnete Kuranstalt Felsenegg umfasst. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/INSTITUT MONTANA ZUGERBERG/STR)
Blick auf das Institut Montana auf dem Zugerberg, das heute auch die 1854 eröffnete Kuranstalt Felsenegg umfasst. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/INSTITUT MONTANA ZUGERBERG/STR)

Die geplante dreibändige Publikation gezeichnet. Von Buchenwald in die Schweiz wird mit 30000 Franken aus dem Lotteriefonds mitfinanziert, wie die Zuger Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Sie bildet den Abschluss des Forschungsprojekts Performative Räume. Von Buchenwald in die Schweiz.

Herausgeber sind Manuel Fabritz und Fritz von Klinggräff. Die Publikation erscheint im Verlag Edition Stephan Witschi im 2022. Die Kinder und Jugendlichen waren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in die Schweiz gebracht worden und weilten auf dem Zugerberg, wo heute das Internat und die Privatschule des Instituts Montana stehen.

Das Museum Burg Zug zeigte 2018 und 2019 eine Ausstellung mit 150 Zeichnungen der Kinder und Jugendlichen. Die Überlebenden waren im Rahmen des Hilfswerks Schweizer Spende an die Kriegsgeschädigten in die Schweiz gekommen. 107 von ihnen landeten auf dem Zugerberg.

Der Regierungsrat hat zudem zwei weitere Beiträge aus dem Lotteriefonds gesprochen. 80000 Franken gehen an das Museum Burg in Zug für die Sonderausstellung Züchten fürs Glück im Stall. Eine Hommage zum Leben und Schaffen des Grafikers Walter Haettenschweiler (1933-2014), zu dessen 90. Geburtstag wird mit 40000 Franken unterstützt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sorgen wegen neuer Corona-Variante im Süden Afrikas
International

Sorgen wegen neuer Corona-Variante im Süden Afrikas

Die Ausbreitung einer neuen möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus im südlichen Afrika hat international Besorgnis ausgelöst. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ungewöhnlich vieler Mutationen hoch ansteckend sein könnte und zudem den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte. Grossbritannien und Israel schränkten deswegen vorsorglich den Flugverkehr in die Staaten der Region ein. Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass auch in Deutschland "in Kürze" der Flugverkehr ins südliche Afrika unterbrochen werden muss.

Bund erlässt wegen neuer Virusvariante teilweise Einreiseverbote
Schweiz

Bund erlässt wegen neuer Virusvariante teilweise Einreiseverbote

Wegen einer neuen Coronavirus-Variante werden alle Direktflüge aus der Region des südlichen Afrikas in die Schweiz verboten. Personen ohne Schweizer Aufenthaltsbewilligung können zudem aus neun Ländern nicht mehr in die Schweiz einreisen.

32-Jähriger täuscht Krampfanfall vor und gefährdet Umfeld
Schweiz

32-Jähriger täuscht Krampfanfall vor und gefährdet Umfeld

In St. Gallen ist am Freitagabend ein 32-Jähriger mehrfach auf eine Strasse gesprungen und hat einen Krampfanfall vorgetäuscht. Der Mann musste wegen Eigen- und Fremdgefährdung in polizeilichen Gewahrsam genommen werden.

Grosser Protest gegen Abschaffung des
International

Grosser Protest gegen Abschaffung des "Knebelgesetzes" in Spanien

Zehntausende Menschen haben in Spanien gegen die von der linken Regierung geplante Lockerung der Sicherheitsgesetze protestiert.