Kanton Zug will 44 Millionen Franken für Härtefälle bereithalten


News Redaktion
Regional / 03.11.20 14:30

Der Kanton Zug soll 44 Millionen Franken bereitstellen, um Firmen zu helfen, die besonders von der Coronapandemie betroffen sind. Der Regierungsrat will sich am geplanten Härtefallprogramm des Bundes beteiligen und hält als Soforthilfe 500'000 Franken aus dem Lotteriefonds bereit.

Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) will Unternehmen im Kanton in der Coronakrise mit 44 Millionen Franken beistehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Zuger Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) will Unternehmen im Kanton in der Coronakrise mit 44 Millionen Franken beistehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Bundesrat werde den Entwurf der Covid-19-Härtefallverordnung am Mittwoch in die Vernehmlassung schicken, teilte die Zuger Regierung am Dienstag mit. Vorgesehen sei ein Inkrafttreten per 1. Dezember 2020.

Es stehe ausser Frage, dass sich der Kanton Zug an dem Programm beteilige, wird Finanzdirektor Heinz Tännler (SVP) in der Mitteilung zitiert. Die Regierung beantrage dem Kantonsrat daher einen Rahmenkredit von insgesamt 44 Millionen Franken. Davon sind maximal 40 Millionen Franken rückzahlbare Darlehen und 4 Millionen Franken nicht rückzahlbare Beiträge.

Das Programm sieht vor, dass sich Bund und Kanton je zur Hälfte an der finanziellen Hilfe von Unternehmen beteiligen, die wegen der Coronapandemie zu Härtefällen wurden. Ein Härtefall bedeutet, dass der Jahresumsatz unter 60 Prozent des mehrjährigen Durchschnitts liegt. Besonders betroffen sind die Event-, Reise- und Tourismusbranchen, aber auch viele Schaustellerinnen und Schausteller.

Um keine Zeit bis zur Umsetzung der Verordnung zu verlieren, stellt die Zuger Regierung 500000 Franken zulasten des Lotteriefonds für Sofortmassnahmen in dringenden Fällen zur Verfügung. Bereits ausgezahltes Geld komme wieder in den Topf zurück, wenn der Kantonsrat dem Rahmenkredit zustimme. Dies dürfte im Idealfall noch vor Ende 2020 geschehen.

Bei den nun geplanten Härtefallmassnahmen gehe es um die Substanzerhaltung in volkswirtschaftlicher Sicht und nicht mehr um die Sicherstellung der Liquidität von Unternehmen, wie das im Frühjahr noch der Fall war mit den damals eingeführten Covid-19-Krediten. Den Abklärungsbedarf für die Härtefälle bezeichnet die Regierung als erheblich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die vier gängigsten Mythen über Corona-Impfung
International

Die vier gängigsten Mythen über Corona-Impfung

Wer im Netz surft, schnappt krude Thesen über die Corona-Impfungen auf: etwa dass sie unfruchtbar machen oder ins Erbgut eingreifen. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) hat die vier gängigsten Gerüchte unter die Lupe genommen.

Weltcup-Bestresultat und WM-Ticket für Walliserin Camille Rast
Sport

Weltcup-Bestresultat und WM-Ticket für Walliserin Camille Rast

Anfang 2017 gibt Camille Rast mit Rang 9 in Kronplatz eine Kostprobe ihres Talents ab. Was danach folgt, ist eine komplizierte Krankheits- und Verletzungsgeschichte. Jetzt ist die Walliserin zurück.

Pinguine &Co geniessen den Schnee im Zoo Zürich
Regional

Pinguine &Co geniessen den Schnee im Zoo Zürich

Die Pinguine im Zoo Zürich fühlen sich im Element. Der heftige Schneefall und die frostigen Temperaturen waren ganz nach ihrem Geschmack. Da der Zoo coronabedingt geschlossen ist, konnten sie sich ohne beobachtet zu werden, im Schnee austoben. Auch die Flamingos liessen sich durch den Schnee nicht beeindrucken.

Kanton Graubünden setzt auf eine grosse Impf- und Teststrategie
Schweiz

Kanton Graubünden setzt auf eine grosse Impf- und Teststrategie

Der Kanton Graubünden setzt im Kampf gegen die Corona-Pandemie neu auf Massentests. Die von der Regierung beschlossene grosse Impf- und Teststrategie hat Kosten von 25 Millionen Franken zur Folge.